Donnerstag, 31. Juli 2014

Internet-Trolle: Diesen Monat war ich 3 x ein Idiot, 2 x hirnloser Tradi, 1 x Moralwächter...

Zwischendurch mal wieder
ein paar Infos aus der Abteilung "Papierkorb".
Im richtigen Leben sind die Manieren in der Regel besser als im Internet, denn wenn man sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber steht, überlegt man sich gewöhnlich, was man sagt. Im Internet ist manches etwas anders, und das ist nicht neu. Es gibt da eine ganze Reihe von Leuten, die möglicherweise enorme Frust-Probleme haben und für ihre Aggressionen ein Ventil brauchen. Das (nicht wirklich) anonyme Internet scheint diesen Mitmenschen ein geeigneter Ort zu sein, der  aufgestauten Wut und Ent-
täuschung über was auch immer endlich mal freien Lauf zu lassen.
Auch "DER SPIEGEL" hat damit so seine Erfahrungen gesammelt und brachte vor einiger Zeit einen lesenswerten Artikel unter der Überschrift "Umfangsformen online: Trollt euch, Trolle!"
Als "Troll" wird inzwischen allgemein jemand bezeichnet, der nur herum-
stänkert, der bewusst eine vergiftete Atmosphäre schaffen will. Das kann für den Schreiber allerdings auch mal mit einer Beleidigungsklage enden: ---> KLICKEN !
So wie mancher andere katholische Blogger auch, gehöre ich regelmäßig
zu den Empfängern solcher Botschaften. So verwundert es inzwischen auch kaum noch jemand von meinen Lesern, dass ich anonyme Kommentare grundsätzlich nicht mehr veröffentliche.
Der Monat Juli war bezüglich der Trolle schon fast im Sommerloch.
Es ging einigermaßen ruhig zu: Nur dreimal war ich angeblich ein "Idiot", zweimal ein "hirnloser Tradi" und je einmal ein "Moralwächter", ein "Franziskushasser", ein "Dunkelkatholik", ein "endpeinlicher Rechts-
blogger"
, ein "Pisser" und ein "Katechismusfetischist", um hier mal die schönsten Formulierungen darzubieten.
Manches fand ich auch weniger lustig, so etwa eine sehr kurze anonyme E-Mail mit dem Herzenswunsch: "Stirb endlich!!!"
Wie Sie sehen, liebe Leserinnen und Leser, bin ich noch recht munter
und habe mir meinen Humor bewahrt. Manche solcher Trolle tun mir
im Grunde einfach nur leid.
Eines ist jedenfalls sicher: Ich blogge munter weiter, und mein virtueller Papierkorb ist groß...
Allen Leserinnen und Lesern, auch den aggressiven, von hier aus ganz herzliche Grüße. Machen Sie's gut!

Kommentare:

  1. Jeder der in seinem blog eine eigene Meinung vertritt, weiß wovon Sie sprechen. Manche Themen üben auf die trollenden Gesellen unwiderstehliche Anziehungskraft aus.So hat der Katholizismus als solcher bei ihnen bereits die Wirkung des Pawlow´schen Glöckchens: sofortige rückenmarksgesteuerte Reflexantwort. Dezidiert konservative oder gar traditionelle Standpunkte führen zu eruptiven Beschimpfungsorgien, deren Furor oft im krassen Gegensatz zu den grammatikalischen und orthographischen Kenntnissen steht, von Geschichts-und Religionskenntnissen ganz zu schweigen.
    Bemerkenswert aber der wohl unerschütterliche Glaube unserer Trolle, daß sie uns mit ihrem Wortsalat auf irgendeine Weise beeindrucken könnten.

    AntwortenLöschen
  2. Sabine Otterbach31. Juli 2014 um 11:41

    Das Schlimme ist die Vergiftung der Atmosphäre.
    Mag sein, dass der Schreiber eines Blogs sich darüber wenig aufregt, so wie der Kreuzknappe. Aber das Geschreibsel solcher Schmierfinken wirft kein gutes Licht auf die betroffenen Blogs und Internetseiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf die blogs und Internetseiten? Doch wohl eher auf die durch´s Internet trollenden Prekariatler, die zwanghaft zu allem ihren vergifteten Senf dazu geben müssen. Nach Ihrer Logik sind also die Adressaten der spam-Kommentare Schuld am Troll-elend?
      Klingt verquer. Sie erfahren als Leserin von der Trollerrei doch gar nichts, wenn die Spams alle sofort ins Nirwana wandern. Woher soll dann Ihrer Meinung nach das "schlechte Licht" kommen ?
      Mag sein, daß die trolligen Absender genau das beabsichtigen- nur wären sie bei einer solchen Taktik davon abhängig, dass die Adressaten ihre Geisteswerke veröffentlichen- so wie in manchen Foren der elektronischen und -Printmedien, wo man wirklich angesichts der Hass- und Wutausbrüche staunend fragen muß, wo da wohl die Grenze ist?

      Löschen
    2. Bekennender Dunkelkatholik31. Juli 2014 um 15:35

      Wertzer Herr Kreuzknappe,

      Titulaturen wie "Moralwächter", "Franziskushasser", "Dunkelkatholik" sind in den finsteren Zeiten, die wir durchleben müssen, geradezu ein Ritterschlag und eine Ehre. Nehmen Sie sie als solche, aufrecht und stolz!

      Ihr Bruder im Geiste.

      Löschen
    3. Wir lassen die Trolle auf unserem Blog gar nicht durch, so dass sie uns auch nicht in ein schlechtes Licht rücken können. Außerdem wissen wir ja wo sie herkommen und amüsieren uns kostlich über diese Spießertruppen, die glauben sie seien "die Meisten" und dazu halt Blogs und Internet-Foren brauchen, um sich das immer wieder selbst zu bestätigen.

      Löschen
  3. Ich finde es gut, dass Sie da mal aus dem Nähkästchen plaudern, Herr Kreuzknappe!
    Allerdings hätte ich bei "Stirb endlich!!!" die Kriminalpolizei eingeschaltet und Anzeige erstattet. Sicher lässt sich ein solcher Kommentarschreiber mit etwas Glück auch nachträglich noch zurückverfolgen. "Stirb endlich" halte ich für gerichtsverwertbar!
    Vielleicht denken Sie darüber mal nach, Herr Kreuzknappe?
    Übrigens habe ich im Internet mal nach "Trolle" gesucht und dabei gelesen, dass solche Leute in Wirklichkeit verkappte Sadisten sind, mit deutlichen Persönlichkeitsschäden:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Internet-Trolle-sind-verkappte-Sadisten-2126070.html

    AntwortenLöschen
  4. Also ich habe kaum Probleme mit diesen Trollen, was wohl daran liegt, daß mein Blog auch recht wenige Besucher hat. (War das jetzt eine Einladung?) Es könnte natürlich – was Gott verhüten möge – sein, daß die Tolle meinen, daß mein Blog der Blog eines Trolls ist und da denken sie dann an die Krähen und die Augen.

    Aber generell ist es schon sinnvoll, die Kommentare erst nach eigener Durchsicht freizuschalten.
    Zu schnell hat ansonsten zu nachtschlafender Zeit, und wenn nicht dann, so doch auf jeden Fall dann, wenn man gerade nicht da ist, jemand etwas geschrieben, was man garantiert nicht auf seinem Blog lesen möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Herr Niebecker
      Vielleicht liegt der Mangel an Kommentaren auf Ihrem Blog auch daran, dass man nicht mit "Name/URL" kommentieren kann. Ich hätte schon öfter etwas zu Ihren Beiträgen schreiben wollen, aber deshalb ein Google-Konto o.Ä. anlegen mag ich halt auch nicht. Und anderen Leuten wird es auch so ergehen.

      Löschen
    2. @Smilodon
      Ich bin kein Freund von anonymen Kommentaren und die Option "Name/URL" ist ja nichts anderes als ein anonymer Kommentar. Ob da im Kommentar als Name nun "anonym" steht oder ein Phantasiename, ist letztlich das Gleiche.

      Aber ich schalte die Funktion testweise mal frei.

      Löschen
    3. Auf den Wordpress-Blogs kann man überhaupt nur antworten, wenn man Name und e-mail-Adresse hinterlässt. Das ist m.E. ein großes von google-Blogger. Wäre deutlich besser, wenn google hier nachziehen würde.

      Löschen
    4. Cinderella001 schrieb: »Das ist m.E. ein großes von google-Blogger.«

      Irgendwie hast Du da mitten im Satz…

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================