Donnerstag, 25. September 2014

Null Toleranz !? -- Ehemaliger Erzbischof Wesolowski unter Hausarrest im Vatikan

Irgendwann ist immer das erste Mal. Als gestern bekannt wurde, dass auf ausdrückliche Anordnung von Papst Franziskus der ehemalige Erzbischof Jozef Wesolowski im Vatikan unter Hausarrest gestellt wurde, war das na-
türlich sofort das Kirchenthema Nr. 1 in den Medien. "Der Papst greift durch" liest man überall, und so hat man den Missbrauchstäter festgesetzt, auch damit keine Beweismaterialien für den anstehenden Prozess im Vati-
kan verschwinden könnten, während er darauf wartet, heißt es. Damit hat ein schon lange bekanntes Ärgernis seinen vorläufigen Höhepunkt ge-
funden.
Dem ehemaligen Nuntius in der Dominikanischen Republik wurde bereits im Juni von der Glaubenskongregation aus dem Priesterstand entlassen, außerdem verlor er seine diplomatische Immunität. Aufgrund von Medien-
berichten hatten die Behörden in der Domikanischen Republik seit vori-
gem Jahr gegen ihn ermittelt.
Es steht demnach fest, dass er dort in etlichen Fällen Jugendliche für Sex-
spiele bezahlt hat. Man verlangt deshalb ebenso wie sein Heimatland Polen seit Monaten vom Vatikan die Auslieferung Wesolowskis, der frühzeitig nach Rom beordert worden war. Dem Vatikan wird weiterhin vorgeworfen, ihn damit schützen zu wollen.
Das sieht man im Vatikan anders. Wesolowski wird nach Abschluss der vatikanischen Ermittlungen dort der Prozess gemacht; ihm drohen min-
destens sechs bis sieben Jahre Haft. Gestern hörte man vom Vatikan erst-
mals neue Töne: eine Auslieferung nach Ende des Prozesses sei nicht mehr ausgeschlossen.
Null Toleranz gegen kirchliche Missbrauchstäter? Unbedingt!
Aber im Vatikan sollte man sich andererseits auch davor hüten, Jozef We-
solowski gewissermaßen vor den Medienkarren des Papstes zu spannen.
Es sind die Details, die da manchmal etwas stutzig machen. Da wird z.B. vom Vatikan erklärt, man habe diesen Missbrauchstäter festgesetzt, damit er keine Gelegenheit mehr habe, Material verschwinden zu lassen. Einmal abgesehen davon, dass er dies schon vor Monaten hätte machen können, liegen Beweise bereits in erdrückender Fülle vor. Und ihn dann anzuhören, zum Laien zu degradieren und erst Monate später in Arrest zu nehmen, macht dieses Argument nicht sonderlich glaubwürdig.
Null Toleranz? - Warum hat man dann diesen Täter nach Verlust seiner Immunität nicht ausgeliefert? Er sei immer noch vatikanischer Staats-
bürger, wird erklärt. Das mag sein. Das wissen aber auch die Behörden in der Dominikanischen Republik und in Polen, und trotzdem stellen sie den Auslieferungsantrag.
Einfachen Priestern, die wegen solcher Delikte angeklagt sind, ergeht es vielleicht anders. Aber wie heißt es so schön: Abwarten, man wird sehen...


Kommentare:

  1. Es wäre ja auch ein Wunder, wenn ein eifriges Mitglied der deutschen
    Blökozese nicht noch einen kräftigen Seitenhieb auf Papst Franziskus
    einbauen würde. Was für ein geistiges Armutszeugnis!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind wir schon so weit, dass wie in einer Diktatur der Boss nicht
      kritisiert werden darf? Traurig, kann ich da nur sagen.

      Löschen
  2. "Beweise in erdrückender Fülle"?!? Das glaube ich erst, wenn diese veröffentlicht werden. Bisher habe ich nichts gesehen. Solange gehen ich davon aus, daß die angebliche "Mißbräuche" eine Erfindung linker Seilschaften in Kurie und Medien sind, um die Kirche noch weiter am Boden zu haben. Das kennen wir ja aus zig Fällen hierzulande. Ich darf nur an den Märtyrerbischof S.E. Dr. Mixa erinnern, dessen angebliche "Mißbräuche" sich als Schall und Rauch erwiesen, konstruiert von Marx, Lehmann und Zöllitsch, um ihn zur Strecke zu bringen und vom naiven damaligen Papst geglaubt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ja, Frau Kuby - wahrscheinlich haben Sie vorsorglich für den Fall seines Hinschieds sich schon eine Reliquie Ihres "Märtyrerbischofs" bestellt... :-)

      Löschen
  3. Null Toleranz bei Missbräuchen?
    Was für ein Etikettenschwindel des Vatikans!
    Wie steht es dennn mit der Duldung von liturgischen Missbräuchen???????
    Da greift der Papst nur durch, wenn es sich um wirklich fromme
    Ordensmitglieder handelt, die gerne die Alte Messe feiern würden........

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wollen Sie im Ernst die Predigt einer Frau oder das "für alle" statt "für viele" auf eine Ebene mit Kindesmißbrauch stellen???
      Das kann ich mir selbst bei den traditionalistischsten Katholiken nicht wirklich vorstellen. Will es zumindest nicht.

      Löschen
  4. Was hier erstaunlicherweise noch keiner festgehalten hat: Seine Exzellenz Wesolowski gilt innerhalb der Kurie als besonders konservativer, lehramtstreuer Bischof. Auch stand er Benedikt XVI. persönlich besonders nahe.
    Da stimmt es doch mehr als "nachdenklich", dass seine (angeblichen) "Verfehlungen" erst in dem Moment publik gemacht wurden, als Benedikt nicht mehr Papst war, sondern eine gewisser anderer. Es ist die alte, aus deutschprachigen Diözesen nur allzu bekannte Masche: konservativen, glaubenstreuen Bischöfen wird "etwas" angehängt, sie werden so lange gemobbt, bis man sie zur Strecke gebracht hat. Groer, Krenn, Mixa, TvE lassen traurig grüßen... Es ist zum K...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ordinariatsgeschädigter25. September 2014 um 17:47

      Vielleicht ist die Realität die naheliegendste Erklärung:
      Die schlimmen Verfehlungen dieses Herrn wurden den Ermittlungsbehörden erst ausreichend belegt, als Benedikt schon längst nicht mehr amtierender Papst war.

      Löschen
    2. Es ist aber derartig auffällig, dass solche "schlimmen Verfehlungen" fast immer nur bei konservativen glaubenstreuen Bischöfen "vorkommen", dass da kein denkender Mensch mehr an Zufall glauben mag.
      Da steckt Methode dahinter. Weshalb grösstes Mißtrauen gegenüber den angeblichen "schlimmen Verfehlungen" angebracht ist.
      Dass man im Vatikan Seine Exzellenz unter Hausarrest gestellt hat, ist gelinde gesagt unverschämt und reinster Rechtsbruch.

      Löschen
    3. @Siri, 25.9.14, 17:51
      Wenn es wirklich Beweise gegen Wesolowski geben sollte, ist der Hausarrest gerechtfertigt, Exzellenz hin oder her. Andere Leute kommen ja in so einem Fall auch in U-Haft. Was wirklich los ist, wird man beim Gerichtsverfahren sehen.
      In einem Punkt muss ich Ihnen aber Recht geben. Irgendwie scheint es im Moment nur Konservative zu treffen, Liberale scheinen keine Probleme zu haben. Ich sage nur: Danneels.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================