Freitag, 15. August 2014

Da kann man staunen: Kirchliche Würdenträger mischen bei der Schwulen-Parade mit...

           Predigt u. Linktipps zum 20. Sonntag A (17.8.) ---> HIER KLICKEN !
:
Wie schön ist es doch, römisch-katholisch zu sein! **)
Das gilt sicher ganz generell, aber eben auch im praktischen Detail. Mir fiel das jedenfalls sofort ein, als ich bei einem Blogger aus Kanada gestern davon las, dass man in der anglikanischen Kirche zumin-
dest im Bereich von Vancouver und in der Diözese von New Westminster das Verständnis für homosexuell lebende Mitmenschen ganz besonders intensiv betreibt...
So findet dort seit Jahren stets Anfang August ein Veranstaltungswochen-
ende zur "Integration" der Schwulen und Lesben statt. Da gibt es dann immer ein umfangreiches Programm einschließlich "Gay Pride"-Parade und auch mit Eucharistiefeier. Der anglikanische Bischof und andere Würdenträger(innen) lassen es sich nicht nehmen, selbst auch bei der mehr oder weniger sehenswerten Parade durch die Stadt im Zug mit
dabei zu sein, siehe HIER und HIER und HIER !

(Das ist jetzt aber nicht als Anregung für unsere Bischöfe gedacht...!)
Im nachfolgenden Video (aus 2010, aber aktuell wird's ähnlich sein) gewinnen Sie auch einen aufschlussreichen Eindruck davon, wie das in etwa aussieht, wenn die Kirche sich dazu entschlossen hat, so richtig
mit der Zeit zu gehen...

.
<
             Den Direktlink zu diesem YouTube-Video gibt's ---> HIER !

:
Bilder wie diese von derselben Veranstaltung wollte man uns auf dem Video der Anglikaner wohl lieber nicht zeigen... ---> KLICKEN !
::
**) Also sagen wir mal so: Meistens ist es schön...
Wenn man sich z.B. als katholischer Blogger mit allzu krassen Kommen-
taren herumschlagen muss, kann es auch schon mal ein ganz klein wenig nerven. Aber ich halte durch...!

Kommentare:

  1. Staunender Zaungast15. August 2014 um 14:24

    Man könnte ja mal eine Wette starten, wie lange es noch dauern wird, bis zuerst die Evangelische Kirche und dann die katholische Kirche Deutschlands Ähnliches anbieten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe mich da keinen Illusionen hin.
      Es gibt ja schon Bischöfe, die auffallend betonen, wie wichtig das Gespräch mit den Homosexuellen ist, es gibt Extra-Gottesdienste usw.
      Ich schätze mal, über den Weg des Katholikentages wird da auch noch einiges kommen. Man muss als Kirche schließlich "auf der Höhe der Zeit" sein, wie Bischof Ackermann so schön formulierte...

      Löschen
    2. Nicht nur Bischor Ackermann. Auch der gerade erst auf den bedeutendsten Biahofsstuhl Deutschlands erhobene Kardinal Woelki hat schon bald nach sener Ernennung zum Berliner Erzbischof solche unsäglichen linksgrünzeitgestigen Phrasen pro Homos zum "Besten" gegeben.
      Dass so einer unter einem Papst Franziskus zum deutschen Primas wird, ist alerdings nur konsequent...

      Löschen
  2. Wer einen solch bornierten und homophoben Artikel bringt, der muss sich doch nicht über massive Kritik wundern! Wenn Sie dieses Niveau also weiter halten wollen, dann stellen Sie doch weigstens dieses Rumgejammer über entsprechende Reaktionen wie in Ihrem aktuellen Artikel ein! Sie verletzten Menschen mit solchen Beiträgen... kapieren Sie das nicht????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diese herrliche Satire!

      Löschen
    2. Träume ich?
      Es gab doch gar keine massive Kritik an obigem Artikel!
      Vielleicht sollte Leser Marton mal sein eigenes Niveau überprüfen.
      Das nur als kleiner Tipp!
      Die offiziellen Äußerungen der katholischen Kirche bezüglich ausgelebter
      Homosexualität sind unmissverständlich ablehnend.
      Schreiber KREUZKNAPPE befindet sich also auf dem Niveau der Kirche
      und ist im allerbesten Sinne katholisch.

      Löschen
    3. Das ist das Problem, in unüberbietbarer Ignoranz und Borniertheit meinen die guten Katholiken hier, sich über andere Menschen erheben zu können. Dabei fordert die katholische Lehre das Gegenteil. Und dann ist man auch noch so empfindlich, dass man den Gegenwind nicht verträgt. Also, nicht jammern, sondern an der eigenen Überheblichkeit arbeiten!

      Löschen
    4. Ja,ja, Olli,
      wenn einem etwas im katholischen Glauben nicht passt,
      dann ist die Regelung überheblich.
      Wahrscheinlich ist dann Jesus auch überheblich, und Papst und Bischöfe sowieso.
      So funktioniert das, wenn man anderen Überheblichkeit unterstellt und dabei gar nicht merkt, dass genau dies selbst überheblich ist...!

      Löschen
    5. Homophob ist offenbar inzwischen schon jeder informativ-sachliche Artikel.
      Kreuzknappe, weiter so!

      Löschen
  3. Die Lehre ist nicht überheblich, die Art und Weise wie hier über diese Menschen und über eine andere Kirche gesprochen wird, das ist extrem Überheblich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitieren Sie bitte die Textstellen aus meinem Artikel,
      die so extrem überheblich sind - und erläutern Sie bitte, warum Sie dies
      so empfinden. Danke!

      Löschen
  4. Sie merken es einfach nicht, das ist das Traurige! Aber glauben Sie mir, derartige Artikel erzeugen die bösen Mails, sie sollten sich also nicht wundern!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================