Mittwoch, 13. August 2014

Auffallend hoher Anteil katholischer Straftäter - Das Wahlrecht für Katholiken abschaffen?

Der heutige Tag war für mich anstrengend und aufregend.
Ich lasse ihn mit hintergrün-
digem Humor ausklingen. Eines steht jedenfalls schon mal statistisch fest: In Bayern gibt es einen auffallend hohen An-
teil katholischer Straftäter. Doch den Weltrekord hält diesbezüglich der Vatikan mit einer Quote von geschätzten
85 % katholischen Straftätern.
---> KLICKEN !
In Norddeutschland macht man sich deshalb zunehmend Sorgen. "Das Boot ist voll", hört man öfters, und damit ist der wachsende Zuzug von Katholiken gemeint, dem manche jetzt endlich mit verschiedensten sozialpolitischen Instrumenten Einhalt gebie-
ten wollen. Aber lesen Sie doch bitte selbst den diesbezüglichen Artikel HIER (als pdf) oder aber HIER !

Kommentare:

  1. Da sind gleich mehrere erhobene Zeigefinger der political correctness und des Relativismus zu einer pädagogischen Keule vereint, falls Witz je beabsichtig war, ist er auf der Strecke der so ostentativen erzieherischen Absichten geblieben.
    Es hat schon etwas Besonderes jetzt, wo im Irak die Christen -unter ihnen auch viele assyrische und chaldäische Katholiken- grausamst von IS-Kämpfern im Namen ihrer Religion abgeschlachtet werden Katholiken und Muslime nach Art der Diktatur des Relativismus gleichzusetzen.
    Vielleicht leide ich ja an Gedächtnisschwund, aber ich kann mich gar nicht erinnern, daß Katholiken im Namen Gottes Andersgläubige oder Muslime, weil sie Muslime sind zu Hunderttausenden aus ihren Häusern und Städten jagen, ihnen die Köpfe abschlagen, sie kreuzigen u.ä mehr.
    Dieser Text klingt wie das noch nicht einmal namentlich gezeichnete Credo eines an Fundamental-Pazifismus und Gutmenschitis erkrankten, weichgespülten TAZ-Lesers.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Humor verträgt nicht jeder. Schade!
      Ich fand's witzig.

      Löschen
    2. Ja, für wen eine Messe "ungültig" wird, wenn der Priester das vierte Wort in der dritten Zeilen des zweiten Hochgebets verschluckt oder, unfassbar, evt. gar wegläßt, und wer überhaupt nur noch Linksgrüne, Weicheier und Gutmenschen in der Kirche am Ruder sieht, der ist wenig humorbegabt.

      Löschen
  2. Ein schönes und schon länger im Internet kursierendes Lehrbeispiel zum Thema Toleranz, auf humorvolle Weise präsentiert. Wissen Sie vielleicht, ob das frei nachdruckbar ist, z.B. in unserer Kolping-Postille?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meines Wissens stammt der von mir lediglich verlinkte Text aus Graswurzelrevolution, 169 Okt. 92, zitiert nach: Ralf Erik Posselt/Klaus Schumacher, Projekthandbuch: Gewalt und Rassismus, Mühlheim an der Ruhr: Verlag an der Ruhr 1993.
      Falls Sie diesen nachdrucken wollen, würde ich an Ihrer Stelle erst mal Kontakt mit dem Verlag aufnehmen.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT KEINE KOMMENTARE MÖGLICH !
=============================================

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.