Donnerstag, 7. Februar 2013

Höhere Kölner Zeitungs-Mathematik - oder: Treten Evangelische wegen Katholiken aus?

"Katholiken treten zu Hunderten aus" lautet eine aktuelle Schlagzeile im "Kölner Stadt-Anzeiger". - Es lohnt sich, der Sache etwas nachzugehen. Der Pressesprecher des Kölner Amtsgerichts, Dr. Marcus Strunk, hat die aktuellen Zahlen veröffentlicht und eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr festgestellt. Daran gibt es auch nichts zu deuteln: Während in Köln im Januar 2013 insgesamt 766 Personen aus der Kirche austraten (davon 549 katholisch und 217 evangelisch), waren es im Vergleichsmonat des Vorjahres nur 432 (davon 271 kath. und 161 ev.).
Doch man sollte etwas genauer hinschauen: Zum einen fällt sofort auf, dass unerwartet viele evangelische Christen ausgetreten sind. Ob sie das wegen der unglücklichen Geschichte gemacht haben, in die eine vergewaltigte Frau und zwei katholische Krankenhäuser verwickelt waren?
Gewissermaßen ein Austritt, weil man damit als Evangelischer gegen katholische Fehler protestieren will?
Noch anders sieht es aus, wenn man fairerweise den Anteil der Konfessionen an der Kölner Bevölkerung beachtet. Etwa 38 Prozent der Kölner sind katholisch, aber nur 16 Prozent evangelisch, also nur knapp halb so viele. Wenn man dann aber die aktuellen Austrittszahlen betrachtet, ergibt sich, dass im Gesamtvergleich die Austritte der Katholiken gar nicht so viel dramatischer sind als die der evangelischen Christen, wohl aber bei beiden Konfessionen (!) deutlich höher als 2012.
Mit anderen Worten: Aus den vom Pressesprecher mit-
geteilten blanken Zahlen hat man eine "tolle" Überschrift gebastelt, bei der man schon fragen darf, liebe Redakteure beim Kölner Stadt-Anzeiger:

War das fair? -- Oder andersrum: Meinen Sie, damit den Ehrenkodex der Presse genügend beachtet zu haben, nachzulesen z.B. bei "Wikipedia" unter dem Stichwort "Pressekodex"...?!
Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger --- > KLICK MICH !


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================