Freitag, 22. August 2014

Die Beckinger Katholiken kämpfen weiter für Pfarrer Christoph Eckert: Zwei neue Videos ...

Ich berichtete schon mehrfach über die drohende Zwangsver-
setzung, die der Trierer Bischof Ackermann über einen seiner Pfarrer verhängt hat. Mögli-
cherweise gab es da einige in der Pfarrei, die Pfarrer Eckert beim Ordinariat angeschwärzt haben, und nun soll er die Pfar-
rei verlassen und auch noch degradiert werden. Doch das Ganze, was angeblich nur aus "pastoralen Gründen" geplant ist, sorgte in der Pfarrgemeinde und in weiten Teilen der katholischen Öffentlichkeit für reichlich Erstaunen und Empörung, siehe z.B. HIER und HIER !
Jetzt sind gerade ganz aktuell zwei weitere Videos von der Beckinger Pfarrei bei "YouTube" online gestellt worden, die eine deutliche Sprache zugunsten dieses engagierten Priesters sprechen. Das eine zeigt die Ministranten-Wallfahrt nach Rom ---> KLICKEN !

Das andere präsentiert weitere gläubige Katholiken aus der Pfarrei, die den Mut haben, sich öffentlich klar für den Verbleib ihres Pfarrers zu positio-
nieren. Alle Achtung!

.
<

Kommentare:

  1. Das Üble an solch sich hochschaukelnden öffentlichen Konflikten ist vor allem,
    dass keine der beiden Parteien meint, ohne Gesichtsverlust nachgeben zu können.
    Für den Trierer Bischof steht da mehr auf dem Spiel als die Frage eines einzelnen
    Priesters. Es geht auch um seine Autorität als Bischof, und damit letztlich auch
    um die Frage, wie seine Chancen stehen, für noch höhere Aufgaben empfohlen
    zu werden.
    Daher wird er auf jeden Fall versuchen, die einmal getroffene Entscheidung nach
    Amtsenthebung / Versetzung mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln durchzudrücken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum so pessimistisch?
      Es wäre doch schon viel erreicht, wenn ein gutes Gespräch mit dem
      Bischof zuständekäme, das vielleicht mit einem Kompromiss endet.
      Man soll den Glauben an den christlichen Umgang in der Kirche nicht
      vorschnell verlieren...!

      Löschen
  2. Nemrod meint: der Bischof braucht doch gar kein Gesicht zu verlieren. Gehe mal davo aus, daß Exzellenz Zuarbeiter hat, die ihn beraten. Und gewissen Mitarbeiter im Ordinariat zu Trier eilt schon ein ganz bestimmter Ruf voraus, der nicht nur in Beckingen für "Unruhe" sorgt. Also, da der Bischof offebkundig falsch beraten wurde... Entscheidung revidieren und in der Personalabteilung ausmisten. Eine solche "Reform" würde auch im Bistum zu einer Erleichterung führen. Der Pfarrer von Beckingen darf bleiben, der Bischo hat Größe gezeigt unx nebenbei wurde im Orxinariat mal aufgeräumt...es wäre allen- ( fast allen) bestens geholfen!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================