Montag, 19. Januar 2015

ALDI nimmt Ware mit Abbildung einer Kirche eilig aus den Regalen (oder so ähnlich)...

Da war der Lebensmittel-Discounter ALDI mal wieder sehr schnell: Kaum gab es bei "Facebook" einigen Wirbel um ein Produkt, auf dem auch die Abbildung einer Moschee
zu sehen war, verschwand die betreffende Duftseife "1001 Nacht" auch schon aus den Regalen.
Einige muslimische Mitbürger hatten sich empört darüber gezeigt, dass ein religiöses Symbol auf einer Ware gezeigt werde. Man wolle keinesfalls reli-
giöse Gefühle verletzen, erklärte ALDI, wie man aus den Medien erfährt. Siehe z.B. ---> HIER und ---> HIER und ---> HIER !
ALDI meint, damit das Problem gelöst zu haben, aber die  Diskussion ist damit sicher nicht zu Ende. Manche Internetnutzer stellen jetzt die Frage, wie sich das denn dann mit der Abbildung von Kirchen verhält. Da habe ich gerade ein schönes Beispiel entdeckt. Augenzwinkernd: Werden da nicht die religiösen Gefühle von uns Katholiken beleidigt? ---> KLICKEN !
Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang freilich auch, dass z.B. die Türkei in ihrer Tourismuswerbung nicht davor zurückschreckt, solche re-
ligiösen Symbole wie eine Moschee aus kommerziellen Gründen abzubil-
den. Da sind jetzt wohl Massenproteste fällig...?! ---> KLICKEN !

Sogar Wandschmuck mit großen Abbildungen von Moscheen wird ver-
kauft. Wer weiß, was da Unwürdiges in diesen Wohnzimmern getrieben wird...?! ---> KLICKEN !
Besonderer Gag: In Hamburg wirbt man für mehr Toleranz. Und was sieht man auf dem Plakat? - Na, Sie ahnen es wohl schon... ---> KLICKEN !
Wird es bald eine Liste geben, was abgebildet werden darf und was nicht? Vielleicht wäre das für die Diskussion ganz hilfreich...

Kommentare:

  1. Helmut Schneider19. Januar 2015 um 10:22

    Anscheinend merkt es der deutsche Gutmensch, der in
    einer Redaktionsstube sitzt, erst gar nicht:
    Genau solche Beispiele wie der übereilte Gehorsam (man
    könnte auch Einknicken dazu sagen) von ALDI zeigen doch,
    wie weit wir inzwischen in Deutschland schon sind!

    AntwortenLöschen
  2. Nemrod meint: es ist schon erschreckend, daß hier in Deutschland schon wegen einer Seifenverpackung vor den Muslimen - hat aber wahrscheinlich mal wieder nix mit Islam zu tun - zu Kreuze gekrochen wird. Was gibt das erst für ein erbärmliches Kriechen , wenn es um wirklich wichtige Grundpositionen geht?! Die Verteidiger von 1683 müssen ob solcher Rückratlosigkeit doch in ihren Gräbern rotieren...!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die Verteidiger von 1683" stehen für eine Epoche, die nun einmal - man mag es entsetzlich finden - ein für alle Mal vorbei ist. Den "wehrhaften katholischen Staat" gibt es nicht mehr, er hat mit dem Niedergang der klerikalfaschistischen Systeme in Spanien, Portugal und Lateinamerika im vergangenen Jahrhundert ausgedient, und das ist auch gut so. Heute gibt es keine Alternative dazu, die Herausforderungen durch andere Religionen auf nichtkriegerische Weise, ohne Blutvergießen zu bestehen. Wer das "verweichlicht" und "pazifistisch" findet, dem sei die Lektüre des Konzilstextes "Nostra aetate" empfohlen, wo sich auch die Kirche glasklar zu dieser Position bekannt hat.

      Löschen
  3. ALDI will es sich nicht mit dem Islam verderben.
    Nun gut. So wissen wir Verbraucher wenigsten, woran wir sind...

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde das mal so unidiologisch wie möglich sehen. Natürlich will es Aldi nicht mit Muslimen verderben - machen die doch gefühlte 70% seiner Kundschaft aus.
    Da wäre die Firma mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn sie die ureigene Klientel vergraulen würde.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin immer wieder davon beeindruckt, wie vorbildlich unsere mohammedanischen Mitbürger die Toleranz, die sie bei jeder Gelegenheit einfordern, selber vorleben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die von Ihnen konsequent verwendete Bezeichnung "Mohammedaner" und "mohammedanisch" statt "Muslime" und "muslimisch" oder "islamisch" ist, deshalb machen Sie das ja wohl, in schmähender Absicht verwendet. Das trägt auch nicht dazu bei, zu mehr Frieden zwischen den Religionen zu kommen.
      Fänden Sie es nett, wenn Muslime von uns nur noch als "Marianer" oder "Marianisten" und "marianistisch" oder so reden würden??

      Löschen
  6. Na, da hat ALDI sich aber was eingebrockt:
    Jetzt sind einige Muslime zufrieden, aber Hunderte von anderen Kunden
    empören sich jetzt über ALDI, siehe z.B.

    http://www.gmx.net/magazine/wirtschaft/shitstorm-aldi-ruhe-seifen-skandal-30378130

    AntwortenLöschen
  7. Nemrod meint: bei allem gebotenen Respekt gegenüber " Nostra aetate" kann ich mich nicht entsinnen dort etwas gelesen zu haben, daß eine vorauseilende Kapitualation vor frechen anmaßenden Forderungen von Seiten der Muslime das Ansinnen der Konzilsväter gewesen sein könnte. Und es sind die gleichen " katholischen Kreise", die sowohl vor dem Islam kuschen als auch himmelschreiende Verbrechen der modernen Gesellschaft - zB den tausendfache Mord am ungeborenen Leben- totschweigen oder relativieren!

    AntwortenLöschen

  8. Nemrod: Christen finden es auch nicht sehr nett als " Kuffar" also Ungläubiger oder noch ärger bezeichnet zu werden. Und Mohammedaner hat wohl erst mal keine schmähende Intention.

    AntwortenLöschen
  9. Nemrod meint weiter: ...bin mir auch ziemlich sicher, daß die Konzilsväter seinerzeit nicht diesen, heute weitverbreiteten, weichgespülten Katholizismus im Sinne hatten. Vieles was heute als vom Konzil so gewollt propagiert wird...dürfte nicht die Absicht der Konzilsväter gewesen sein! Und Fakt dürfte auch sein, daß die heutige Lauheit und die Beliebigkeit vieler " Wohlfühlekatholiken" weder durch " Nostra aetate" noch durch ein anderes Konzilsdokument begründet ist.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================