Sonntag, 18. Januar 2015

Homosexuelle sind sauer auf Papst Franziskus: Er kritisierte "ideologische Kolonisierung"

Die Asienreise von Papst Franziskus war ein Riesen-
erfolg! - Doch nicht alle jubeln mit den Millionen Menschen mit. Wie man z.B. aktuell auf der schwul-lesbischen Nach-
richtenseite "queer.de" lesen, ist man verärgert über den Papst. Der hat nämlich in Manila vor etwa 10.000 Ehe-
paaren in einer Heiligen Messe über die Ehe und ihre Gefährdungen ge-
sprochen. Dabei warnte er vor einer "Gefährdung" und "Zerstörung" der Institution Ehe durch "ideologische Kolonisierungen".
Das Wort "Homosexuelle" kam jedoch im Text des Papstes nicht aus-
drücklich vor. Bei "queer.de" reicht die allgemeine Warnung des Papstes jedoch schon für die Schlagzeile: "Papst Franziskus: Homosexuelle Ehen zerstören die Familie". ---> KLICKEN !
Erst auf Nachfrage von Medienvertretern hatte Vatikan-Sprecher P. Lom-
bardi erklärt, mit den Warnungen des Papstes könne u.a. auch die soge-
nannte Homo-Ehe gemeint sein. ---> KLICKEN !

Der eher unspektakuläre Redetext des Papstes laut Nachrichtenagentur "ZENIT" ---> KLICKEN !
Meine Meinung dazu:  Hier wird mal wieder aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Ein wirklicher verbaler Angriff auf homosexuelle Praktiken sieht anders aus. Andererseits pflegte meine Mutter immer zu sagen: Getroffene Hunde bellen...!

Kommentare:

  1. Da braucht bloß einer zu husten, schon sind die Homosexuellen-Verbände
    auch schon empört. Der Link zum Rede-Original zeigt doch ganz klar,
    dass dies überhaupt kein Angriff war. Aber das hätte man wohl gerne,
    damit das Feindbild wieder in Ordnung ist...

    AntwortenLöschen
  2. Die Homo-Szene hatte Papst Franziskus ja schon fast als
    einen Sympathisanten aufgefasst. Jetzt kommt die kalte Dusche:
    Ach, auch Papst Franziskus ist katholisch...!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das werden die Homo-Verbände sicherlich noch eher begreifen, dass auch Franziskus katholisch ist, als die Franziskus-Hasser in der ultrarechten Tradizese.

      Löschen
  3. Mich regt ganz anderes auf. Dieses - erwartungsgemäß jetzt wieder von der gleichgeschalteten Systempresse als Signum des "menschennahen", "volksverbundenen" Papstes "der Armen" bejubelte - schmuddelige uringelbe Regencape ist eine erneute Verhöhnung der Würde und Erhabenheit des Stellvertreters Jesu Christi, den Herrn aller Herren und König aller Könige.
    Selbst in dem bereits schockhaften Moment, als Herr Bergoglio nach seiner Wahl ohne die Hoheitszeichen der Mozetta, ohne Stola und ohne rote Schuhe auf die Loggia von St. Peter trat, hätte ich mir nicht alpträumen lassen, daß er dereinst noch auf Regencape-Niveau herabsinken würde.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.