Mittwoch, 12. März 2014

Glückwunsch! - Noch ein Posten für Kardinal Marx: Gerät er damit unter Protz-Verdacht...?

Die meisten katholischen Christen werden sich über die heutige Wahl von Kardinal Marx zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz freuen. Mit seinen guten Ver-
bindungen im Vatikan und seinem Tatendrang wird er vieles eher erreichen können
als mancher andere Kandidat. Dass er allerdings erst im vierten Wahlgang gewählt worden ist, lässt auf deutliche Spannungen und Rivalitäten schließen. Beim jahrelangen WELTBILD-Konflikt konnte man das über-
deutlich beobachten: Die deutschen Bischöfe sind sich untereinander
nicht immer wirklich einig.
Da kommt also keine leichte Aufgabe auf Kardinal Marx zu, aber erst einmal ist es jetzt Zeit, sich zu freuen - und: Herzlichen Glückwunsch!

In den Medien wird er u.a. auch schon über seine Beziehung zum Bier definiert ---> KLICKEN !
Auch "BILD" war wie so oft ziemlich gut informiert ---> KLICKEN !
Um durch den Kakao gezogen zu werden, eignet er sich offensichtlich auch. Aber das gehört mit dazu, und er wird das sicher mit Humor nehmen:
.
<

Kommentare:

  1. Marx konnte bei der Wahl keine Zwei-Drittel-Mehrheit erreichen und wurde erst im 5. Wahlgang mit hauchdünner einfacher Mehrheit zum DBK-Vorsitzenden gewählt.
    Vielen Mitbrüdern ist er wohl nicht ohne Grund zu machtbewusst und selbstbewusst. Aber er genießt das Wohlwollen der sog. linksliberalen kirchenfeindlichen Presse, weil er bei der Beseitigung von romtreuen Bischöfen (Mixa und Tebartz v. Elst) sowie bei der Kampagne gegen das Kloster Ettal behilflich war. Während andere als Prunk-und Protzbischöfe verunglimpft werden, wird Marx trotz röm. Zweit-Residenz von Spiegel& Co. weitgehend verschont und lediglich als "barock" bezeichnet. Kirchenfeindliche Kräfte setzen hohe Erwartungen in den neuen DBK-Vorsitzenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ordinariatsgeschädigter12. März 2014 um 17:35

      Habe ich auch gehört, dass es ganz knapp war.
      Marx hat nicht nur Freunde in der DBK.
      Die deutschen Bischöfe zeigten sich als das, was sie sind:
      ein zerstrittener Haufen...

      Löschen
  2. Soll ich jetzt traurig oder erleichtert darüber sein, dass ich - wieder einmal - nicht zu den "meisten" gehöre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall eine weitere bittere Niederlage für die ohnehin geschwächten romtreuen Kräfte hierzulande. Das macht eienn schon depressiv.

      Löschen
    2. Verstehe ich nicht.
      Ist das nicht derselbe Kardinal Marx, der dem Papst
      ganz romtreu zur Seite steht?

      Löschen
    3. Sorry, aber Ihnen ist schon bewußt, dass die Treue zum jezigen Papst, dessen Romtreue zumindest alles andere als sicher ist, nicht gerade ein Ausweis wirklicher Romtreue ist?!?

      Löschen
    4. Nein, es ist der Marx, der sich nur zu den Äußerungen und Handlungen des Papstes äußert, die der Deutschen Presse passen.oder hat irgendjemand von ihm ein Wort dazu gehört, dass der Papst einen australischen Proteste suspendiert hat, weil dieser ein homosexuelles paar getraut hat?

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================