Dienstag, 23. Dezember 2014

Papst Franziskus als Bulldozer? - Ist man im Vatikan sauer wegen heftiger Papst-Schelte?

"Dicke Luft im Vatikan" -
so lautet die Schlagzeile der "Berliner Zeitung".
Andere Medien formulieren z.T. nicht weniger harsch.
Sogar ZDF-Vatikan-Korres-
pondent Jürgen Erbacher, für seine moderaten, unauf-
geregten Kommentare bekannt, wählt als Überschrift "Papst liest Kurie die Leviten". -- Es war also ein vorweihnachtlicher päpst-
licher Bomben-Volltreffer, der die Vertreter der römischen Kurie beim diesjährigen Weihnachtsempfang erwischte. Ich schrieb darüber, und auch die Leserkommentare zeigen: Das war für viele doch allzu harter Tobak. ---> HIER !
Die "Berliner Zeitung"  weiß gar dank der Nachrichtenagentur "dpa", dass der Applaus nach der päpstlichen Schelte "eher sparsam" ausgefallen ist und dass viele Anwesende "gequält" gelächelt haben, als sie erfuhren, was sie alles laut der Diagnose des Arztes "Dr." Papst Franziskus an schlim-
men Krankheiten in sich tragen (könnten).  ---> HIER !
Andere "Ärzte" kommen da z.T. zu einem ganz anderen, auch wenig über-
raschenden Ergebnis: Der Arzt selbst neigt zu radikalen Behandlungs-
methoden, und so bringt es der langjährige Vatikan-Journalist Marco Politi mal wieder auf den Punkt: Bislang habe der Papst auf Überzeu-
gungsarbeit gesetzt, doch nun sei er mit seiner Geduld am Ende.
"Es ist ganz bestimmt eine letzte Warnung"
, so bedrohlich sieht er die Lage im Führungszentrum der katholischen Kirche. Soll heißen: Danach greift der "Arzt" zu richtig einschneidenden Methoden, etwa nach dem Motto: Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt... ---> HIER !
Das angesehene Magazin des französischen "Le Figaro" widmet der (Straf-)Predigt des Papstes gar das Hauptthema der Woche. Da sei ein Geheimkrieg im Gange, und der Papst werfe die Kirche doch arg durch-
einander...
Dass Kardinal Burke jetzt in Alarmstimmung ist, und mit ihm Inter-
netseiten wie "katholisches.info", mag da eher wenig überraschen.
---> HIER !
So hat jeder seine Sicht der Dinge auf die Ereignisse in Rom. Mancher
(ich neige auch zu dieser Variante) sieht's zumindest zur Zeit noch eher gelassen. Es wird sich bald zeigen, ob das nur ein verbales Gewitter war oder doch mehr.
Auf jeden Fall aber wäre es nicht falsch, an sich selbst auch mal die kritischen Fragen zu stellen, die aus dem aktuellen Katalog des Papstes (nicht nur) an die Kurie stammen...

Die 15-Punkte-Kritik des Papstes laut "tagesschau" ---> HIER !
Nachtrag 23.12. umd 19.50 Uhr:
Endlich, mit langer Verzögerung, hat der Vatikan heute nachmittag auch den kompletten Text mit den 15 Punkten online gestellt ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Klar soll jeder sich selbst mal an der Nase fassen
    und sich das zu Herzen nehmen.
    Ich finde aber, der KREUZKNAPPE beschwichtigt hier aus welchen
    Gründen auch immer doch etwas zu viel:
    Es ist schon reichlich ungehörig, wie der amtierende Papst hier sein
    Führungspersonal runtermacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich beschwichtige "aus welchen Gründen auch immer"
      zu viel?
      Bevor hier das Gerücht entstand, der Papst habe mich mit
      Geld aus der PORSCHE-Spende bestochen:
      Der einzige Grund ist tatsächlich meine derzeitige Meinung,
      dass hier abwarten Sinn machen kann, vielleicht mehr als
      sich schon wieder über den Papst aufzuregen.

      Löschen
    2. Ist das nicht eine ziemlich weltliche Kategorie: "Man macht sein Führungspersonal nicht runter!"??
      Mir fallen so manche Herrenworte gegenüber seinen Aposteln ein, die haben sich mindestens so gewaschen wie die päpstliche Philippika an die Kurie. Von gewissen Zuschreibungen, mit denen Jesus seinen "1. Offizier" belegt hat, mal ganz zu schweigen... :-)

      (Nur in Klammern: ich behaupte mal, wäre die gleiche Ansprache vor zwei, drei Jahren von damaligen Papst gekommmen, hätten ihm diejenigen, die jetzt kritisieren, Beifall gezollt...)

      Löschen
    3. Hier kann man sich die Weihnachtsgrüße an die Kurie in voller Länge ansehen

      https://www.youtube.com/watch?v=PLhjTIs_DrQ

      Wenn man die höchste Lautstärke einstellt, kann man teilweise ganz gut verstehen, was beim anschließenden Händeschütteln gesprochen wird.
      Bei 45:34 erkundigt sich Franziskus, wie denn der Limoncello gewesen sei...

      Ganz schlimme Zerrüttung da und die Kardinäle wirken durch die Bank ziemlich mitgenommen und "runtergemacht".

      Löschen
    4. Ja, sie sind ganz fix und fertig, die armen Kardinäle, wie jeder zweifelsfrei sehen kann. :-)

      Löschen
  2. Tja, wie sagt der Volksmund? Getroffene Hunde bellen.

    AntwortenLöschen
  3. Wie man es dreht und wendet: Es sind Beleidigungen, die hier undifferenziert getätigt werden. Der Hl. Vater scheint eine Sache zu übersehen, die eine Wahrheit nicht nur in der Diplomatie ist, sondern, vor allem der christlichen Nächstenliebe: "Wenn dein Bruder sündigt, weise ihn unter 4 Augen zurecht." Das bedeutet: fernab der Öffentlichkeit. Freilich geht diese Herrenmahnung weiter! Jedoch ist nicht zu vergessen: die Kurie ist ein Kollektiv, kein Individuum. Dieses Kollektiv Curia Romana kann nicht sündigen. Personen an sich schon. Ich lobe mir die Diskretion des Bußsakramentes und der brüderlichen Ermahnung. Aber Diskretion gehört vermutlicherweise nicht zu den Stärken des Pontifex (ad. exempl. Interviews, Anrufe etc.) Wenn ich es könnte, würde ich dem Hl. Vater auf seine Ansprache ein Wort seines Namensvetters, des hl. Franziskus Salesius antworten: "Mit einem Löffel Honig fängt man mehr Fliegen als mit einem ganzen Fass voll Essig."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wissen wir, wie oft der Papst vielleicht schon die persönliche Mahnung unter vier Augen versucht hat, und dies evt. vergebens? Solange wir dies nicht wissen, gehört sich eine solche Fundamentalkritik der päpstlichen Ansprache nicht.

      Löschen
  4. Immerhin: der in konservativen Kreisen bisher als "zum eigenen Lager" gehörig angesehene neuen Passauer Bischof Oster sagt, der Papst habe ihm "aus dem Herzen gesprochen": http://www.kath.net/news/48804

    AntwortenLöschen
  5. Mal wieder ein dickes DANKE an den aufmerksamen Leser "Achtern"
    mit seinem Hinweis auf ein englischsprachiges YouTube-Video aus dem
    Vatikan, das den Verlauf der Ansprache und die Reaktionen im Anschluss
    recht gut zeigt.
    Da liege ich mit meiner "Variante" des Nichtaufregens wohl gar nicht so falsch...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Büdde. Wie sagt der Lateiner so schön: ad fontes!

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================