Dienstag, 27. Januar 2015

Wer baut den schönsten Altar aus Schnee...?


Es ist menschlich und pädagogisch ein alter Hut: Bildung bedeutet nicht nur Nahrung für den Kopf, sondern im Idealfall auch für die Seele. Gerade die Ausbildung von Theologen sollte auch ganz praktische, geradezu handfeste Elemente enthalten. Der direkte und längere Kontakt mit der freien Natur, mit der Schöpfung Gottes, stärkt Tugenden wie z.B. Klugheit, maßvoll leben und Standhaftigkeit. So wundert es nicht, dass viele Internate und Hochschulen ganz bewusst schwierige Exkursionen zum Teil des Pflicht-
programmes gemacht haben.
Wie man an nachfolgenden imposanten Fotos in einer amerikanischen katholischen Seite sehen kann, kann das auch dazu führen, dass man in einer total verschneiten Landschaft gemeinsam wandert und schließlich auch Gottesdienst feiert, und zwar mit selbst errichteten Altären.
Kleine Kapellen aus Schnee gibt es bereits an einigen Orten, wie z.B. ---> HIER und HIER, aber das hier ist doch schon eine Nummer heftiger und Teil des Bildungskonzeptes des "Wyoming Catholic College",
siehe ---> HIER und HIER !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================