Donnerstag, 10. April 2014

Ein Priester singt "Hallelujah" ... und rührt damit eine Hochzeitsgesellschaft zu Tränen

             

Es kommt eher selten vor, dass ein Priester während einer Hochzeits-
zeremonie für "standing ovations" und Tränen sorgt. Dem irischen Priester Ray Kelly ist das jedenfalls gelungen. Bei einer Hochzeit sang
er zu aller Überraschung  den Klassiker "Halleluja" von Leonard Cohen
und bescherte der Hochzeitsgesellschaft reihenweise Gänsehaut.
Das Video über das Ereignis soll (in diversen Varianten) übrigens inner-
halb von zwei Tagen mehr als 1.900.000 mal angeklickt worden sein...
Viele Presseartikel darüber, z.B. bei "Heute.at" ---> KLICKEN !

.
<
    Den Direktlink zu diesem YouTube-Video gibt's ---> HIER !

Kommentare:

  1. Da hier selbst unter den Konservativen querbeet im Netz der allgemeine unkritische Jubel über so viel "Menschennähe" ausgebrochen ist, wage ich es gar nicht, mal eine kritische Stimme zu bringen. Lediglich die vorsichtige Frage sei erlaubt, ob diese Traumesse gültig war, bei einer so gravierenden, von keiner liturgischen Rubrik vorgesehenen "Eigenkreativität" des Zelebraten. Es ist jedenfallsgenau das, was Ratzinger/Benedikt immer als Pervertierung der Liturgie bezeichnet hat.

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich sehe das kritisch (wie ich andern Orts bereits angemerkt habe). Am Altar dieses Lied zu singen halte ich für verfehlt, die Gültigkeit dürfte es aber kaum berühren. Es bleibt aber ein falsches Signal, hätte er es außerhalb der Brautmesse (?), oder wenigstens vom Ambo (oder der Kanzel) aus gesungen, hätte es mich kaum oder gar nicht gestört.
    Schön gesungen und gut gemeint, aber zumindest ein falsches Signal.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es gewagt, mich von diesem Video nicht begeistert zu zeigen und bin andernorts entsprechend getadelt worden. Erstens singt der gute Mann mit flacher Stimme durch die Nase, von einer ungewöhnlichen Gesangs-Leistung kann keine Rede sein.zweitens: worin bestand noch mal der Unterschied zwischen einer Messe und Wetten Dass?

    AntwortenLöschen
  4. Gibt es evt. schon Recherchen, ob dieser "Father Kelly" evt. Freimaurer ist? Das würde diesen lituirgischen Gräuel erklären. Zudem ist ja bekannt, dass die Kirche in Irland, früher eine der treuesten Töchter Roms, sich seit Jahren vor allem anderen der Selbstzerfleischung und Nestbeschmutzung widmet - immer schon Indizien auf freimaurerische Unterwanderung.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================