Montag, 22. Dezember 2014

Der Kommunionzulassung wiederverheirateter Geschiedener "nicht ausweichen" -- Bischöfliche Sprechblasen?

Die eigentliche Familiensynode findet bekanntlich nicht in Deutschland statt, sondern in Rom, und zwar im Oktober 2015. Aber die deutschen Bischöfe hatten angekündigt, dazu eine Arbeitshilfe vorzu-
legen, und diese wurde heute der Öffentlichkeit präsentiert. Und so kann man denn ganz aktuell z.B. beim bischöflichen Portal "katholisch.de" die Riesen-Überschrift lesen: "Der Frage nicht ausweichen". Der Leser erfährt dann beispielsweise, dass man sich noch intensiver als bisher mit der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener beschäftigen werde. Die Pastoral könne "der Frage nach einer möglichen Zulassung ... nicht ausweichen", wird Kardinal Marx zitiert. Hatte das denn jemand vor?
Wenig überraschend auch die bekannt-bewährte Formulierung, es wäre aber "nicht richtig, unterschiedslos alle..." zuzulassen. Man müsse vielmehr "dem Einzelfall gerecht werden". - Wie man unschwer bemerkt, tendiert der tatsächliche Nachrichtenwert der Erklärung der Bischofskonferenz eher gegen Null. ---> KLICKEN !
Immer noch ist die deutsche Bischofskonferenz in dieser Frage gespalten; nur eine nicht größenmäßig beschriebene Minderheit hält am Ausschluß von den Sakramenten fest.

Die neue Arbeitshilfe Nr. 273 kann man auch als pdf-Datei herunterladen ---> HIER !
Die Presseerklärung der Bischofskonferenz ---> HIER !

Kommentare:

  1. Was sollen sie auch sagen, die deutschen Bischöfe?
    Zu entscheiden haben die das sowieso nicht.
    Also bringt man sich einfach mal in Erinnerung...

    AntwortenLöschen
  2. Fällt denen am Todestag von Joe Cocker eigentlich nichts Besseres ein?

    AntwortenLöschen
  3. Hm, hätte der Papst - was diesem Papst ja zuzutrauen wäre - gestern ein Statement zum Ableben von Joe Cocker abgegeben, man möchte nicht wissen, was dann wieder für ein Gezeter hier los gewesen wäre...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================