Sonntag, 28. Dezember 2014

Papst Franziskus: Kein Gespräch mit Papst-Attentäter - Blumen am Papstgrab genügen

Eigentlich war Platz genug für eine längere Schlagzeile, aber "merkur-online.de"  und andere machten es lieber kurz und ein bisschen missverständ-
lich: "Attentäter legt Blumen auf Grab von Papst nieder". - Selbstverständlich ist damit
das Grab von Papst Johan-
nes Paul II.
gemeint.
---> KLICKEN !

Die Geschichte scheint etwas merkwürdig gelaufen zu sein. Der Papst-Attentäter von 1981 zeigte vermutlich Reue und wollte unbedingt mit Papst Franziskus und einem Kardinal sprechen, doch mehrere Versuche schei-
terten. Papst Franziskus habe die Bitte um ein Gespräch abgelehnt, erklärte der Vatikansprecher kurz und knapp. Blumen am Grab genügten.
Nach Pressemeldungen wurde Ali Agca anschließend sogar kurzzeitig festgenommen. Ganz schön verwirrend. Steckt vielleicht mehr dahinter? ---> KLICKEN !

:

                      Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Kommentare:

  1. http://video.repubblica.it/mondo/ali-agca-in-piazza-san-pietro-siamo-alla-fine-del-mondo/187613/186518?ref=tbl

    In dem Video redet Agca davon, dass er mit dem Attentat auf JPII ein Wunder vollbracht habe... "Hier wurde das Geheimnis von Fatima gemacht"... Fatima habe das Ende der Welt angekündig und nun sei er nach 34 Jahren gekommen um laut zu schreien, dass wir am Ende der Welt seien.

    Der Mann ist komplett irre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Mann ist keineswegs irre, er tut nur so. Er ist ein hochbezahlter Mann der sozialistischen, freimaurerischen Kräfte, die damals die Verschwörung gegen die Kirche, geplant im Kreml, ins Werk gesetzt hatten. Agca bekam den Auftrag, als wirrer Einzeltäter zu erscheinen, was er in Wahrheit, wie mehrere renommierte Historiker längst nachgewiesen haben, nie war. Er war nur letztes, ausführendes Glied in einer langen Kette.

      Löschen
    2. Ich hätte gerne die Namen der renommierten Historiker und die Titel deren Publikationen gewusst. Ist das machbar?

      Löschen
    3. Z.B. der bekannte katholische Historiker Michael Hesemann - den Titel hab ich gerade nicht greifbar, liefere ich noch nach.

      Löschen
    4. Ahhh.... Michael Hesemann... ich habe es mir fast gedacht. Hesemann, der Kornkreiserklärer und Ufologe.

      Na dann ist Agca natürlich nicht irre.

      Löschen
    5. Lieber Leser "Achtern",
      ich kenne Herrn Hesemann von seinem beachtlichen Buch über den
      heiligen Paulus, das ich nur empfehlen kann. Ich habe es gründlich
      gelesen anlässlich eines unangenehmen Erlebnisses: Die deutschen
      Bischöfe hatten da ein Kinderbuch empfohlen, in dem es eine ganze
      Reihe von theologisch bedenklichen Thesen gab.
      Herr Hesemann schnitt deutlich besser ab...

      Löschen
    6. Mag seien, dass Hesemann einige nicht ganz falsche Dinge geschrieben hat, denn auch in blindes Huhn findet mal ein Korn.
      Als Wissenschaftler hat er sich aber mit seinem Ufo-Quatsch völlig disqualifiziert und ist im wissenschaftlichen Diskurs nicht zitierbar.
      In dem Zusammenhang dann von einem "renommierten Historiker" zu sprechen, erscheint mir etwas zu dick aufgetragen.

      Löschen
    7. Hesemann hat einige Ehrungen bekommen und ist auch Autor
      eines weltweit vielbeachteten Buches über Georg Ratzinger.
      Vielleicht sollte man ihn nicht so einfach "runtermachen":

      http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Hesemann

      Löschen
    8. Hesemann ist einer der bedeutendsten lebenden Historiker. Bloss weil er nicht dem linken Historikermainstream zugehört, sondern sich eine unabhängige objektive historische Haltung bewahrt hat, wird hier auf ihn eingeprügelt.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================