Donnerstag, 7. Februar 2013

... und mal wieder manipulierte Papst-Fotos im Internet

Sogar im Buch eines Universitätsprofessors wird es als glaubwürdiges Dokument erwähnt: ein Foto, das den jungen Joseph Ratzinger angeblich beim Hitlergruß erwischt hat. Immer mal wieder taucht es in gewissen Abständen im Internet auf und wird dann als Linktipp in Internetforen weitergereicht: Seht mal da, was für ein eifriger Hitler-Anhänger unser jetziger Papst damals war!
Pech nur, dass das Bild bekanntermaßen eine üble Manipulation ist. Darauf weist aktuell die Seite "Katholisches" hin, siehe meine beiden Linkhinweise unten.
Dort ist dann auch das Originalfoto abgebildet, das die Wahrheit an den Tag bringt: In Wirklichkeit zeigt das Foto Joseph Ratzinger zusammen mit seinem Bruder Georg beim Erteilen des Primizsegens am 30.6.1951 in der Pfarrkirche von Traunstein. Die Foto-Fälscher haben einfach nur einen kleinen Bildausschnitt gewählt, und fertig ist die Foto-Lüge! - Manche Kirchenhasser schrecken offenbar vor fast nichts zurück...

"Katholisches" - Artikel Nr. 1 --- > KLICK MICH !
"Katholisches" - Artikel Nr. 2 --- > KLICK MICH !

Kommentare:

  1. Jeder, der normal denken und ein bisschen rechnen kann, fällt auf so was gar nicht rein. Auf dem Bild ist Josef Ratzinger als Priester zu sehen. Zum Kriegsende war Josef Ratzinger 17. Hat es jemals einen 17jährigen Priester gegeben.
    Es ist aber doch gut, zu sehen, dass die Theophoben weltweit immer wieder auf solche Fotos reinfallen und damit lediglich dokumentieren, dass ihr Hirn eben ein paar Etagen weiter unten angesiedelt ist.
    Dass man damit sogar Professor werden kann, zeigt das Dilemma unseres Bildungssystems.

    AntwortenLöschen
  2. Es soll vielleicht noch etwas viel schlimmeres unterstellt werden: Joseph Ratzinger war auch nach dem Krieg noch Nazi! Dabei ist eine solche Wahrheitsverdrehung doch sehr nah an den Kirchenverfolgungsmethoden der NS-Zeit.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================