Freitag, 28. März 2014

Papst schockt deutsche Medien: Heute Privataudienz für Bischof Tebartz-van Elst...!

Was für eine hintergründige und auch tief christliche Geste: Wie der Vatikan mitteilt, wird Papst Franzikus heute den zurückgetretenen Limburger Bi-
schof zu einer Privataudienz empfan-
gen. Für die meisten deutschen Me-
dien und auch für so manchen Kir-
chenvertreter ist das ein regelrechter Schock. Der Papst weiß, was er tut: Damit sendet er ein unmissverständ-
liches Signal an alle Protz-Kommenta-
toren und Schreibtisch-Täter in deut-
schen Redaktionen.
Botschaft Nr. 1: Der Vatikan distan-
ziert sich von jeder  medialen Hinrich-
tung des Limburger Bischofs.

Botschaft Nr. 2: Schon in der Pres-
seerklärung zum Rücktritt fiel die wohlüberlegte Formulierung des Vatikans auf: "Angesichts der Tatsache, dass es in der Diözese Limburg zu einer Situation gekommen ist..." - Im Vatikan hat man die näheren Umstände in Limburg seit Jahren detailliert im Blick und weiß sehr wohl, dass es hier nicht nur nur einen einzigen Schuldigen gibt. In der Vatikan-Erklärung fehlt daher jedweder Vorwurf
an die Adresse des Bischofs.

Botschaft Nr. 3: Es spricht Bände, dass man jetzt das Limburger Dom-
kapitel entmachtet hat. Es durfte keinen Administrator wählen, sondern dieser wurde vom Vatikan ganz autoritär bestimmt. Das kann leicht über-
sehen werden in der allgemeinen Begeisterung über die kluge Entschei-
dung für Weihbischof Grothe. Der jetzige Übergangschef der Diözese ist damit niemand anderem Rechenschaft schuldig als dem Vatikan.
Bei Lichte betrachtet würde ein Sieg der Bischofsgegner im Bistum und darüber hinaus doch etwas anders aussehen.

Die Einsetzung eines Apostolischen Administrators direkt durch Rom signalisiert auch, dass man in Rom davon ausgeht: Es wird länger dauern, bis man in Limburg einen neuen Bischof bekommt...
Bereits mit der Presseerklärung zum Bischofsrücktritt gab es Botschaft Nr. 4: Über den weiteren Einsatz des Bischofs werde "zu gegebener Zeit" entschieden. Auch das ist ein klares Signal: Rom lässt sich nicht vom öf-
fentlichen Druck beeindrucken. Nicht irgendwelche Journalisten bestim-
men, wie es weitergeht, und fühlten sie sich auch noch so wichtig, sondern das ist alleinige Sache des Vatikans in Absprache mit dem Betroffenen.
Da wird es weder deutsche Stuhlkreise noch irgendwelche Mitbestim-
mungsgremien geben. Und das ist auch gut so...!


Kommentare:

  1. Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen.
    Gratuliere!

    AntwortenLöschen
  2. kritischer Leser28. März 2014 um 10:47

    Haben Sie jetzt auch schon Ihre Jubelperser engagiert?
    Ich kann absolut nicht zustimmen!
    Der Papst empfängt den abgeschossenen Protzbischof
    doch nur aus purer Höflichkeit, und das wissen wir alle!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, kritischer Leser,
      Sie sind einfach Spitze, was Ihr Niveau betrifft.
      Das kann und sollte man nicht toppen.

      Löschen
    2. Jetzt schlägt´s 13. Er müht sich wenigstens

      Löschen
  3. Bischof Tebartz-van Elst ist weder ein “Protz“Bischof noch wurde er “abgeschossen“ außer von den deutschen Medien und was der Papst von denen hält, hat er dieser Tage unmissverständlich gesagt: geistige Umwelt-Verschmutzung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Handswerkskammer Limburg28. März 2014 um 13:04

      Unsere Mitglieder fanden Herrn van Elst jedenfalls "Spitze",

      Löschen
    2. ZUR ANGEBLICHEN HANDWERKSKAMMER:
      Ja, das hat der Prüfbericht ja auch gezeigt: Da waren nicht
      wenige, die ihre Hand ganz weit aufgehalten haben.

      Löschen
    3. Bob der Baumeister28. März 2014 um 13:21

      Menno, der hatte wenistens Naturstein in Hülle und Fülle. Ich muß mit Lego bauen

      Löschen
    4. Gian Lorenzo Bernini28. März 2014 um 13:38

      Zu meinen Zeiten war das vieeeeel einfacher. Ätsch

      Löschen
  4. Jubelperser???
    Das ist für diese Situation schon eine dreiste Beleidigung,
    siehe:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jubelperser

    Können Sie es nicht ertragen, dass andere das gut finden???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ulli H. findet solche Witze hier auch nicht lustig. Stimme Ihnen zu

      Löschen
  5. Juhuuuuuuuu

    Er hat sich mal 15 min mit TvE gegönnt.........................................

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eben der Vorteil,
      wenn man Papst ist.
      Man trifft die interessantesten Menschen.
      Mit Tebartz-van Elst hat er schon mehrfach
      gesprochen...!

      Löschen
    2. Trauernder Katholiban28. März 2014 um 12:57

      worüber amn sprach ist auch klar


      lol

      Löschen
  6. 150 iranische Staatsbürger28. März 2014 um 12:45

    Einfach nur toll welche Menschen hier welche Qualitäten Ihres Denkens verlautbaren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, z.B. wenn einer gleich 150fach auftritt...
      Interessantes Phänomen!

      Löschen
    2. Mehr geht nicht...

      Löschen
    3. Mehr geht nicht?
      Sie scheinen die eher winzigen Artikel über große
      Steuergeldverschwender nicht lesen zu wollen.
      In Berlin erreicht das Projekt Flughafen-Neubau
      inzwischen locker die 5-Milliarden-Grenze.
      Verwaltungsratschef Wowerei würde sich über die
      Limburger Kosten kaputtlachen.
      31 Millionen? Haha, allein die Mehrkosten durch
      die Bauverzögerungen betragen offiziell etwa
      40 Millionen p r o M o n a t ...!

      Löschen
    4. Tja , die stehen eben nicht, dass dort 50 Geschäftsanteile von der Wowereit AG an die Mehdorn GmbH zum Nennwert verkauft werden könnten, ohne dass dies Bilanziell zum Nachteil des Berliner Bürgermeisterstuhles in Ansatz gebracht werden müßte. Rat können die sich doch ganz einfach beim Fachmann in Limburg holen. Der hat jetzt Zeit und sucht eine Beschäftigung

      Löschen
    5. Sagt mal kann mir jemand mal den Buchungssatz sagen für 50.000 € vom Caritaskonto auf das Konto "Verlorene Zuschüsse"; das Autohaus sagt der neue Dienstwagen wird ohne Barzahlung vom Bistum nicht ausgeliefert. Also hopp

      Löschen
    6. Magister Canonicus28. März 2014 um 14:27

      Und er kennt sich mit dem Umgang doofer Gremien aus. Also ran, solange er noch frei ist. BTW Die StA Limburg müht sich auch um ihn.

      Löschen
  7. Daniel Schleckers28. März 2014 um 13:09

    Also hörn Sie mal . So was kann man hier nicht schreiben

    AntwortenLöschen
  8. Von der sachlichen Qualität einiger Kommentare
    bin ich enttäuscht. Geht es uns Katholiken um persönliche
    Angriffe und Rechthabereien?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kardinal rellüm28. März 2014 um 13:45

      Leute macht mal halblang. Ich versprech auch als erster die Klappe zu halten. Macht Ihr mit ? Kein Wort mehr zu Te.....

      Löschen
    2. Sebastian Schröpfer28. März 2014 um 13:49

      Hi Daniel, Du auch hier ? Irre

      Löschen
  9. Stimmt. Man sollte diesem Treiben ein Ende bereiten

    AntwortenLöschen
  10. Peter Wennsiersky28. März 2014 um 13:53

    pssst, lese mit für neue Recherche : Katholische Ultras und die Blogscene

    AntwortenLöschen
  11. Bergoglio´s Jorge M.28. März 2014 um 14:13

    Leut ich muß mal was Schaffen. Schluß jetzt mit dem Spass hier.

    An die Arbeit.F.P.T.v E soll schließlich auch noch in Stuttgart beim Tiefstapeln, äh bauen mithelfen und anschließend in Berlin völlig abheben. Das geht doch nicht von selbst

    AntwortenLöschen
  12. Schorsch Entenbier28. März 2014 um 14:18

    Paßt bloß auf was Ihr hier sagt. Ich kenne Euch alle. Die IP Nr. sind alle gespeichert.

    AntwortenLöschen
  13. Ihre Kindergärtnerin28. März 2014 um 14:23

    Mario, Du sollst doch den Franz nicht beissen ! Hör sofort auf und lass den Daniel in Ruhe. Der hat Dir nichts getan. Mann, wann wird es endlich Wochenende ?

    AntwortenLöschen
  14. Wenn Du Wennsiersky schreibst, dann bitte nur ein "N"...zwei sind eindeutig zu viel.

    AntwortenLöschen
  15. Ein spezieller Leser hat offensichtlich zur Zeit Probleme,
    sich sinnvoll zu beschäftigen und schickt mir alle paar Minuten
    unter den blumigsten Namen einen neuen Kommentar, der
    in der Sache nichts Neues bringt und sprachlich grenzwertig ist.
    Selbstverständlich werde ich Solches nicht zur Veröffentlichung
    zulassen, schon um meine Leser nicht zu langweilen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================