Montag, 26. Januar 2015

Na und? - Papst Franziskus hat ein Transgender-Pärchen in Privataudienz empfangen!

Das sind die Meldungen, wie die Medien sie lieben. Wenn man heute im Internet nach "Diego Neria Lejarraga" sucht, bekommt man massen-
weise Ergebnisse.
Kein Wunder, denn Papst Fran-
ziskus hat den Transgender-
Mann und seine Verlobte vor zwei Tagen in einer "außer-
protokollarischen"
Privataudienz empfangen. Die Einzelheiten lese man z,B. bei der Nachrichtenagentur "kathweb" oder sogar bei "Radio Vati-
kan"
, siehe ---> HIER und HIER !

Ich fürchte, ich muss nun einige Leute bitter enttäuschen, aber darüber rege ich mich wirklich nicht auf. Der Mann ist praktizierender Katholik,
wie er schreibt, hat den Kontakt zum Papst gesucht, der hat geantwortet, sie haben sich getroffen, und zwar, nachdem der Mann geschildert hatte, wie sehr er unter Anfeindungen zu leiden hat.
Der Papst hat schon eine ganze Menge Leute zu Privataudienzen emp-
fangen. Kann sein, dass da auch welche dabei waren, die nicht zu meinen persönlichen Favoriten zählen. Das Treffen war aus meiner Sicht eine pastorale Aufgabe, der sich der Papst angenommen hat, dazu noch, wie ausdrücklich vermerkt wurde, "außerprotokollarisch". - Warum also nicht?
Was mich daran allerdings etwas stört, ist das jetzige Medienspektakel. Warum musste das überhaupt bekannt werden? Wer hat das veranlasst und warum?

Viel Lärm um fast nichts...?!