Mittwoch, 16. Oktober 2013

Hallo Presse, hier gibt's einen echten Skandal: Die EU will die Bürgerabstimmung gegen Abtreibung aushebeln

           Predigt 29. Sonntag C (20.10.): heute Abend online!
-
Kurz vor Ende der Legislaturperiode des Europäischen Parlaments will die Abtreibungslobby noch schnell mit Hilfe der Abgeordneten den überwäl-
tigen Erfolg einer Unterschriftenaktion trickreich kippen. Die auch vom Papst unterstützte europaweite Bürgerinitiative "ONE OF US" sammelt bis zum Stichtag 1. November Unterschriften gegen die Abtreibungsideologen und für den Schutz des menschlichen Lebens von Anfang an. Längst ist die erforderliche Unterschriftenzahl weit überschritten. Das ruft nun noch schnell und gewissermaßen auf der Zielgeraden diejenigen auf den Plan, die die Tötung ungeborener Kinder in der EU zum "Grundrecht" machen wollen.

Am morgigen 17. Oktober wird die Tagesordnung für die Parlaments-
sitzung vom 22. Oktober festge-
legt, und so wie es aussieht, wird es gelingen, einen 40-seitigen Entwurf zur "sexuellen und reproduktiven Gesundheit" zur Abstimmung zu bringen. Dieser sieht u.a. vor, "hochwertige Dienste im Bereich des Schwan-
gerschaftsabbruches"
für ganz Europa verbindlich zu machen. Außerdem soll z.B. ein Sexualkundeunterricht an Schulen vorgeschrieben werden, der "in einer sicheren, tabufreien und interaktiven Atmosphäre" stattzu-
finden habe.

Dabei ist die Rechtslage eigentlich längst eindeutig, denn der Europäische Gerichtshof hatte 2011 höchstrichterlich entschieden, dass der Mensch ab dem Zeitpunkt der Befruchtung als Mensch zu gelten hat und damit schützenswert ist.
Nun aber will man, aufgescheucht durch die Stimmungslage, schnell noch Nägel mit Köpfen machen. Um auch der Kirche endgültig jeden Einfluss darauf zu entziehen, heißt es im Entwurf, dass Abtreibung dann nicht mehr "aus religiösen Gründen, beispielsweise durch den Abschluss von Konkor-
daten"
, verhindert werden dürfe.

Inzwischen trudeln Proteste bei der EU ein, und Martin Lohmann als Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht hat an alle Mitglieder des EU-Parlamentes einen empörten Brief geschrieben, dass er entsetzt sei,
wie hier geltendes Recht ausgehebelt werden solle. Lohmann: "Wer gar
aus dem Recht auf Leben ein Recht auf Tötung machen will, missachtet... die Europäische Menschenrechtskonvention wie auch das Deutsche Grundgesetz"
...

Eigentlich sollte man annehmen, dass nun ein Sturm der Entrüstung auch durch den deutschen Blätterwald fegen müsste. Aber sowas ist wohl eher nicht wichtig...?!
.
"ONE OF US" ---> KLICKEN ! 

 <

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.