Sonntag, 31. August 2014

Lassen wir den Tag mal musikalisch ausklingen. Ist das jetzt spezielle Männer-Musik oder wie...?

Ohne Worte: ---> KLICKEN !
und hier:
<
               Den Direktlink zu diesem YouTube-Video gibt's ---> HIER !

Riesen-Skandal: Frauenquote bei Angelvereinen liegt seit Jahrhunderten unter 10 Prozent...!

Es ist schon aufschlussreich, wie wenig sich die Medien um die wirklich wichtigen Themen und die letzten Tabus der Neu-
zeit kümmern. Hier ist eines: das diskriminierende Außen-
seiterdasein von Frauen in den deutschen Angelsportvereinen - 94 % der Angler sind Männer!!!    
Jutta S. aus K. ist empört: Nur weil sie während des gemeinsamen Angelns am See ein paar Dutzend kurze Telefonate führte, schauen die schweigsamen männlichen Kollegen schon leicht gereizt zu ihr hinüber.
Auch die Politik hat das Thema der Aus-
grenzung der Frauen bereits entdeckt und macht sich Gedanken um die frühkindliche Erziehung, wie Autor Harald Martenstein in "DIE ZEIT" schreibt. ---> KLICKEN !
 
Besonders muss freilich z.B. noch am Bekleidungsproblem gearbeitet wer-
den, da nicht alle Damen von der männerorientierten Anglerbekleidung begeistert sind. ---> KLICKEN !

Für die Wissenschaft wird vor allem die Aufgabe im Vordergrund stehen, ekelfreie und nicht glitschige Angelwürmer zu züchten...!

In diesem Sinne: Petri Petra Heil...!!!

.
<
             Den Direktlink zu diesem YouTube-Video gibt's ---> HIER !

Neue Geschäftsidee gefällig: Taxifahrten - aber nur für Katholiken (oder so ähnlich)...

Ein geschäftstüchtiger moslemischer Student ist seit gut einem Jahr mit einer neuen Idee auf dem bundesdeutschen Markt: eine moslemische Mit-
fahrzentrale
mit dem ein-
prägsamen Namen "Muslim-Taxi".
Auf der entsprechenden Inter-
netseite werden Mitfahr-Ange-
bote und Mitfahr-Gesuche aufgelistet, wobei man darauf achtet, dass nie Frauen mit Männern im selben Auto sitzen. Nach den Vorschriften des Islam sei nämlich Geschlechtertrennung nötig, könne aber von den bisher üblichen Mitfahrzentralen nicht garantiert werden.
Der Organisator schildert in einem Zeitungsinterview ein Erlebnis seiner Mutter, die sich während einer Taxifahrt Lästereien über Ausländer und speziell über kopftuchtragende Frauen anhören musste.
Mit der bei "Muslim-Taxi" gewährleisteten strikten Trennung von Mann und Frau ("shariah controlled") würden auch Ehen geschützt, da man dort keine Möglichkeit habe, jemanden für einen Seitensprung kennenzulernen.

Das "Muslim-Taxi" erlebt seitdem jedoch nicht nur Befürworter. Kritiker geben z.B. zu bedenken, dass man mit der gleichen Logik auch Männer und Frauen auf den Arbeitsstellen strikt trennen müsste; dort gebe es im Laufe der Zeit sogar wesentlich mehr Möglichkeiten, jemanden kennenzulernen.  Erstaunlicherweise meint jedoch ausgerechnet die Antidiskriminierungs-
stelle des Bundes, die neue Geschlechtertrennung bei der Personenbeför-
derung sei nicht diskriminierend, denn es könne schließlich jeder, der diese Spielregel akzeptiere, zu den Nutzern jenes Mitfahrangebotes gehören, auch wenn er oder sie kein Muslim sei.

Was würde aber wohl geschehen, wenn es solche Taxi-Zentralen auch für andere Gruppen geben würde, z.B. nur für Bürger deutscher Abstammung, nur für Katholiken (und auch für alle diejenigen, die Papst Franziskus toll finden oder die einen Katholiken kennen) usw.?  -- Was sagen eigentlich unsere Politiker dazu?
Artikel dazu mit Abbildung... ---> KLICKEN !

:
(Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich diesen Artikel unter der Kategorie Realsatire abspeichern sollte...)

Schwangere Frau zum Arzt: "Töten Sie bitte mein Kind...!" - und wie dieser reagiert...

Um die Menschen wachzurütteln, muss man manchmal recht ungewöhnliche Methoden anwenden. Als eine schwangere Frau einen Arzt um die Tötung des Kindes im Mutterleib bat, machte dieser einen verblüffenden Alter-
nativvorschlag.  Aber lesen Sie doch selbst... ---> KLICKEN !
Und weiter geht's mit ungewöhnlichen Fund-
stücken aus dem Internet:

Bloggerkollege Jürgen Niebecker hat ent-
deckt, dass in Deutschland mittlerweile auch eine mobile Version des Priesterseminars zum Einsatz kommt... ---> KLICKEN !

Liebe Autofahrer, bitte nicht nachmachen:
So kommt Ihr Beifahrer zu einer herrlichen Cabrio-Fahrt, obwohl Sie ein geschlossenes Auto fahren ---> KLICKEN !
Schrecklich: Zerstörte Kirche im Irak ---> KLICKEN !

Noch schrecklicheres Foto: Diese Katholiken suchten vergeblich Schutz
in ihrer Kirche ---> KLICKEN !

Beten wir für alle Opfer der Terrorherrschaft!

Petrus packt Jesus am Arm, um ihn zu stoppen, und kassiert prompt eine Abmahnung...

Das heutige Evangelium ist mal wieder ein ausgesprochen spannendes. Als Jesus seinen Jüngern eindringlich von seinem bevor-
stehenden Leiden erzählt, schrillen bei denen sämtliche Alarmglocken. Man hatte immer noch gehofft, dass Jesus als Messias in Jeru-
salem Ordnung schaffen und die Macht über-
nehmen würde. Da müsste ein Minister-
posten doch drin sein...!
Petrus ist entsetzt, als er vom kommenden Leiden und vom Tod Jesu hört. Das muss doch irgendwie zu verhindern sein!
Es gibt doch fast überall sowas wie einen "Plan B", eine Kompromisslösung. Wenn Jesus doch nicht so stur bliebe...!
Während die Jünger, wie damals üblich, hinter Jesus hergehen, während dieser sie belehrt, prescht Petrus auf einmal vor, stoppt Jesus, hält ihn am Arm fest, um ihn am Weitergehen zu hindern, und stellt ihn zur Rede: "Das darf nicht mit dir geschehen!"

Jesus reagiert knallhart: "Weg mit dir, Satan...!" 
Zur heutigen Predigt (22. Sonntag A) und den ergänzenden Linktipps  ---> KLICKEN !

Samstag, 30. August 2014

Evangelischer Pfarrer stöhnt: Wir machen immer mehr Angebote, doch es bringt nichts...

Das kommt einem irgendwie
ein wenig bekannt vor, oder? - Im Gemeinschaftsblog von fünf evangelischen PfarrerInnen lässt einer von ihnen mal etwas spöt-
tisch Dampf ab, frei nach dem Motto: Was haben wir nicht alles schon an Angeboten gemacht, von "Männer tanzen das Markus-
evangelium"
bis "Wir singen hebräische Volksweisen rück-
wärts"
  - wirklich gebracht habe es nichts.
Das Schiff, das sich Gemeinde nenne, schwimme eigentlich nur noch auf einem Rinnsal der Zeit, findet Christopher Markutzik. Er träumt übrigens schon davon, in Rente gehen
zu können... ---> KLICKEN !

Makaber formuliert, ist das dann wohl auch eine Art der Ökumene, denn solche Empfindungen gibt's katholischerseits wohl auch zur Genüge.
Man möge nicht gleich wieder einen Seitenhieb auf Papst Franziskus daraus konstruieren, wenn ich daran erinnere, dass sich z.B. in seiner Amtszeit der Besuch der Heiligen Messe statistisch nicht verbessert hat.

Kirche in Zeiten vielfältigster konkurrierender Angebote -- es bleibt wohl dauerhaft schwierig...

Foto von kämpferischen Vorbereitungen im Vatikan -- Und: Besser zweimal hinschauen...!

So, da sind sie mal wieder, die humor-
vollen und auch nachdenklichen Fund-
stücke aus dem Internet. Wie man auf dem ersten Foto sieht, wird auch im Vatikan für (eher unwahrscheinliche) kämpferische Auseinandersetzungen eifrig trainiert
---> KLICKEN !

Manchmal gehen Wünsche nicht ganz so in Erfüllung, wie man sich das erhofft hatte ---> KLICKEN !
Interessantes Urteil: Christliche Schulver-
weigerer bekommen ihre Kinder zurück ---> KLICKEN

Lust auf (überwiegend christliche) Quiz-
fragen online? Hier werden Sie geholfen... ---> KLICKEN !

... und hier sieht man mal wieder, dass manchmal ein zweiter Blick dringend zu empfehlen ist:
.
<
              Den Direktlink zu diesem YouTube-Video gibt's ---> HIER !

Ein schlimmer Verdacht: Wohin das meiste Geld aus den Ice-Bucket-Spenden tatsächlich fließt...

          Direkt zu Predigt u. Linktipps für 22. Sonntag A (31.8.) ---> HIER KLICKEN !


:
Auch die Katholiken sind mittlerweile fröhlich dabei, sich Eimer kalten Wassers über den Kopf zu schütten und dann Geld "für einen guten Zweck" zu spenden. Die warnenden Stimmen bezüglich der Spen-
den für die ALS-Organisation werden jedoch immer lauter. Nachdem z.B. eine ganze Reihe von Bischöfen bereits darauf hingewiesen haben, dass wahrscheinlich auch Forschungsgelder in Experimente mit embryonalen Stammzellen fließen (siehe z.B. ---> HIER !), warnten Tierschützer, mit dem Geld würden auch grausame Tierversuche finanziert.
Jetzt kommt es aber ganz dicke: Journalisten haben sich die Steuererklä-
rung jener gemeinnützigen Organisation besorgt und kamen ins Staunen: Die Spenden flossen im Jahr 2013 nämlich überhaupt nur zu 28 % in die Forschung. Sehr viel Geld geht demnach in die Verwaltung, und die füh-
renden Leute haben satte Gehälter. Allein die Präsidentin der Organisation bekam umgerechnet 258.000 Euro, der Finanzchef mehr als 200.000 Euro Jahresgehalt. Und nur für Reisekosten sind ca. 1.300.000 Dollar in der Steuererklärung aufgelistet. Das Dokument als pdf-Datei ---> HIER !

Ich kann und will das im Detail nicht beurteilen, aber es zeigt sich offen-
sichtlich wieder einmal, dass man gut daran tut, nicht einfach alles mitzu-
machen, was über's Internet lawinenartig verbreitet wird.

Um aber auch das klarzustellen: Geld spenden für wohltätige Zwecke ist für Katholiken ohnehin Ehrensache, siehe z.B. auch die immer guten Sammel-
ergebnisse der katholischen Hilfswerke.
Vielleicht wäre es wirklich gut, wenn sich auch einige Priester einen Eimer kaltes Wasser über den Kopf schütten würden, damit das Nachdenken da-
durch noch mehr angeregt wird...

Presseberichte dazu z.B. HIER und HIER !

Freitag, 29. August 2014

Zwei neue Zeitschriften starten: Für christliche Männer, für katholische junge Erwachsene

Na, die trauen sich aber was! - Die Lage auf dem Zeitschriftenmarkt ist alles andere als rosig, und der Start einer neuen Zeitschrift ist ein auch finanzielles Abenteuer mit unge-
wissem Ausgang. Also Respekt, Leute!

"Männer lesen doch!", titelt das evangelische Medienmagazin "pro" fast trotzig, als es über ein neues Projekt des SCM Bundes-Verlages berichtet: Im Oktober geht's los mit der neuen Zeitschrift (nicht nur) für Männer mit dem Titel "Movo". Es geht also darum, was Männer bewegt. Viermal im Jahr soll das Heft erscheinen, Startauflage erstaunliche 250.000 Exemplare. Der Chefredakteur weiß: Männer lesen, was kurz und knackig präsentiert wird. Näheres direkt bei "Movo" ---> KLICKEN !
Das katholische Magazin für Jugendliche mit dem Titel "YOU!-MAGA-
ZIN"
hat seit langem sein Publikum gefunden und schlägt sich den schwie-
rigen Umständen entsprechend recht wacker ---> KLICKEN !

Der Erfolg ließ in Ergänzung ein weiteres Magazin entstehen, das ebenfalls ab Oktober unter dem Titel "Melchior" im Handel und im Versand zu haben sein wird, Erscheinungsweise allerdings nur zweimal jährlich. Na, dann alles Gute...!   Details: ---> KLICKEN !
.

"Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen...!" Kölner Weihbischof Schwaderlapp predigt...

Meine eigenen Predigtgedanken und viele Linktipps zum kommenden Sonntag (31.8.) gibt's bereits seit Mittwoch ---> HIER !
Für Tausende von Priestern ist dies eine willkommene Hilfestellung bei der eigenen Predigtvorbereitung. Was Weihbischof  Dr. Dominik Schwaderlapp zum Evangelium Mt 16,21-27 im Kölner Dom sagte, fand ich auch hilfreich. Hier das Video:

.
<

Auweia, was will die dicke Frau denn da? - Oder: Wie wir uns selbst einen Streich spielen...

            Direkt zu Predigt u. Linktipps 22. Sonntag A (31.8.) ---> BITTE KLICKEN !
:
Das hat auch etwas mit unserer mensch-
lichen Fähigkeit zu tun, Gefahren blitzschnell erkennen zu müssen, um notfalls die eigene Haut noch retten zu können: Es ist uns "an-
geboren", in Sekundenbruchteilen einen Sinneseindruck in die passende "Schublade" einzuordnen. Werbepsychologen nutzen das: Wem es nicht in den ersten Sekunden ge-
lingt, die Leute zum Hingucken zu bewegen, der hat das Geld für die Werbung schlicht rausgeschmissen. Ob uns jemand sympa-
thisch ist oder nicht, dafür brauchen wir oft nur kurze Zeit.
Wenn nun eine nicht mehr ganz neue und dann auch noch "dicke" Dame bei einem Gesangswettbewerb auftritt, dann ist die Jury erst mal eher skeptisch. Aber das ändert sich in diesem Falle, wie man sieht... ---> KLICKEN !

Weiter geht's mit den heutigen Internet-Fundstücken mit einem vielleicht gewöhnungsbedürftigen Papst-Foto ---> KLICKEN !
Die (wegklickbare!) Werbung im Video stört etwas, aber das wäre doch vielleicht was für das nächste Treffen der Bischofskonferenz oder für's Pfarrfest? ----> KLICKEN !
Igitt igitt - die bewerfen sich ganz offiziell mit Tomaten (18 Fotos)...
---> KLICKEN !

Video: Tolle Skateboard-Fahrer gibt's auch bei den Katholiken...
---> KLICKEN !
Wer hätte das gedacht? - Warum der "Fairtrade"-Kaffee vielleicht doch nicht das hält, was wir uns beim Kauf erhoffen ---> KLICKEN !

:

Materialien zur Firmvorbereitung: Tipps zu "YOUCAT" und weitere Ideen...

Der Bloggerkollege von "CATHOLICISM WOW"
hat am 24.8. ein paar gute Linktipps zum Thema Firm-
vorbereitung online gestellt, hauptsächlich basierend auf dem bekannten "YOUCAT" (auf der verlinkten Seite etwas nach unten scrollen).
Doch man sollte sich dort unbedingt die Mühe machen, den rot markierten Linktipps zu folgen.
Bei "das deutsche Buch" findet man dann eine ganze Reihe interessanter Materialien. ----> KLICKEN !

Wirbel um Personalentscheidung des Papstes: Warum verlässt Kardinal Llovera den Vatikan ?

Der Rom-Korrespondent des ZDF ist eher unverdächtig, so wie angeblich dunkelkatho-
lische Blogger etwas gegen  Papst Franziskus zu haben. Gestern schrieb Jürgen Erbacher in seinem Blog "Papstgeflüster" über zwei ganz frische weitreichende Personalentscheidungen des Papstes. So wird der Präfekt der Liturgiekongregation den Vatikan verlassen müssen, der neue Einsatzort von Kardinal Antonio Llovera ist der Sitz des Erzbischofs von Valencia/Spanien. Der dort noch amtie-
rende Erzbischof zieht um und wird Erzbischof von Madrid.
So weit erst einmal nichts Ungewöhnliches, mag man denken, schließlich wechselte z.B. Kardinal Woelki auch von Berlin nach Köln. Doch (nicht nur) Jürgen Erbacher weiß um die Brisanz dieser Papst-Entscheidung:
Es sei zum einen "ein offenes Geheimnis", dass der Madrider Erzbischof und der Papst "nicht die dicksten Freunde sind", formuliert Erbacher diplomatisch.
Der Präfekt der Kongregation für Gottesdienste und Sakramentenordnung, Kurienkardinal Llovera, gilt als konservativ und als Benedikt-Freund. Erst vor kurzem hatte er alle Bischöfe der Welt schriftlich aufgefordert, dafür zu sorgen, dass der Friedensgruß in der Heiligen Messe schlicht ausfallen soll. Auch hier lässt Journalist Erbach einiges erahnen, wenn er schreibt, dass es "Differenzen" zwischen Llovera und Papst Franziskus "in der Theologie und in der Vorstellung von Liturgie" gegeben habe.
Auch die Tatsache, dass es vom Papst keinen neuen Namen für die Beset-
zung des freiwerdenden Präfektenpostens gab, sorgte für Spekulationen: Sollen da demnächst mehrere Kongregationen zusammengefasst werden? ----> KLICKEN !
KNA-Chefredakteur Ludwig Ring-Eifel soll gemutmaßt haben, wenn es zukünftig keine eigene Behörde mehr speziell für Fragen von Gottesdienst und Liturgie gäbe, "wäre das ein Indiz dafür, dass liturgische Fragen der-
zeit... nicht mehr im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen" (laut Blogger "Stanislaus", leider nicht verlinkbar.)
Schön formuliert, und nun können wir alle drauflos spekulieren, was uns das alles sagen soll. Ich selbst entscheide mich spontan eher erst einmal für's Abwarten und Hingucken. Auf jeden Fall scheint es für führende Kirchenleute nicht gut zu sein, anderer Meinung als der Papst zu sein...


Donnerstag, 28. August 2014

Donnerwetter! Die Beckinger legen noch einmal nach für ihren Pfarrer Christoph Eckert...

               Predigt zum 22. Sonntag A (31.8.): weiter unten auf dieser Seite!
.
Alle Achtung! - Wie bekannt (siehe HIER und HIER !), will der Trierer Bischof Ackermann den Pfarrer von Beckingen zwangsversetzen und degradieren. Dagegen läuft die Pfarrgemeinde Sturm. Gerade heute wurde ein weiteres Video (das ist schon das dritte!) bei YouTube veröffentlicht mit ganz persönlichen Appellen von Gläubigen an den Bischof, ihren Pfarrer Christoph Eckert weiterhin in Beckingen zu lassen.
Ich habe bislang noch keine keine Pfarrgemeinde erlebt, die fast geschlos-
sen und so energisch an die Öffentlichkeit geht. Mal schauen, ob in Trier ein Umdenken einsetzt...

.
<

Greifen die Islam-Terroristen nun in Nigeria getarnt in katholischen Ordensgewändern an?

Wie groß inzwischen die Nervosität bezüglich denkbarer terroristischer Angriffe von Isla-
misten geworden ist, zeigt eine kleine Meldung aus Nigeria: Dort gibt man offizielle behördliche Warnungen heraus, weil durch Einbruch eine ganze Reihe von katholischen Ordensgewändern entwendet worden sind. Es wird konkret be-
fürchtet, diese könnten zur Tarnung von Atten-
tätern verwendet werden ---> KLICKEN !
Unterdessen gibt der Chefkommentator der "WELT" mehr oder weniger brauchbare Rat-
schläge, wie man die ISIS-Schreckenskämpfer besiegen könnte ----> KLICKEN !

Zur Ergänzung das Foto einer zerstörten Kirche in Mosul ---> KLICKEN !

Kritik am Papst geht zu weit: Katholischer Blogger tituliert Papst Franziskus als "Bastard"

              Predigt zum 22. Sonntag A (31.8.): weiter unten auf dieser Seite!
.
Kritik am Papst gab es immer und wird es immer genauso geben wie das öffentliche Lob. In Zeiten der  intensiven Inter-
netnutzung fällt sie automa-
tisch mehr auf, denn egal wer was zu sagen hat: den Such-
maschinen und damit der Öffentlichkeit bleibt nichts verborgen.
Kritik am Papst ist erlaubt und wird praktiziert, selbst von Kardinälen. Man lese, wie sich Kardinal Meisner über Papst Franziskus äußerte
---> KLICKEN !

Diverse Handlungen und Äußerungen seinerseits hatten fast postwendend deutliche Kritik zur Folge, man schaue z.B. HIER und HIER und HIER und HIER !
Das sind nur wenige Beispiele von vielen. Ich erspare uns hier lange Listen.
Es gibt aber auch eine Art und Weise der Kritik, die ich für nicht akzeptabel halte. Für mein Empfinden geht sie klar unter die Gürtellinie des anstän-
digen Umgangs miteinander. Ein mich schockierendes Beispiel entdeckte ich bei einem katholischen Bloggerkollegen aus Belgien, der Papst Franzis-
kus in einer Überschrift einfach mal so als "Bastard" bezeichnete (er hat bei einem anderen Artikel noch einen weiteren Ausdruck auf Lager).
Bitte, bitte, sooo nicht !!!   ----> KLICKEN !


Kinder, Kinder: Fast unglaublich, was manche der lieben Kleinen schon drauf haben...!

Da kann man eigentlich nur hingucken und staunen. Also ich könnte das nicht nachmachen...!
<
                Den Direktlink zu diesem YouTube-Video gibt's ---> HIER !
.
<
     Den Direktlink zu diesem YouTube-Video gibt's ---> HIER !

Mittwoch, 27. August 2014

Pardon, aber dieses Werbevideo für den Islam als "Religion des Friedens" finde ich krass..!

          Predigt zum 22. Sonntag A (31.8.): weiter unten auf dieser Seite!
.
Ja, es ist mir schon klar, dass man nicht alles über einen Kamm scheren darf und dass der Islam weit mehr ist als das, was uns an Grausamkeiten derzeit so anekelt. Mit Pauschalurteilen macht man es sich zu einfach. Erste Informationen gibt's z.B. HIER (pdf) und HIER (pdf) und HIER !
Aber so simpel wie im nachfolgenden Video kann ich den Islam nun wirk-
lich auch nicht sehen. Sind da welche mit heftiger Blindheit geschlagen?

.
<

Neues Papstbuch "Bergoglios Liste" jetzt auch in deutscher Sprache im Buchhandel!

Mittlerweile düften es auf dem deutschen Büchermarkt etwa drei Dutzend Bücher sein, die sich mit  Papst Franziskus beschäftigen. Vatikan-Kenner ist nun mal kein Ausbildungs-
beruf. Jeder Journalist  kann sich selbst dazu erklären. Da findet sich denn auch für jeden Geschmack und jede Grundeinstellung der Kirche gegenüber das Passende. Erst neulich erschien das Buch "Papst Franziskus. Vom Reaktionär zum Revolutionär". Der Titel lässt schon einiges ahnen, und ich habe mich kurz dazu geäußert ---> KLICKEN !
Dabei wies ich auch auf ein Buch hin, das eine andere Sichtweise auf die Vergangenheit des jetzigen Papstes hat. Nun liegt "Bergoglios Liste" endlich auch in deutscher Sprache vor, erschienen bei HERDER
---> KLICKEN !

Predigt und Linktipps zum 22. Sonntag im Jahreskreis A --- 31.8.2014


Evangelium  Mt 16,21-27:                                                                              In jenen Tagen begann Jesus, seinen Jüngern zu erklären, er müsse
nach Jerusalem gehen und von den Ältesten, den Hohenpriestern und
den Schriftgelehrten vieles erleiden; er werde getötet werden, aber am dritten Tag werde er auferstehen.
Da nahm ihn Petrus beiseite und machte ihm Vorwürfe; er sagte: Das soll Gott verhüten, Herr! Das darf nicht mit dir geschehen!   
Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus: Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen! Du willst mich zu Fall bringen; denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen. Darauf sagte Jesus zu seinen Jüngern: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.
Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sein Leben einbüßt? Um welchen Preis kann ein Mensch sein Leben zurückkaufen? Der Menschensohn wird mit seinen Engeln in der Hoheit seines Vaters kommen und jedem Menschen vergelten, wie es seine Taten verdienen.

            MITTWOCHSGEDANKEN ZUR SONNTAGSPREDIGT:                      

                          So bitte nicht!

Im Evangelium des vorigen Sonntags wurde Simon Petrus von Jesus öffentlich gelobt und zum Felsenmann erklärt, auf dem er seine Kirche aufbauen werde. Und heute, nur kurz danach?
Vor versammelter Mannschaft wird Petrus von Jesus regelrecht abgekanzelt. Im heu-
tigen Berufsleben würde man dazu sagen: das da war eine saftige Abmahnung vom Chef. Und dies, obwohl Petrus es  doch nur gut gemeint hat.
Wie es dazu kam, schildert uns das Evan-
gelium auch genau. „In jenen Tagen begann Jesus, seinen Jüngern zu erklären“  –           so heißt es zu Beginn. Wir spüren, das ist jetzt ein Einschnitt im Lebensweg Jesu. Ein neuer, dramatischer Abschnitt beginnt. Jesus will seinen Jüngern, die ihn begleiten, in aller Eindringlich-
keit seinen Weg von Leid, Kreuz und Auferstehung erklären: „…er müsse nach Jerusalem gehen und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten vieles erleiden; er werde getötet werden, aber am dritten Tag werde er auferstehen.“
Bei Petrus schrillen da sämtliche Alarmglocken. Insgeheim hatten die Jünger wohl doch immer noch gehofft, Jesus werde in Jerusalem als der Messias einziehen, der endlich Ordnung schafft. Nicht nur die Befreiung vom Joch der Römer stand da ganz oben auf der Wunschliste vieler gläu-
biger Juden. Durch Jesus könnte sich endlich die Gottesherrschaft auf Erden ganz handfest und real durchsetzen. Mit ihm als König der Juden - und am besten mit allen seinen Jüngern als Minister, versteht sich.
Petrus ist geschockt, als er diese Ankündigungen Jesu hört...

.
Komplette Predigt weiterlesen...
und zu Linktipps und Datei-download >>> HIER KLICKEN !

Papst Franziskus soll mal wieder ermordet werden - diesmal sind's die ISIS-Terroristen...

         Predigt u. Linktipps zum 22. Sonntag A: Heute ca. 14.30 Uhr online!
.
Das entlastet jetzt endlich
die konservativen Katholiken, von denen der Wiener Theologe Prof. Dr. Zulehner öffentlich zu berichten wusste, es gäbe Ge-
rüchte, "dass manche auch daran denken, ihn (Papst Franziskus) umzubringen". Klar, was so ein richtiger rück-
ständiger Katholik ist, der schreckt ja auch vor nichts zurück...?! ---> KLICKEN !
Diese katholischen Bösen sind aber nicht allein, sondern da gibt es noch weitere Gruppierungen, die dem jetzigen Papst nach dem Leben trachten. Der vatikanische Chefexorzist P. Gabriele Amorth hat Informationen, dass "die Freimaurer" bald für seinen Tod sorgen könnten. ---> KLICKEN !

Doch damit nicht genug: Auch die Mafia hat es auf ihn abgesehen und wartet nur auf einen günstigen Moment ---> KLICKEN !
Doch die Zeiten ändern sich, und so müssen die Attentatspläne immer wieder den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden. Da die brutalen muslimischen ISIS-Kämpfer derzeit überall ein Medienthema sind, liegt es nahe, dass jetzt diese Tätergruppe für ein geplantes Attentat zuständig ist: Wie die italienische Tageszeitung "Il Tempo" erfahren haben will, gibt es Anhaltspunkte dafür, dass Attacken gegen den Papst angeordnet sind.
Im Vatikan sieht man auch die x-te Warnung gelassen: "Der Vatikan hegt keine speziellen Befürchtungen in diese Richtung", lässt man aktuell dazu verlauten.
----> KLICKEN !

Ehemalige Moslems spotten: So sieht der von Gewalt befreite Koran aus...!

Sie haben dem Islam als ihrer Religion abgeschworen und informieren darüber auf einer Internetseite: Ehemalige Muslime, die im Jahre 2011 selbst den "Zentralrat der Ex-Muslime" mit Hauptsitz in Wien gegründet haben.
Über deren früheres und jetzi-
ges Weltbild mag ich mich hier nicht auslassen, aber deren deftige, bitter-ironische Ab-
rechnung mit dem Koran ist ein Knaller ---> KLICKEN !
Den heutigen Streifzug durch das Internet setze ich mit einer Belehrung meiner Leser zum Thema Straßenverkehr fort: Merke! - man kann wirklich nicht überall parken ---> KLICKEN !

Das Überschütten mit Eiswasser ist als Idee ganz eindeutig geklaut.
Wer hat's erfunden? Die katholischen Nonnen! ---> KLICKEN !
Wenn die Ordensschwestern mal so richtig in Fahrt sind, hält die so schnell nichts auf... ---> KLICKEN !

Und nun zum Wetter: Heute ist es leicht bewölkt... ---> KLICKEN !
.

"Halt die Klappe!" -- Wussten Sie, dass dies eigentlich ein Begriff aus dem Leben der Mönche ist? 
.
<

Dienstag, 26. August 2014

Ideen muss man haben: Madeleine Hamm braucht 4.000 Dollar für's Studium in Rom...

Madeleine Hamm ist eine temperamentvolle 21-jährige Katholikin aus Virginia/USA. Die Studentin hat ein großes Ziel: Sie will für 9 Monate in Rom an der "ESM" (Emmanuel School of Mission) leben und studieren. Diese katholische Schule bildet und formt junge Leute nicht nur im eigenen Glaubensleben, sondern sie ist spezialisiert darauf, Menschen zu "Missio-
naren" auszubilden, die später in Beruf und ihrer Umgebung als überzeugte Glaubensboten wirken sollen. Die 4.000 Euro für Reise und Unterkunft will die Studentin durch Spenden zusammenbekommen.
Ganz schön clever: Mit ihrem mitreißenden Video bei "YouTube" zeigt sie überzeugend, dass sich diese "Investition" für die Spender lohnen dürfte. Die junge Dame sprüht jetzt schon vor lauter Ideen...

Wer spendet, kriegt natürlich von Madeleine Hamm auch ein Dankeschön-Geschenk.
Da wünsche ich ihr gerne viel Erfolg!
Wer Näheres erfahren will ---> KLICKEN !
Emmanuel School of Mission ---> KLICKEN !

>
 

Das geht zu Herzen: Christen in China weinen vor Freude, als sie eine eigene Bibel erhalten...

Allzuleicht laufen wir Gefahr, die Annehmlichkeiten, die wir Christen hierzulande kennen, für ganz selbstverständlich zu halten. Dass viele Christen noch nicht einmal eine eigene Bibel besitzen oder gar keine besitzen dürfen, macht uns vielleicht bewusst, auf welch hohem Niveau
bei uns zuweilen über eher drittrangige Probleme gejammert wird
(ich schließe mich da ein).

Sehen Sie, wie Christen in China reagierten, als...

Wie wär's denn mal mit einer Heiligen Messe in Badehosen vor dem Pool?

Über Geschmack lässt sich
zwar streiten, aber gewisse "Standards" auch bezüglich
der Kleidung bei einer Heiligen Messe sollten doch eingehalten werden! - Jedenfalls sieht das nicht wirklich gut aus, was ein Student aus den USA vor-
gestern ins Internet stellte.
Die bekannte katholische
"La Salle"-Hochschule in Philadelphia
hätte ihren Studenten viel-
leicht doch etwas Zeit zum Umziehen einräumen sollen...?!
---> KLICKEN !
Man muss ja nicht gleich so dick auftragen wie diese herrlichen Protz-Bischöfe, die ich beim Blogger-Kollegen Alipius in seinem neuen Blog "totaliter aliter" entdeckte... ---> KLICKEN !

Setzen wir den kurzen Streifzug durch's Internet fort: An diese Hostien-
kelche kommt jedenfalls niemand ran... ---> KLICKEN !
Wussten Sie eigentlich, dass Kardinal Meisner überhaupt nicht Erzbischof von Köln werden wollte? - Gestern lüftete er das Geheimnis auf seine un-
terhaltsame Art... ---> KLICKEN !
Und zum Schluss: Auch der Papst hat einen Doppelgänger (auf der ver-
linkten Seite zum Vergrößern Klick auf das Foto) ... ---> KLICKEN !

Jugendliche bekommen "anonyme" Post von "Tante Klara": Die Kirche spielt Verstecken...

Wie "VOL.AT" ("Vorarlberg online") gestern ausführlich berichtete, bekommen Jugend-
liche im österreichischen Vor-
arlberg derzeit geheimnisvolle Briefe. Unter den Empfängern herrscht einige Verwirrung, viele halten das (zuerst) für eine neue Masche von Betrügern. Erst bei näherem Studium des Briefes erfährt man offenbar recht gut versteckt, dass es sich beim Absender um die katho-
lische Kirche handelt.
Dort hatte man diese Idee des getarnten Briefes, weil man verhindern wollte, dass der Brief mit offiziellem Absender Kirche gleich in den Müll wandert.

Aber ob solch ein Versteckspiel wirklich die richtige Methode ist, glaub-
würdig für die Kirche zu werben...?

Die derzeit ca. 250 Leserbriefschreiber im berichtenden online-Portal sind, wenn ich das richtig sehe, mehrheitlich jedenfalls alles andere als angetan von dieser Aktion.
Hat die Kirche mittlerweile das Versteckspielen nötig?
Der Artikel bei "VOL.AT" ---> KLICKEN !

Montag, 25. August 2014

Kalte Dusche für die Eiswasser-Duscher: Amerikanische Bischöfe warnen vor Teilnahme

Nicht nur, dass die Regierung der USA ihren ranghohen Diplomaten die Teilnahme jetzt untersagt hat: Eine ganze Reihe amerikanischer Bischöfe haben Priester und Gläubige ebenfalls dringend gebeten, sich nicht an den öffentlichen Eiswasser-Duschaktionen zu beteiligen.
Die Kampagne zugunsten von Spenden für ALS-Betroffene hat mittlerweile dadurch schon über 70 Millionen Dollar eingenommen (im Vorjahr gerade mal 2,5 Millio-
nen Dollar Spenden). ---> KLICKEN !
Die Bischöfe haben ganz grundsätzliche Bedenken: Die eingesammelten Gelder könnten wahrscheinlich auch an Forschungsvorhaben gegeben werden, bei denen Stammzellen aus Embryonen gewonnen würden, und dies widerspricht eindeutig kirchlichen Auffassungen über den Schutz menschlichen Lebens von Anfang an. Die Kirche akzeptiert nur die Verwendung "adulter" Stammzellen. Katholiken hätten genug andere Möglichkeiten, für wohltätige Zwecke zu spenden, heißt es in der Erklä-
rung. Außerdem sei die sinnlose Verschwendung von Wasser zu kritisieren.

So heute nachzulesen bei "The Tablet" ---> KLICKEN !

Da hat wohl möglicherweise mancher katholische Würdenträger, der so-
fort eifrig beim "Ice Bucket Challenge" mitgemacht hat, etwas zu wenig nachgedacht...

Ist das nicht toll, wenn Franziskanerpater Stan Fortuna singt und Gitarre spielt...?

Wenn der Franziskanermönch Stan Fortuna Gitarre spielt, ist sein Publikum begeistert. Sogar zum Welt-
jugendtag hat er da was arrangiert.
Bevor der musikalische Mönch in Sachen Glauben unterwegs war, hatte
er sich bereits als Musiker in den USA einen Namen gemacht. Inzwischen reist er durch die halbe Welt, hat schon ca. 20 CDs rausgebracht und sorgt auf seine spezielle Art und Weise mit dafür, dass der katholische Glaube bei der Jugend interessant ist.
So ist es richtig: Jeder kann mit seinen Talenten etwas tun!
Seine gemeinnützige Produktionsfirma ---> KLICKEN !

Die Ordensgemeinschaft, der er angehört ---> KLICKEN !
:
  ... und hier endlich ein musikalisches Appetithäppchen:th="570" height="321" src="//www.youtube-nocookie.com/embed/WLxru_pzRy4?rel=0" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
<
             Den Direktlink zu diesem YouTube-Video gibt's ---> HIER !