Sonntag, 16. März 2014

Sensationelle Wahlbeteiligung bei der Kölner Kirchen Initiative: Abbau von Angst vorrangig!

Ganz bestimmt geht es Ihnen auch so: Wenn Sie, liebe Lese-
rinnen und Leser, an die strenge kirchliche Obrigkeit denken, die uns Tag für Tag furchtbar knechtet, dann zit-
tern Sie vor Angst. Die Bruta-
lität unserer deutschen Kir-
chenfürsten kennt schließlich keine Grenzen; Folter für Ka-
tholiken, die den extremen Wunsch äußern, z.B. in einem Pfarrgemeinderat mitarbeiten zu wollen, ist bekanntermaßen an der Tages-
ordnung. Tja, wir leben wirklich in schrecklichen Zeiten...!
Daher ist es nur allzu verständlich, dass eine der wesentlichen Forderungen der Kölner Kircheninitiative darin besteht, dass ein neuer Kölner Erzbi-
schof vorrangig Machtstrukturen und Angst abbauen soll (wo auch immer). Dieser Tage legte die Initiative das Ergebnis ihrer Umfrage vor. Die Wahl-
beteiligung war sensationell, genauer gesagt sensationell niedrig: Ganze 0,04 % der Kölner Gläubigen beteiligten sich daran. Damit steht uns nun also ein beinahe repräsentatives Ergebnis zur Verfügung: 901 Fragebögen wurden abgegeben, davon sind 662 für den Abbau von Angst. Da mache ich mir doch Sorgen: Was ist mit den restlichen 239? Sind die gegen den Ab-
bau von Angst oder wie oder was?
Das Ordinariat hat sich jedenfalls artig für die Mitarbeit bedankt und wird deren Ergebnisse mit in die Überlegungen einfließen lassen, wenn es an die Vorschläge für den "Neuen" in Köln geht.
Drollig sind die von der Initiative veröffentlichten Stellungnahmen zum Ergebnis: Pater Klaus Mertes SJ, Prof. Dr. Thomas Schüller, der Limburger Domkapitular Dr. Johannes zu Eltz. Seltsam, denke ich mir, die wohnen doch alle überhaupt nicht im Erzbistum Köln. Warum nimmt von den Kölnern keiner Stellung...?!

Vorstellung der Umfrage-Ergebnisse ---> KLICKEN !
Die Ergebnis-Tabelle ---> KLICKEN !
Einer meiner früheren Artikel dazu ---> KLICKEN !