Montag, 21. April 2014

Der Protz-Skandal um die 700-Quadratmeter-Wohnung von Kardinal Bertone im Vatikan...

Die italienische Zeitung "La Repubblica" brachte den Artikel am Ostersonntag,
und Tausende von Zeitungen weltweit übernahmen dies 1: 1 mit oder auch ohne Hinweis auf die Quelle.
Hier --> KLICKEN !
Ich bin kein besonderer Fan
des ehemaligen Kardinalstaats-
sekretärs, aber die Annahme, er habe sich einfach mal so eine 700-Qua-
dratmeter-Wohnung "im Vatikan" unter den Nagel gerissen, ist schlicht Blödsinn.
Journalist Marco Ansaldo schreibt das ausgerechnet für eine Zeitung, die sich mit einem getricksten Papstinterview bereits unrühmlich hervorgetan hat ---> KLICKEN !
Und der Artikel erscheint ausgerechnet an den Osterfeiertagen, also zu einer Festtagszeit, in der im Vatikan niemand zu erreichen ist, um nähere Auskunft zu geben. Aber eines ist klar: Die Wohnung, die in der Presse mal 600, mal 700 Quadratmeter groß ist, befindet sich sicher nicht "im Vati-
kan"
, und niemand baut Wohnungen um, wenn das nicht von der zustän-
digen Vatikanbehörde abgestempelt wurde. Richtig ist, dass solch eine aus zwei Wohnungen zusammengelegte Riesenwohnung befremdlich bis prot-
zig wirkt. Ich bin auch peinlich berührt.
Zum Skandal wird das aber nur, weil die Presse das so will. Als Adresse nennt Marco Ansaldo den "Palazzo San Carlo", also die Adresse des Vati-
kanischen Filmarchives und des Päpstlichen Rates für die sozialen Kom-
munikationsmittel. Das liegt zwar auf dem Gebiet des Vatikanstaates, aber alles andere als Tür an Tür mit dem Papst, siehe ---> HIER !
Mit anderen Worten: Eine gelungene PR-Aktion der genannten Zeitung, ein Blick auf den großzügigen Lebensstil eines von Papst Franziskus von seinen Aufgaben entbundenen Kardinals (Nachfolger ist Pietro Parolin), aber viel mehr auch nicht. Es sei denn, dass man als Journalist mal wieder die Mach-aus-der-Mücke-einen-Elefanten-Nummer durchzieht...
Richtig peinlich wird es aber erst, wenn man als Zeitung dabei auch noch die falsche Person im Foto zeigt (mit Stand vom 20.4. sieht man hier den Nachfolger von Bertone) ---> KLICKEN !

Was die Bescheidenheit des jetzigen Papstes betrifft, so hat sie allerdings ihren Preis, siehe z.B. ---> HIER!
Aber das ist eine andere Sache, und so belasse ich es bei diesem Hinweis.