Donnerstag, 31. Juli 2014

Internet-Trolle: Diesen Monat war ich 3 x ein Idiot, 2 x hirnloser Tradi, 1 x Moralwächter...

Zwischendurch mal wieder
ein paar Infos aus der Abteilung "Papierkorb".
Im richtigen Leben sind die Manieren in der Regel besser als im Internet, denn wenn man sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber steht, überlegt man sich gewöhnlich, was man sagt. Im Internet ist manches etwas anders, und das ist nicht neu. Es gibt da eine ganze Reihe von Leuten, die möglicherweise enorme Frust-Probleme haben und für ihre Aggressionen ein Ventil brauchen. Das (nicht wirklich) anonyme Internet scheint diesen Mitmenschen ein geeigneter Ort zu sein, der  aufgestauten Wut und Ent-
täuschung über was auch immer endlich mal freien Lauf zu lassen.
Auch "DER SPIEGEL" hat damit so seine Erfahrungen gesammelt und brachte vor einiger Zeit einen lesenswerten Artikel unter der Überschrift "Umfangsformen online: Trollt euch, Trolle!"
Als "Troll" wird inzwischen allgemein jemand bezeichnet, der nur herum-
stänkert, der bewusst eine vergiftete Atmosphäre schaffen will. Das kann für den Schreiber allerdings auch mal mit einer Beleidigungsklage enden: ---> KLICKEN !
So wie mancher andere katholische Blogger auch, gehöre ich regelmäßig
zu den Empfängern solcher Botschaften. So verwundert es inzwischen auch kaum noch jemand von meinen Lesern, dass ich anonyme Kommentare grundsätzlich nicht mehr veröffentliche.
Der Monat Juli war bezüglich der Trolle schon fast im Sommerloch.
Es ging einigermaßen ruhig zu: Nur dreimal war ich angeblich ein "Idiot", zweimal ein "hirnloser Tradi" und je einmal ein "Moralwächter", ein "Franziskushasser", ein "Dunkelkatholik", ein "endpeinlicher Rechts-
blogger"
, ein "Pisser" und ein "Katechismusfetischist", um hier mal die schönsten Formulierungen darzubieten.
Manches fand ich auch weniger lustig, so etwa eine sehr kurze anonyme E-Mail mit dem Herzenswunsch: "Stirb endlich!!!"
Wie Sie sehen, liebe Leserinnen und Leser, bin ich noch recht munter
und habe mir meinen Humor bewahrt. Manche solcher Trolle tun mir
im Grunde einfach nur leid.
Eines ist jedenfalls sicher: Ich blogge munter weiter, und mein virtueller Papierkorb ist groß...
Allen Leserinnen und Lesern, auch den aggressiven, von hier aus ganz herzliche Grüße. Machen Sie's gut!