Donnerstag, 27. April 2017

Schafft die Parallelkultur der sogenannten Kindergottesdienste ab!

"Wer Kinder liebt, pfeift auf Kindergottesdienste", lautet eine aktuelle Schlagzeile bei der Bloggerkollegin "Gardinen-
predigerin"
. Am Weißen Sonntag, so stellt sie fest, kommen die Kinder nach vorne, "und verlesen in schleppendem Ton Fürbitten, die sie selbst nicht geschrie-
ben haben, die aber angeblich ihre Sorgen und Nöte aufgreifen. Für
gegen den Klimawandel..." 

Die Liturgie werde dabei "bis zur Unkenntlichkeit verbogen und zer-
stückelt"
, und im Endergebnis brächten diese seltsamen angeblich kindgemäßen Veranstaltungen auf Dauer gesehen doch keinen Erfolg...

Man lese ---> HIER !

HINWEIS:  Die Kommentarfunktion in meinem Blog habe ich derzeit deaktiviert. Leserbriefe sind also aktuell nicht möglich.

Mittwoch, 26. April 2017

Beten wir für Papst Franziskus - in Ägypten steht ihm eine schwierige Aufgabe bevor!

In Ägypten brodelt es, und Christen sind dort im wahrsten Sinne des Wortes oft unter Be-
schuss. Wenn Papst Franziskus diese Woche Freitag und Sams-
tag nach Ägypten reist, dann vor allem deshalb, um den Christen Mut zu machen.
Ein weiterer Artikel wird in meinem Blog noch folgen, aber erst einmal zur Orientierung für meine Leser ---> HIER und HIER und HIER und HIER und zwei Beispiel-Videos HIER und HIER !

Mit Gottes Hilfe wird Papst Franziskus sicher das Richtige sagen und tun. Gerne gebe ich die Bitte weiter, für ihn und seine heikle Mission zu beten ---> HIER !

Wenn das so weitergeht mit der Katholophobie, werden wir alle Bürger bitten müssen, ein Kreuz zu tragen!

Natürlich hat das so niemand gesagt. Tatsächlich geht es bei der aufgeregten Debatte im Moment zum x-ten Male um das (muslimische) Kopftuch. Der österreichische Bundes-
präsident Van der Bellen
sagte, er sehe den Tag kommen, "an dem wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen - aus Solidarität". - Dabei springen insbesondere die Wörter "alle" und "müssen" ins Auge...

Man schaue den entsprechenden Video-Ausschnitt ---> HIER ...und zwei Zeitungsartikel dazu ---> HIER und HIER !
Steht es wirklich so schlimm? Haben wir solch eine ausgeprägte Islamophobie? Warum nicht gleich Vollverschleierung?

Was für ein Glück, katholisch sein zu dürfen!

Das wird im Alltag leicht vergessen:
Es ist nicht selbstverständlich, dass man katholisch ist. Manche müssen sich den Weg dorthin sogar hart erkämpfen, manchmal fast ein Leben lang.
Vielleicht ist der Vergleich mit einer Liebes-
beziehung gar nicht so falsch:
Ob die Liebe oder der Glaube nach 50 Jahren noch "frisch" ist, liegt auch an einem selbst. 

So wie man viel Zuwendung, Geduld, Ver-
ständnis und Liebe in eine Beziehung investieren muss, wenn sie auf Dauer be-
stehen soll, so ist es auch ein Stück weit mit dem Glauben:
Wer sich nicht drum kümmert, wer da in den Kinderschuhen stecken bleibt oder sich nicht "weiterbildet", der merkt gar nicht, was das für ein groß-
artiges Geschenk ist!

Viele Konvertiten sind glücklich, katholisch sein zu dürfen!
Wir alle auch???
Man schaue ---> HIER und HIER und Video HIER !

Das Bistum Essen präsentiert ein Toastbrot zur Erstkommunion...

Das Bistum Essen ist für seine Kreativität im Internet bekannt (und gefürchtet); ich habe schon mehrfach über die Art von Humor, die dort gepflegt wird, in meinem Blog berichtet, z.B. ---> HIER und HIER und HIER und HIER !
Gerade hat man bei Facebook wieder einen Aufreger gelandet, der im Internet die Runde macht: Auf der offiziellen Seite des Bistums Essen wurde zum Thema Erstkommunion als Glückwunsch eine Grafik veröffentlicht, die etliche Kinder zeigt - und in deren Mitte ein riesiges angeschnittenes Toastbrot. ---> HIER !
Das stößt bei einigen auf erhebliche Kritik, wie man z.B. am Beitrag von Dr. Tobias Klein bei "kath.net" feststellen kann ---> HIER !
Muss das wirklich sein, wird von Lesern bei Facebook gefragt - ein Toast-
brot als Symbol der Erstkommunion? War das Bild einer Hostie nicht gut genug? Einer hat gar entdeckt, dass die Grafik ausschließlich weiße Kinder zeigt...

Blitz-Überfall und Raub in der Bahn: Es sind eben nicht immer Flüchtlinge...!

Es ist ja nicht so, als wenn früher alles nur toll gewesen wäre. Mein Opa erzählte oft, dass man traditionell Jugendliche aus dem Nachbardorf verprügelte, wenn die es gewagt hatten, im Wohnort meines Opas an der Kirmes teilzu-
nehmen.
Gewalt gab es schon immer, aber mein Eindruck ist, dass die Gewaltkriminalität und auch die Brutalität in den letzten Jahren zugenommen hat. Die vorgestern vorgestellte Statistik des Bundeskriminalamtes bestätigt das auch.

Aber warum geschieht so etwas? Geschieht z.B. das Ausrauben von Passagieren eines Zuges, wie aktuell berichtet, wirklich aus materieller Not? Oder geht es mehr um gruppendynamische Prozesse, um Mutproben, um das Protzen mit "Heldentaten"?
Jedenfalls sind es beileibe nicht immer nur junge Flüchtlinge, die Ärger machen. Ein besonders rabiates Beispiel wird gerade aus den USA geschil-
dert, wo bis zu 60 (!) Jugendliche blitzartig einen Zug überfallen und Fahrgäste ausgeraubt haben.  Man lese ---> HIER und (englisch) HIER !

Nur noch ein bis drei Gottesdienstbesucher - Katholische Kirchen werden geschlossen!

"Die Messe findet wegen Mangels an Gläubigen nicht mehr statt" -
so verkündet es ein Schild an einer Kir-
che in Venedig.
Und wie der "ORF" schreibt, gibt es dieses Problem mit etlichen Kirchen,
da man für 100 Kirchen in der 55.000-Einwohner-Stadt nicht mehr genug Gläubige findet, die zum Gottesdienst-
besuch kommen.
Wenn auf einer Insel Venedigs mit ei-
gener Kirche z.B. nur noch 40 Gläubige wohnen, werde das gerade im Winter knapp, und manchmal sein nur ein einziger Besucher in der Heiligen Messe... ---> HIER !

Ein Extremfall vielleicht. Doch auch andernorts ist das Kirchensterben unaufhaltsam. Wir haben weniger einen Priestermangel als vielmehr einen Gläubigenmangel...

"Fake-News": Papst Franziskus spendiert Behindertem ein Eis!

Tute Gutes - und berichte so viel wie möglich darüber! - Das wird ganz selbstverständlich von der Wirtschaft, der Politik, der Kirche usw. praktiziert.
Wir alle kennen die Fotos
zur Genüge, wo dann z.B. ein symbolischer, vergrößerter Scheck mit einem Geldbetrag
in die Kamera gehalten wird. Nichts dagegen!

Ich berichte auch immer gerne über solche Wohltaten, wenn Papst Franziskus sie veranlasst hat, denn Christentum ist nicht nur etwas für Worte, sondern auch für konkrete Taten, und so finde ich die Ideen richtig gut, wenn z.B. Obdachlosen in Rom geholfen wird.
Mehrfach habe ich darüber berichtet, so z.B. ---> HIER und HIER und HIER !
Anlässlich der neuesten Meldung, wonach der Papst die Miete für ein Strandbad für ein ganzes Jahr übernommen hat, scheint mir das aber
doch allmählich etwas grenzwertig zu werden; mir persönlich ist das zu
viel Aufhebens wegen ein paar hundert oder tausend Euro. Demnächst wird vielleicht gar darüber geschrieben, dass Papst Franziskus einem Behinderten eine Portion Eis spendiert hat... ---> HIER !

Aber das ist vermutlich Geschmackssache, wie weit Image-Werbung gehen sollte.

Da ist bei den GRÜNEN wohl was gründlich schief gelaufen...!

Was macht man in einer Nacht,
in der man vor Schmerzen kaum schlafen kann?

Na klar, als katholischer Blogger hat man es dann ausgesprochen gut - man kann nach ein paar mehr oder weniger humorvollen Fundstücken im Internet Ausschau halten, zur eigenen und der Leser Freude.
Da wären zuerst mal diese ziem-
lich GRÜNEN. Da scheint was gründlich schief gelaufen zu
sein, oder...? ---> HIER !

Naja, vielleicht doch ein bisschen hoch gegriffen, diese Buchempfehlung... ---> HIER !
Wie nützlich ist eigentlich "GENDER"? - Ein Kaplan bei "katholisch.de" meint offenbar, er habe darauf die richtige Antwort gefunden. ---> HIER !

Klima-Erwärmung im Praxistest: Seit etwa drei Wochen trage ich wegen leichtem Nachtfrost jeden Abend ein gutes Dutzend Kübelpflanzen rein ins Haus...
... und zum guten Schluss: Wir lieben unser Vaterland Deutschland trotzdem... ---> HIER !