Mittwoch, 30. Juli 2014

Wegen ständiger Beschwerden verließ Pfarrer die Pfarrei: Jetzt geht es mit dem Ort bergab...

Große Enttäuschung der meisten Bewohner in Unterlamm in der öster-
reichischen Steiermark: Ihr Pfarrer Franz Brei gab genervt auf und verließ vor einigen Monaten den Ort. Am 7. Sep-
tember tritt er im Burgenland eine neue Stelle als Pfarrer an. Pfarrer Brei war ebenso tat-
kräftig wie populär; als singen-
der Pfarrer ist er weithin bekannt und erzielte in Österreich beim Grand Prix der Volksmusik sogar Gold und Platin mit seinem Gesang.
Doch es gab auch einige wenige Gegner, die ihm das Leben dort schwer machten. Er zog in dieser "vergifteten Atmosphäre" irgendwann die Not-
bremse und ließ sich versetzen. Häufige Beschwerden bzw. Anzeigen bei den Behörden und bei seinem Bischof insbesondere wegen zu häufigem und zu lautem Glockenläuten sorgten dafür, dass er immer wieder dazu schriftliche Stellungnahmen abgeben musste.
Als es sogar zu einer Klage beim Landesgericht kam, war für den genervten Priester das Maß voll. Dem Entsetzen der meisten Pfarrangehörigen und Bürger über den Weggang ihres Pfarres folgt jetzt auch noch ein finan-
zieller Schock für die Ortschaft: Da der rührige Priester u.a. auch Wall-
fahrten zu einer von ihm geschaffenen Lourdesgrotte organisierte, kamen jährlich bis zu 260 (!)Reisebusse mit Gläubigen, die kamen, um zu beten und zu singen, aber sicher auch ein bisschen, um diesen eifrigen Priester
zu erleben. All das entfällt nun, und jetzt kann man aktuell die Überschrift in der Zeitung lesen: "Ohne Pfarrer Brei geht es bergab". Die Ortschaft muss nun ohne die beachtlichen Einnahmen durch die Wallfahrer leben...
So kann es gehen, wenn einige ... (na, Sie wissen schon!) ...
Zeitungsartikel z.B. HIER und HIER !