Montag, 25. Februar 2013

Schubladen-Denken bei "katholisch.de": Na gut, dann bin ich eben ein Rebell...

Das offizielle Internet-Flagschiff der katholischen Kirche Deutschlands müsste den verantwortlichen Bischöfen eigentlich allmählich Sorge bereiten. Immer mal wieder kommt es zu merkwürdigen journalistischen Entgleisungen bzw. bedenklichen Formulierungen. 
Heute ganz aktuell ist dort die Rede von katholischen Rebellen.
Nein, keine Sorge, es geht hier nicht etwa um Aufständische, die aus dem Hinterhalt gegen die Bischöfe kämpfen. Es ist vielmehr ganz simpel bei "katholisch.de": Ein Rebell ist einer, der als Katholik papsttreu ist. Da haben wir also wieder was dazugelernt...

Im "Predigtgarten" gibt's schon eine Stellungnahme dazu. --- > KLICK MICH !

1 Kommentar:

  1. Irgendwie kommt mir da die Redewendung in den Sinn: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr!
    Wollen sich die Journalisten bei katholisch.de dem Zeitgeist anbiedern oder was ist der Zweck solcher Formulierungen?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================