Mittwoch, 17. Dezember 2014

Gerichtsentscheid: Krippenspiel in Worms verboten, denn es stört den Weihnachtsmarkt!

Da wollte also eine Initiative einer ört-
lichen evangelischen Kirchengemeinde auf dem Wormser Weihnachtsmarkt ein kurzes Krippenspiel aufführen, das auch die Si-
tuation von Flüchtlingen zum Thema hat. Alarm bei der städtischen Bürokratie: Das könnte den Weihnachtsmarkt stören und bei Besuchern "zu Irritationen führen"!
In einer Eilentscheidung hat das Mainzer Verwaltungsgericht die Entscheidung
der Stadt bestätigt. Die Aktion verletze
die Rechte Dritter auf einen ungestörten Besuch des Weihnachtsmarktes, heißt es in der Urteilsbegründung.
Das ist ja dann wohl Satire vom Feinsten, wie das Leben sie manchmal schreibt.
Eine kurze Gesprächsszene in einem Krip-
penspiel gefährdet also das Glücksgefühl und Wohlbefinden der Bürger, die nicht mit Problemen belästigt werden wollen, wenn sie in Kauflaune über den Weihnachtsmarkt spazieren.
Durch Gedanken an Flüchtlinge könnten sie aufgeschreckt werden. Wer weiß, wozu die braven Konsumenten dann unter Schock fähig wären?
Einen Eindruck von der "schlimmen" Konfrontation mit dem realen Leben, wie sie der Krippenspieltext bietet, kann man bekommen, wenn man hier guckt, denn die Gruppe brachte die Szene dann eben ein paar Meter weit entfernt zur Aufführung ---> KLICKEN !
Wahrscheinlich steckt sogar ein Missverständnis hinter der Ablehnung der Bürokratie. Man befürchtete vielleicht, die "Piratenpartei" könnte dahinter-
stecken, und da im Stadtrat auch ein NPD-Mitglied sitzt, könnte es da zu Konfrontationen kommen... ---> KLICKEN !
Jetzt sind also erst mal alle Beteiligten sauer. Die Gerichtsentscheidung könnte ja fast zu einem Meilenstein in der deutschen Rechtsgeschichte werden: Die Bürger haben also einen Rechtsanspruch auf den ungestörten Besuch eines Weihnachtsmarktes. Der Anspruch, ungestört zu sein, lässt sich ausweiten: Wer klagt nun gegen die Nachrichtensender, die immer wieder mit schrecklichen Bildern zu Irritationen führen könnten?
Ein Asylbewerberheim in der Nähe mit fremd aussehenden Menschen könnte auch zu erheblichen Irritationen führen. Also...
Mal ganz unter uns gesagt: Es gibt Gerichtsentscheide, da kommt man schwer ins Grübeln.

Kommentare:

  1. Bekennender Dunkelkatholik17. Dezember 2014 um 08:54

    Dem Gericht ist nicht nur juristisch, auch inhaltlich-katholisch Recht zu geben. Die Bürger auf dem Weihnachtsmakt haben ein Recht darauf, wenigsten dort einmal von dem immer gleichen linken Flüchtlings-Sozialschmus verschont zu bleiben. Erst Recht, wenn der noch als "Krippenspiel" daher kommt. Die Weihnachtsgeschichte als angebliche "Flüchtlingsgeschichte" ist wohl der am meisten missbrauchteste Bibeltext überhaupt. Da wundert es keinen mehr, wenn die Menschen dann vom Weihnachtsmakt direkt zum "Pegida"-Spaziergang gehen. Recht so!

    AntwortenLöschen
  2. O weh!
    Da wären ja beinahe die Weihnachtsmarkt-Konsumenten
    in ihrem Empfinden irritiert worden.
    Krasses Urteil.
    Jesus, halte dich fern von Worms, du störst!

    AntwortenLöschen
  3. Die Weihnachtsgeschichte sollte hier für die Politik mißbraucht werden. Maria und Josef waren nicht auf der Flucht und sie waren nicht dabei, mit Hilfe von Schleppern ihr Land zu verlassen, sondern sie waren auf dem Weg zur angeordneten Volkszählung im eigenen Land.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kassandra, haben Sie das verlinkte Video
      überhaupt gesehen?
      Der Kirchengemeinde, die das Krippenspiel aufgeführt hat,
      ging es um Nächstenliebe. Schon davon gehört?

      Löschen
    2. So ist es. Die Weihnachtsgeschichte erzählt vom Wunder der Fleischwerdung des ewigen Gottessohns, aber ganz bestimmt nichts von irgendwelchen Sozialschmarotzern. Ein typischer sozialkitschiger Missbrauch der Bibel durch die Linken.

      Löschen
    3. @Kassandras Argument ist aber aus den USA bekannt.

      Hab da schon vor einigen Jahren solche Warnungen gelesen, man dürfe die Geschichte von der Flucht nach Ägypten auf keinen Fall "instrumentalisieren" und irgendwie mit "Illegalen" in Zusammenhang bringen (weil Maria und Josef immer "legal" gewesen wären - was übrigens Matthäus zufolge nicht ganz stimmt). Ist eine bekannte Strategie von Rechtsreligiösen, die diesen (eigtl. naheliegenden) Vergleich zu zerstören. Diese Dinge schwappen jetzt auch zu uns und wird nachgeplappert.

      Löschen
  4. Caesarea grübelt:

    'Rechtsreligiöse'?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================