Samstag, 16. August 2014

Zwangsversetzung von Pfarrer Eckert? - Gläubige widersprechen Bischof Ackermann

In aller (urlaubsbedingten) Kürze: Im Falle des Beckinger Pfarrers Christoph Eckert, der durch ein Amtsenthebungs-
verfahren zwangsversetzt werden soll (siehe meinen Artikel ---> HIER !) gibt es aufschlussreiche Neuigkeiten: Auf einer Sitzung trafen sich zahlreiche in der Pfarrei enga-
gierte Gläubige. Presse und Fernsehen berichteten gestern darüber, dass ein klares Signal von der Versammlung ausgeht: Wir erklä-
ren uns mit Pfarrer Eckert solidarisch! Wir stehen hinter unserem Pastor!  Infos HIER und sogar mit Video HIER !
Der Auffassung des bischöflichen Ordinariates Trier wird auch schriftlich ausdrücklich widersprochen; eine eindeutige Stellungnahme der Ehren-
amtlichen liest man z.B. beim Bloggerkollegen von "KATHOLON" im Wortlaut ---> KLICKEN !

Mit derart heftigem Gegenwind hatte man in Trier offenbar nicht ge-
rechnet. Ob jetzt ein Strategiewechsel ansteht?

Kommentare:

  1. Dem betreffenden Pfarrer wird es guttun, wenn die Gemeinde fast geschlossen hinter ihm steht. Im übrigen sollte man sich aber keinen Illusionen hingeben. Trier wird in jedem Falle so lange es geht davon ausgehen, dass sich das Problem aussitzen lässt.
    Da haben schon ganz andere protestiert.

    AntwortenLöschen
  2. Wollte Bischof Ackermann den starken Mann spielen, im Hinblick auf denkbare Empfehlungen bei neuerlichen bischöflichen Personalkarussells.
    Momentan scheint es eher so, als minimiere er seine Chancen durch unglückliche
    Personalführung selbst.

    AntwortenLöschen
  3. Trierer Lompekriemer16. August 2014 um 18:14

    Bischof Ackermann sollte nicht den Pfarrer Eckert "aus pastoralen Gründen"
    austauschen, sondern jemand Bestimmtes im Bischöflichen Ordinariat.
    Er weiß schon, wen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo "Lompekriemer", Ihnen kann nur voll zugstimmt werden. Im Bistum Trier stinkt der Fisch zwsr nicht vom Kopf her, aber am Hals sitzen ein paar faule Flecken. Und wer sich quer durchs Bistum umhört kennt selbige.

      Löschen
  4. Wer so in der Öffentlichkeit gegen seinen Bischof agiert, sollte sein Gehorsamsversprechen dringend überdenken. Pfarrer Eckert ist ein Spalter und führt die Beckinger Gemeinde keineswegs zur Einheit. Derselbe, der jetzt vor der Presse dem Bischof autoritäres Verhalten vorwirft, ist in keiner Weise weniger autoritär, wenn es um die eigenen liturgischen und moralischen Vorstellungen in seiner Gemeinde geht. Da läßt er nichts anderes gelten. Schade, dass ein solches Verhalten hier auch noch Zustimmung bekommt und diesen Herrn in seinem Irrweg auch noch bestärkt.

    AntwortenLöschen
  5. Die Frage ist, wer hier das Ganze an die Öffentlichkeit gebracht hat! Außerdem scheinen Sie kein Kirchgänger zu sein, da Pastor Eckert gesprächs- und kompromissbereit ist! Aber das ist insgesamt das Problem, dass in dieser Angelegenheit Leute urteilen und Vorurteile verbreiten, ohne sich selbst ein Bild zu machen oder dem Pastor die Chance zu geben, diese zu entkräften! Lieber scheut man das persönliche Gespräch und intigriert...

    AntwortenLöschen
  6. Enttäuschter Bistumsblattleser24. August 2014 um 14:01

    Der Paulinus entäuscht mich ein wenig. Einen Pfarrer aus dem eigenen Bistum als Spalter zu bezeichnen, bevor man sich über die lage vorort informiert, finde ich schon ein bisschen hart. Der Paulinus (Bistumszeitung des Bistums Trier) hätte ja können als erster die Sache veröffentlichen und eine Stellungnahme des Bischofs gleich mit rausgeben können. Aber ich denke, dass dies nicht so manch den Herren in Trier gepasst hat weil man wollte ja den Pfarrer still und heimlich "Entsorgen"...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================