Mittwoch, 19. März 2014

Bischofskritik und Proteste: Die brutale Wahrheit der Fußball-WM in Brasilien

    Predigt u. Linktipps 3. Fastensonntag:  Heute ca. 14.00 Uhr online!
In drei Monaten startet die Fußball-Weltmeisterschaft
in Brasilien. Viele Geschäftsleute und auch der Weltfuß-ballverband FIFA werden daran ver-
dienen, doch für viele Brasilianer bedeutet die WM ganz und gar nichts Gutes: Das Land verschuldet sich auf Jahre, die Preise steigen jetzt schon, viele Menschen wurden entschädigungslos aus ihren Häusern vertrieben und wissen nicht wohin. Die Armen zahlen die Zeche, bis hin zur erwar-
teten Zunahme der Prostitution.
Dunkle Gewitterwolken sind also aufgezogen: Nicht nur das kirchliche Hilfswerk MISEREOR kritisiert die "WM-Vorbereitung mit dem Bull-
dozer"
.  Hunderttausende Brasilianer protestieren, und der aus Österreich stammende Bischof der größten brasilianischen Diözese, Erwin Kräutler, übt heftige Kritik an den Kosten. Mittlerweile sind nur noch etwa 50 % der Brasilianer für diese WM in ihrem Land...
Massenproteste ---> KLICKEN !

Wenige machen Gewinn, viele verlieren (pdf) ---> KLICKEN !
Bischof Kräutler kritisiert HIER und HIER !
Auch die Prostitution wird zunehmen ---> KLICKEN !
MISEREOR: Vorbereitung mit dem Bulldozer ---> KLICKEN !


Kommentare:

  1. Sesam öffne dich!19. März 2014 um 11:47

    Da zeigt sich, wie verzwickt die Lage dort ist.
    Bei den Winterspielen in Sotschi wurde wenigstens über einen
    Boykott mal nachgedacht, aber hier sind es ja Freunde,
    die das Leben anderer zerstören, das geht dann schon o.k.....

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin zwar kein Fußballfan, insoweit ist mir dieses Thema eher egal. Aber wenn man den Namen "Kräutler" hört, gehen mir mir alle Alarmglocken an. Ein marxistisch angehauchter "Befreiungstheologe" reinsten Wassers, der dort seit Jahrzehnten viel Unheil angrichtet und Zehntausende ehedem treuer Katholiken in die Arme der protestantischen Sekten getrieben hat.
    Wenn die Linksgrünen die WM kritisieren, kann die WM nicht schlecht sein!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ja, und da das katholische Hilfswerk MISEREOR
      genau das Gleiche sagt, sind die natürlich samt und sonders
      von Kräutler unterwandert...
      Und ich dachte immer, Karneval sei vorbei...!

      Löschen
    2. Weil er so ein übler Theologe ist,
      wird Bischof Kräutler auch fast überall gelobt und bekam
      viele Preise und Anerkennungen...:

      http://www.fegerl.at/josef/xingu/dom_erwin.htm

      Löschen
    3. Siri, fragen Sie die Menschen in den brasilianischen
      Favelas doch mal danach, was die von Bischof Kräutler halten.
      Danach werden Sie auf solche Bemerkungen verzichten.

      Löschen
    4. "Die Menschen in den braslianischen Favelas" sind auch so eine Chimäre, die uns die linksgrün gleichgeschalteten MSM hier immer wieder vorführen. Denen geht es erstens wesentlich besser als meistens berichtet wird, und zweitens strömen die in Scharen zu den protestantischen Wellness-und Glaube-ligth-Predigern der Sekten.
      Und was die vielen Lobe und Preise für Bischof Kräutler angeht: auch der aktuelle Papst wird von allen Seiten gelobt, was ihm in den echt katholischen Blogs zu Recht Kritik einträgt. Zitat Joseph Ratzinger: "Ein Bischof, der häufig gelobt wird, hat seine Aufgabe verfehlt."

      Löschen
    5. Schön, hier bei den Lesern solch einen Brasilien-Experten
      zu haben.
      In der Praxis ist das Thema allerdings etwas komplexer,
      als es an einem deutschen Schreibtisch sitzend aussieht.
      Mehrere Bischöfe berichten z.B. von dort, dass die Priester-
      seminare ihrer Diözesen so voll sind, dass man viele Bewerber
      leider abweisen muss. Erzbischof Dom Fernando Saburido
      formuliert in einem Interview sogar so: „Hier in Brasilien sind wir
      gesegnet mit jungen Männern, die sich zum Priesteramt berufen
      fühlen… Für die Zukunft würden wir uns freuen, wenn wir bald in
      der Situation wären, Missionare und Priester nach Europa zu
      senden…“
      Der Zulauf zu den evangelisch-pfingstkirchlichen "Sekten" ist nicht
      zu leugnen, da viele in ihrer Not nach jedem Strohhalm greifen.
      Dort bekommen sie z.B. auch z.T. medizinische Hilfe usw.

      Löschen
    6. @Siri
      Eine Chimäre:
      http://pt.wikipedia.org/wiki/Ficheiro:EsgotoCeuAbertoValterCampanatoAgenciaBrasil.jpg
      Und außerdem: Sie meinen also, nur Katholiken darf man helfen, oder wie sehe ich das?
      Ja, und dann noch das Ratzinger-Zitat: Wenn Sie schon jemandem etwas in den Mund legen, dann tun Sie es bitte korrekt, sonst könnte man womöglich auf die gar nicht so absurde Idee kommen, dass auch Sie versuchen, zu manipulieren. Der Ausspruch bezog sich nämlich auf den Papst, und zwar konkret auf Johannes Paul II. („Ein Papst, der heute nicht kritisiert würde, hätte in dieser Zeit seine Aufgabe verfehlt.“) Nachzulesen unter anderem auch hier:
      http://www.katholisches.info/2014/03/17/benedikt-xvi-betet-und-formuliert-eine-gegenposition/
      Vielleicht ist das eine Webseite, die für Sie unverdächtig ist. Ganz sicher bin ich mir da aber - wenn ich mir Ihre Postings so anschaue - auch nicht.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================