Freitag, 25. Oktober 2013

Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen: Zeigt Freiburg dem Vatikan den Stinkefinger...?

     Direkt zu Predigt u. Linktipps 30. Sonntag C (27.10.): ---> HIER KLICKEN !
.
Spätestens seit Peer Steinbrück's umstrittener Geste bei einem Zeitungs-
interview ist der speziell gemeinte Mittelfinger auch in der Politik ange-
kommen. Ob Maßnahmen oder Erklärungen innerhalb der Kirche auch die beleidigungsnahe Bedeutung haben können?                                                       
Sicher eher nicht. Aber sie können durchaus ein als Diskussionsbeitrag getarnter Affront sein, und manch-
mal sind sie auch so gemeint.

Das Seelsorgeamt der Erzdiözese Freiburg hatte mit seiner Hand-
lungsempfehlung an die Seelsorger bezüglich Umgang mit wiederver-
heirateten Geschiedenen erheb-
lichen Wirbel verursacht. Nun hat man noch mal nachgelegt, mit einer zweiten Auflage. Ich berichtete gestern darüber ---> KLICKEN !

Man kann es auch deutlicher ausdrücken als ich. Der katholische Blogger-Kollege von "Invenimus Messiam" erklärt per Überschrift: "Das Seel-
sorgeamt lügt und betrügt!"
. Und dies belegt er dann vor allem anhand eines Zitates aus der besagten Freiburger Handreichung. Ob man es so deftig ausdrücken sollte, ist Geschmackssache, aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass man in der Erzdiözese Freiburg mit einem Papstzitat beinahe nach der Methode umgegangen ist: Was nicht passt, wird passend gemacht... 

Auf Seite 5 jener Handreichung wird Papst Franziskus quasi als morali-
sche Autorität hinzugezogen, um das eigene Vorgehen zu rechtfertigen: Dazu wird er wörtlich aus seinem langen Interview zitiert, das er den Jour-
nalisten auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Rio gegeben hat. Die vom Papst ausdrücklich erwähnte Barmherzigkeit wird gerne zitiert, aber dreisterweise lässt man in Freiburg lieber den anschließenden Satz des Papstes einfach mal weg. Der lautete nämlich: "Die Geschiedenen können die Kommunion empfangen, die wiederverheirateten Geschiedenen können dies nicht." 

Die ganz vornehme Art ist das wohl nicht, liebe Freiburger!
Wieder einmal soll die Zollitsch-Erzdiözese eine Vorreiterrolle überneh-
men. Auf die damit geschaffene Faktenlage kann man sich dann berufen, wenn die deutschen Bischöfe das Thema wie schon geplant anpacken, um sich womöglich an die "Realitäten" anzupassen ---> KLICKEN !

In Rom steht das Thema übrigens auch längst vorrangig auf der Tages-
ordnung, aber das will man lieber nicht abwarten. Man prescht stattdessen im Alleingang vor ---> KLICKEN !

Wir machen das jetzt einfach mal so, und basta!
Dass man damit eine einhellige Lösung nicht gerade erleichtert, scheint dabei nicht zu interessieren. Und Erzbischof Zollitsch weiß vermutlich wieder von nichts.  

.
Auszug aus dem Originaltext des Papstes --> KLICKEN !
Freiburger "Kurzfassung", zitiert beim Blogger-Kollegen --> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Natürlich wusste Zollitsch Bescheid.
    Er weiß immer Bescheid.
    Im Konradsblatt hat er am 10.10. die Handreichung
    ausdrücklich als "vorläufigen Impuls" bezeichnet,
    der natürlich einer späteren gemeinsamen Lösung
    "nichts vorwegnehmen" wolle.
    Mein Gott, Robert...!

    AntwortenLöschen
  2. Lustig, dass Sie den gleichen Fehler machen, den Sie den Freiburgern vorwerfen... Sie reißen eine Ihnen genehme Aussage aus dem Kontext und verzerren so die Aussagen des Papstes... Zitat nach vatikan.va

    „In Bezug auf das Problem der Kommunion für Personen in zweiter Verbindung – denn Geschiedene können die Kommunion empfangen, da gibt es kein Problem, wenn sie aber in zweiter Verbindung leben, können sie das nicht – glaube ich, dass es nötig ist, dies in der Gesamtheit der Ehe-Pastoral zu sehen … Eines der Themen, die mit diesen acht Mitgliedern des Kardinal-Rates, mit denen wir uns am 1., 2. und 3. Oktober versammeln, zu behandeln sein werden, ist die Frage, wie es in der Ehe-Pastoral weitergehen soll, und dieses Problem wird dort zur Sprache kommen … Wir sind unterwegs zu einer etwas vertieften Ehe-Pastoral … Und auch das rechtliche Problem der Nichtigkeits-Erklärung der Ehen muss überprüft werden, denn die kirchlichen Gerichte reichen dafür nicht aus. Es ist komplex, das Problem der Ehe-Pastoral…“

    Und das lässt doch dann wieder hoffen, weil genau an dem Punkt, den Sie so schön rot markiert haben, angesetzt werden wird ;-) Mit dem Lügen und Betrügen sollte man etwas vorsichtig sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nennen Sie mich Harry25. Oktober 2013 um 12:41

      Netter Versuch!
      Der Papst hat es genauso gesagt wie zitiert.
      http://www.kath.net/news/42246/print/yes

      Löschen
    2. Die Aussage vom Seelsorgeamt, das lügt und betrügt, stammt aus einem anderen Blog, nicht von mir. Mit etwas gutem Willen konnte man das auch erkennen.

      Löschen
  3. Ordinariatsgeschädigter25. Oktober 2013 um 14:17

    Is ja irre!
    Die Freiburger Quertreiber veröffentlichen trotz der massiven Kritik die zweite Auflage, und hier diskutiert man darüber, was der Papst vielleicht nicht oder doch gesagt hat...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================