Dienstag, 29. April 2014

UNO-Experten untersuchen am 5. und 6. Mai: Wird im Vatikan etwa gefoltert?

In einigen Medien wurde es kürzlich veröffentlicht: Das Anti-Folter-Komitee der UNO wird sich am 5. und 6. Mai in Genf auch mit dem Vati-
kan beschäftigen. Bereits im Jahre 2002 hatte der Heilige Stuhl die ent-
sprechende Menschenrechtskonvention der UNO unterzeichnet; nun steht erstmals eine routinemäßige Prüfung durch zehn "unabhängige" UNO-
Experten an.

.

Dazu hat der Staat der Vatikanstadt wie andere Staaten auch die benötigten Unterlagen rechtzeitig eingereicht. Man darf aber jetzt schon getrost davon ausgehen, dass man keinen Folterkellern und Folterknechten im Vatikan auf die Spur kommen wird. Die allermeisten Gesetzesverstöße auf dem Boden des Vatikanstaates sind eher geringfügiger Natur, räumen sogar Journalisten ein.
Aber wir Katholiken wären nicht überrascht, wenn manche Schreiber, die z.B. Kardinalswohnungen auf dem Papier einfach mal so doppelt so groß machen, auch in diesem Falle noch eine Mücke finden, die sich mit ein paar Zeilen zum Elefanten umrüsten lässt...

Artikel dazu siehe z.B. HIER und HIER !
.
... und noch ein kleiner Tipp für die UNO-Experten: Wenn man will, lässt sich rauskriegen, wo tatsächlich systematisch verfolgt und gefoltert wird. Stichwort "Christenverfolgung". Man schaue z.B. mal die YouTube-Videos HIER und HIER !