Dienstag, 16. September 2014

Vorsicht, der "Marsch für das Leben" will bald "ein klerikales Regime des Mannes" errichten!

"Stoppt die christlichen Funda-
mentalisten!"
- Die Mobilmachung gegen den Marsch für das Leben an diesem Samstag in Berlin (Teilnehmer-
info ---> HIER !)
kommt immer mehr auf Touren. So las ich heute einen Artikel von Rosemarie Nünning (aktiv bei "DIE LINKE" in Berlin-Kreuzberg) mit bemerkenswerten Erkenntnissen über die Menschen,
die bei dieser friedlichen Demonstra-
tion für das Recht auf Leben mit-
machen. Falls Sie, liebe Leserinnen und Leser, es noch nicht wussten: Diese Lebensschützer sind ganz üble, dunkle Gestalten: Die "Klerikal-
konservativen"
planen in Wirklichkeit nämlich den Umsturz in Deutsch-
land in ganz großem Stil. Die Demo ist nur Tarnung; in Wahrheit geht es
denen vielmehr um "einen umfassenden Angriff auf die Selbstbestim-
mung der Frau"
.
Dabei haben sie auch eine Endlösung im Blick, die von Frau Nünning in detektivischer journalistischer Arbeit aufgespürt werden konnte: "Sie wollen ein klerikales Regime des Mannes über die Frau im Rahmen der Kleinfamilie errichten".
Also, werte Leserinnen und Leser, lassen Sie sich bloß nicht von der zur Schau gestellten Harmlosigkeit der christlichen Demonstranten täuschen: "Vielen mag es einfach nur bizarr erscheinen, wenn Nonnen, Priester und Familien mit großen Holzkreuzen durch die Stadt ziehen." - Nein, nein,
das wäre "eine schwere Unterschätzung" dieser Leute. Die wollen daraus im nächsten Schritt nämlich "eine wachsende reaktionäre Straßenbewe-
gung"
machen, "eine noch viel übergreifendere Gefahr"

Danke, Frau Nünning, dass Sie uns endlich die Augen geöffnet haben. Wir sind also gewarnt vor diesen Umstürzlern..!
Den Artikel mit obigen Zitaten fand ich ---> HIER!
.
    (Vorsicht, mein obiger Artikel enthält größere Anteile an Ironie!)

Kommentare:

  1. Ihr Hinweis ganz am Schluss ist ja seltsam!
    Ich dachte, der Artikel von Frau Nünning sei die Ironie...!

    AntwortenLöschen
  2. Bekennender Dunkelkatholik16. September 2014 um 14:50

    Jawohl, ihr fanatischen Links-Journaillinnen, ihr könnt euren Agitprop ablassen wie ihr wollt, wir lassen uns von euch nicht in die verdruckste Defensive und Apologetik treiben.
    Ihr habt Recht:
    - Wir SIND "Fundamentalisten", und das ist auch gut so! Denn wir stehen fest auf dem Fundament unseres Herrn Christus und der von ihm gestifteten heiligen katholischen Kirche.
    - Wir SIND "Klerikalkonservative", denn wir wissen, dass eine Erneuerung unserer heruntergekommenen Gesellschaft nur durch ein neues Hören auf die unwandelbare Lehre der Kirche erwachsen kann. Das ist übrigens echter Fortschritt!
    - Wir SIND gegen die "Selbstbestimmung der Frau", weil es gemäß der Lehre der Kirche gar keine Selbstbestimmung geben kann, weder der Frau noch des Mannes. Denn jeder Mensch steht unter dem Gebot Gottes und schuldet Ihm Gehorsam. Ob er es glaubt oder nicht. "Selbstbestimmung" ist ein Wort aus dem Wörterbuch des laizistischen Athetismus
    - Wir SIND für das "klerikale Regime des Mannes über die Frau im Rahmen der Kleinfamilie". Weil sich über Jahrtausende in nahezu allen Kulturen und Religionen gezeigt hat, dass die "Kleinfamilie" die Keimzelle der Gesellschaft ist und nur auf ihrem Boden reife, lebensfähige Menschen heranwachsen können. Und da die Familie als "Hauskirche" gemäß Gottes Willen, wie er in der Hl. Schrift und der Lehre der Kirche dargelegt ist, die Hierarchie zwischen Christus (Haupt) und Kirche (Braut) abbildet, ist der Mann nun einmal das Haupt seiner Frau. Der Mann schuldet seiner Frau Liebe und Achtung, die Frau schuldet dem Manne Liebe und Gehorsam.

    Ihr habt also ganz Recht in euren Beobachtungen. Nur zieht ihr die verkehrten Schlüsse draus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was denn jetzt, Herr Dorn??? Ironie oder hat der Schwarzverkohlte Recht?

      Löschen
    2. Bekennender Dunkelkatholik16. September 2014 um 16:54

      Werter Herr Harry, ich verbitte mir diese Titulierung. Ich habe nichts "schwarzverkohltes" dargelegt, sondern nur die Lehre der Kirche. Lesen Sie mal im Katechismus nach...

      Löschen
    3. Entschuldigung brennender Funkelkatholik, aber Sie haben weder Paulus, auf den Sie sich beziehen, noch den Katechismus verstanden, Sie basteln sich ihre eigene Dunkelkatholizität nach protestantischem Vorbild!

      Löschen
    4. Bekennender Dunkelkatholik17. September 2014 um 10:20

      Dann, werter Harry, holen Sie schon mal den Wagen und widerlegen mich bitte konkret aus der Schrift und dem Katechismus in Bezug auf das, was ich oben zur geltenden Lehre der Kirche gesagt habe. Da sind wir aber gespannt.

      Löschen
    5. Sie sind ja gar nicht völlig humorfrei, ich bin überrascht!

      Erster Brief an die Korinther 11, 11-12: Doch im Herrn gibt es weder die Frau ohne den Mann noch den Mann ohne die Frau. Denn wie die Frau vom Mann stammt, so kommt der Mann durch die Frau zur Welt; alles aber stammt von Gott.

      Vorher arbeitet sich Paulus an einer zeitgeistigen Vorstellung ab, dass die Natur es vorgäbe, das Frauen ihr Haar lang zu tragen hätten, Männer aber kurz. Letztendlich kommt er mit seinem Ringen zu dem Schluss, dass es sich hier um eine Gewohnheit handelt, entscheidend aber ist, dass beide von Gott kommen. Ihr komisches Rollenverständnis war vor 2000 Jahren schon total überholt. Darum sagt Paulus auch das in Christus weder Mann noch Frau gibt. Alles klar?

      Löschen
  3. Man kann diese Frau Nünning wegen ihrer Vorurteile und
    ihres abgrundtiefen Hasses eigentlich nur bedauern und für sie beten.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================