Sonntag, 27. April 2014

Bravo, Vatikan! -- Ausstellung mit schwulen Küssen in den Kirchen Roms untersagt...

Der Empörungs-Tsunami bestimmter Kreise ist medienmäßig schon in die Wege geleitet: Homosexuelle Paare, die sich in Kirchen Roms küssen, vorzugsweise vor dem Altar -- das ist das reich bebilderte Thema einer Fotoausstel-
lung des Künstlers Gonzalo Orquin.
Am vergangenen Mittwoch sollten die schwu-
len Kirchen-Kuss-Szenen der Öffentlichkeit in Rom präsentiert werden. Die Werbung dafür war offensichtlich intensiv genug, dass auch der Vatikan von dem Vorhaben erfuhr.
"Orquin ist fassungslos", lässt er in den Medien verlauten, denn der Vatikan untersagte die Ausstellung und drohte bei Zuwiderhandlung mit rechtlichen Schritten. Die religiösen Gefühle vieler Christen würden dadurch verletzt. Vielleicht interessiert man sich kirchlicherseits auch besonders für die interessante Frage, die der Künstler ggf. vor Gericht be-
antworten müsste, wie denn die Fotos vor den Altären zustande gekommen sind. Eine kirchenamtliche Fotoerlaubnis dürfte in diesem Falle wohl kaum vorgelegen haben...!
Nach Rücksprache mit seinen Anwälten, so heißt es, habe sich der Künstler entschlossen, die Fotos vorläufig lieber nicht öffentlich zu zeigen. Kurzfristig soll die Ausstellung stattdessen in New York gezeigt werden.

Ich finde es jedenfalls erfreulich, dass der Vatikan hier rasch und konse-
quent reagiert hat. Danke dafür!
Wie solch ein Vorhaben wohl in Deutschland ausgegangen wäre...?

Artikel darüber z.B. bei "merkur-online" ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Das rigorose NEIN des Vatikans erstaunt auch mich.
    Oft genug eiert man in der Amtskirche tage- und wochenlang herum,
    bevor man sich traut, ganz vorsichtig etwas zu äußern.
    Wie das in Deutschland ausgegangen wäre?
    Na, da fragen Sie noch?!

    AntwortenLöschen
  2. Die deutschnationale linksgrün freimaurerische "Kirche" würde solche Ferkeleien nicht nur nicht verbieten, sondern nach Kräften fördern. Wir haben hier ja schon etliche Diözesen, wo Schwulen- und Lesben-"Trauungen" an der Tagesordnung sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher haben Sie massenweise verlinkte Belege dafür.
      Würde mich echt interessieren.
      Sprechen Sie den deutschen Katholiken mit den Gänsefüßchen
      eigentlich ab, richtige Katholiken in dieser Kirche zu sein?

      Löschen
    2. Wer aus der öffentlich-rechtlichen Vereinigung "Katholische Kirche in Deutaschland, die ein Vorposten der Grünen Partei ist und mit der Una Sanctam, die wir im Credo bekennen, so viel zu tun hat wie ein Ochse mit dem Gesellschaftstanz, nicht austritt, um deutlich zu machen, dass sein Platz in der Una Sancta ist und nicht in einem Zwangskirchensteuerverein - ja, der ist allerdings kein Katholik!!!

      Löschen
    3. Ich bin heilfroh darüber, dass Leute wie Sie in der Kirche
      nichts zu sagen haben, Siri!

      Löschen
    4. in IHRER "Kirche", die als "Vereinigung des öffentlichen Rechts" ein Vorposten der Linken und Grünen Revoluzzer ist, habe ich allerdings nichts zu sagen. Und das ist auch gut so! :-)

      Löschen
  3. Ich bin mir sicher, in Deutschland würden sich die Bischöfe
    irgendwas Schlaues ausdenken, um nicht in die Schusslinie
    zu geraten. Vermutlich würde man überhaupt nicht Stellung
    beziehen und auf Nachfrage einfach erklären, man wolle die
    Kirchenfrevler nicht durch eine Antwort medial aufwerten.
    Gelle?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================