Montag, 11. August 2014

Am liebsten wäre Papst Franziskus selbst in den Irak geflogen -- Gesandter sprach mit dem Papst

      Predigtgedanken u. Linktipps zu Mariä Himmelfahrt (15.8.): Morgen früh online!
.
Alles andere hätte mich auch sehr gewundert: Wie der Sondergesandte des Papstes, Kardinal Fernando Filoni,
vor seiner Abreise in den Irak gegenüber "Radio Vatikan" erklärte, hat er aus-
führlich mit Papst Franziskus über die Einzelheiten seiner heiklen Mission gesprochen. Das Thema Irak liege dem Papst sehr am Herzen, was man auch an seinen ungewöhnlich intensiven Twitter-Aktivitäten ablesen könne.
„Die Fürsorge des Papstes war sehr stark zu spüren. Am liebsten wäre Papst Franziskus, denke ich, selbst gefahren, um vor Ort inmitten der armen Menschen zu sein" berichtete der Kardinal, der als besonderer Irak-Kenner gilt. -- Einzelheiten dazu gibt's ---> HIER !


Kommentare:

  1. Es wäre glatt zuzutrauen, dass er es auch noch macht. Als Lateinamerikaner ist er ja zu spontanen, einfach menschlichen Entschüssen fähig wie kaum einer. Warten wir mal ab...

    AntwortenLöschen
  2. Nanu? Macht der Herr Kreuzknappe eine Kehrtwende um 180 Grad
    und wird vom Papstkritiker zum simplen Hofberichterstatter?
    Schade, bisher dachte ich als aufrechter Katholik, hier eine empfehlenswerte
    Adresse zu haben. Jubel-Berichterstattung finde ich in den Medien zur Genüge,
    dann kann ich wohl auf ihre Seite in Zukunft verzichten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werter Herr Piusfreund, ja, das ist sicherlich eine sehr gute Idee, das Sie andernorts mit Ihrer Sicht der Dinge viel besser bedient sind. Ich darf Ihnen noch einige Portale mit auf den Weg geben, wo Sie in Sachen allezeit sprungbereiter Papstfeindseligkeit voll auf Ihre Kosten kommen:

      - katholisches.info
      - Der Kathlik und die Welt
      - Geistbraus
      - Beiboot Petri
      - Et nunc
      - Zölibat und mehr

      Und nun: Ziehen Sie Ihre Straßen fröhlich! (Apg 8)

      Löschen
    2. Sehr geehrter Leser "Piusfreund",
      schade, wenn Sie hier nicht mehr mitlesen wollen, aber so ist das nun mal:
      Mit meinen 115 kg Lebengewicht passe ich in keine Schublade...!
      Möglicherweise verpassen Sie dann aber auch meine nächste Papstkritik...
      Vielleicht bleiben Sie mir und meinen Lesern treu und kommentieren
      aus Ihrer Sicht?!

      Löschen
    3. @Guardini: was Sie in der (zutreffenden) Erwähnung notorischer "katholischer Blogs" noch vergessen haben: eine ganz besonders "würzige" Note erhalten einige von den genannten Blogs durch die beigemischte Prise Antisemitimus, der Linke und Rechte ja stets verläßlich in trauter Harmonie vereint. Zuletzt auf manchen dieser Blogs in Sachen Israel/Gaza wieder zum Erbrechen praktiziert.

      Löschen
    4. Hier ein besonders brechreizwürdiges Antisemitismus-Beispiel aus einem der von "Guardini" dankenswerter Weise beim Namen genannten "katholischen Blogs":
      http://etnunc.blogspot.de/search?updated-max=2014-07-14T09:00:00%2B02:00&max-results=7&start=30&by-date=false

      Löschen
  3. Der Papst macht's schon richtig, und ich finde es gut, dass der KREUZKNAPPE
    unbeirrt seinen Weg geht: Lob, wo er es für angebracht hält, und Kritik, wo sie aus
    seiner Sicht nötig ist.
    Lassen Sie den Piusfreund ruhig seiner Wege ziehen, Sie gewinnen dafür 100 andere!

    AntwortenLöschen
  4. Pater-Ramm-Leser13. August 2014 um 09:53

    Hallo, bin durch gloria.tv hierher gekommen. Ich bin derselben Meinung: Man kann nicht - wie es leider einige Piusbrüder tun - seit dem 2. V. Konzil alle Päpste dauernd nur kritisieren! Gerade Franziskus ist jetzt ihr großes Angriffsziel. LEIDER aber auch für andere Katholiken, wie unter herzmariens.de, die ja den Papst sogar als den Falschen Propheten ABLEHNEN! Man muss aber schon auch das Gute im Papst sehen! Und ich freue mich, dass das hier der Fall ist denn die Kirche ist die Braut Christi und man kann sie nicht seit dem Konzil verwerfen, denn Christus liebt sie auch heute noch! Was ich so alles GEGEN Papst Franziskus gelesen habe, da könnten einem die Haare zu Berge stehen und das von Katholiken, die glauben, besonders katholisch zu sein! Heute habe ich im Beichtspiegel von pater Ramm folgendes gelesen: Habe ich Reden gegen den Glauben, den Papst oder die Kirche geführt? - gerne angehört? - schuldhaft dazu geschwiegen? - aus Feigheit oder Menschenfurcht? Passt gut hierher.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================