Freitag, 21. März 2014

Der Hessische Rundfunk verbreitet Gerücht: Am 1. April kommt Tebartz-van Elst zurück!

Der Tag, an dem wir alle die Entscheidung des Papstes be-
züglich des Limburger Bischofs erfahren, nähert sich.
Da macht sich fast jeder so sei-
ne Gedanken. Der Hessische Rundfunk auch. In einem Beitrag schreibt dort Autor Wolfgang Türk am 19.3. wört-
lich: "Das jüngste Gerücht lautet nun: Tebartz Elst (!) komme am 1. April zurück".
Um dann gleich noch nach-
zuschieben, dass ein Pfarrer dazu angemerkt haben soll: "Hoffentlich ist das nur ein Aprilscherz".
Und weil das Gerüchtekochen so schön ist, bekommen wir sogar noch einen Nachtisch serviert, ein Gerücht, das Leute angeblich jenem Pfarrer zugetragen haben sollen: "der Bischof selbst habe (dem Papst) angeboten, auf Probe zurückzukehren".
Der Rundfunk-Autor weiß aber auch, dass das Bistum sich nun gedanklich und organisatorisch  auf den "Tag X" einstellt. Na klar, Herr Türk, alles andere wäre ja wohl auch äußerst unprofessionell, oder...? - So erfahren wir denn auch vom Hessischen Rundfunk den absoluten Knüller, dass man in der Pressestelle des Bistums Limburg überlegt, nach einer wahrscheinlich mittags erfolgenden Mitteilung aus Rom für nachmittags eine Pressekon-
ferenz einzuberufen.

Wow, das ist dann ja echt der Riesenhammer! Gratulation...!
Sehr geehrter Herr Türk!

"Das Warten auf die Entscheidung Roms steigert sich mitunter von Unruhe zu akuten Panikschüben im deutschen Katholizismus." - So schreiben Sie ebenfalls in ihrem Artikel. Kann es sein, dass die von Ihnen ins Spiel ge-
brachten Panikschübe ganz woanders ausgebrochen sind...?

Der HR-Artikel vom 19.3. ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Nicht weitersagen, Hessischer Rundfunk!
    Also mir wurde möglicherweise das Gerücht zugetragen, dass Reporter
    ab 1. April für unsinnige Berichte als kleine Wiedergutmachung eine
    Strafgebühr zahlen müssen!

    AntwortenLöschen
  2. wow!!
    Der Hessische Rundfunk hat ja schwer Ahnung!
    Wie gut, dass wir solche hochqualifizierten Journalisten haben,
    die wir mit unseren Gebühren bezahlen dürfen.
    Helau!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================