Sonntag, 29. März 2015

Absturz: Co-Pilot wollte Atomreaktor treffen? - Verschwörungsphantasien immer verrückter!

Gestern wies ich schon auf die fast unerträg-
lichen medialen Scharfrichter hin, die alles besser wissen und in unzumutbarer Weise spekulieren ---> KLICKEN !
Man fasst es nicht: Besonders beliebt ist der-
zeit die Theorie, der Co-Pilot sei zum Islam übergetreten und habe regelmäßige Kontakte
zu einer als radikal eingestuften Moschee in Bremen gehabt. Als Quelle wird in Dutzenden von Artikeln der Blog des Journalisten Michael Mannheimer angegeben. Der hatte in der Tat einen Beitrag darüber verfasst, diesen aber er-
staunlich schnell wieder gelöscht. Das stört die Verschwörungstheoretiker aber keineswegs, sondern sie beziehen sich immer noch unbelehrbar auf einen Artikel,
den es gar nicht (mehr) gibt. Dabei verwendet man peinlicherweise auch noch ein falsches Foto... ---> KLICKEN !

Wenn man denkt, das Ende der ansteigenden Peinlichkeit sei erreicht,
wird man immer noch eines Schlechteren belehrt. Nun haben verschiedene Internetseiten entdeckte, dass der Co-Pilot der Germanwings-Maschine sogar in der Nähe von Atomkraftwerken geflogen ist. Er hat das zwar nicht getan, aber er hätte ja theoretisch darauf zusteuern können. Man fasst es nicht...  ---> KLICKEN !
So langsam komme ich mit dem Fremdschämen nicht mehr nach. Wann schreibt eigentlich einer, dass in Wirklichkeit Wesen von einem fremden Stern den Co-Piloten in ihre Gewalt gebracht hatten...?

Kommentare:

  1. Es fehlen derzeit noch als Urheber des Unglücks
    der Geheimdienst der USA, die angebliche jüdische Weltverschwörung
    und natürlich auch Putin, der Europa schwächen will...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Sie als Urheber des Unglücks noch dieses ultrageheime, ferngesteuerte Chemtrail-Programm genannt hätten, wäre Ihre Aufzählung perfekt.

      Löschen
  2. Da sind Sie nicht auf dem Laufenden. Das Problem ist längst gelöst und der Übeltäter erkannt. Es war Richard Burton, ein wahrer Meister der Telekinese. Seiner behandelnden Psychiaterin ist es schon 1978 gelungen, ein Video zu drehen, als er mit der Kraft seiner Gedanken ein Flugzeug in ein Hochhaus der Londoner City lenkte. Weiterhin ist ihren Aufzeichnungen zu entnehmen, dass seine Gedankenströme auch nach seinem Tod noch so stark waren, dass es ihm fast gelungen wäre, Westminster Abbey zum Einsturz zu bringen.
    Das Problem wäre also gelöst. Keine weiteren Verschwörungstheorien nötig.

    AntwortenLöschen
  3. "Wann schreibt eigentlich einer, dass in Wirklichkeit Wesen von einem fremden Stern den Co-Piloten in ihre Gewalt gebracht hatten...?"
    Och, das wird nicht mehr lange dauern,der pfiffige Anwalt von Pegida hat ja zumindest schon Alien-Opfer vor Gericht verteidigt...

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50110059.html

    Und die "Theorie", dass der Co-Pilot zuvor zum Islam übergetreten sei, ist genau bei denjenigen beliebt, die sich um Menschen wie "Michael Mannheimer" scharen oder mit ihm in enger geistiger Verbindung stehen.
    Kein Wunder also, dass dieser Artikel auch auf gloria.tv zu lesen ist.

    Informationen zu "Michael Mannheimer": http://www.heise.de/tp/artikel/35/35289/1.html

    AntwortenLöschen
  4. Der Co-Pilot war laut Presseberichten Großmeister der Freimaurer-Loge "Angelo Roncalli" in Düsseldorf. Das sagt doch alles.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das sagt alles, und zwar über die,
      die sowas verbreiten.
      Nach offizieller Auskunft der Freimaurer gibt es nämlich
      überhaupt keine Loge mit diesem Namen in Düsseldorf:

      http://freimaurer-wiki.de/index.php/Logen_in_Nordrhein-Westfalen

      Löschen
    2. Herr Dorn, Wahn ist ein in sich geschlossenes System und wirkt selbstreferentiell, das sollte man wissen.
      Jeder Hinweis auf andere Meinungen oder gar auf Fakten, die das Gegenteil beweisen, wird als feindlich erlebt oder als "Lüge" "entlarvt".
      Alle, die diese Fakten glauben oder anderer Meinung sind, sind "gehirngewaschen" oder können nicht selber denken.
      Das ist so wie es uns der Witz vom Geisterfahrer erzählt:
      Ein Mann fährt auf der Autobahn und hört im Radio die Durchsage: "Achtung! Ein Geisterfahrer auf der A1." Und der Mann schüttelt den Kopf und murmelt: "Einer? Hunderte!"

      Löschen
    3. Der Roncalli war ja auch Scientologe und hat deshalb seinen Zirkus so benannt, weil das rückwärts gelesen "I call Ron" heißt ....

      Löschen
    4. Dass die Chefideologin des Franziskus-Hassportals "Beipoot" jetzt auch noch so etwas über den Roncalli-Papst in die Welt setzt, überrascht allerdings nicht...

      Löschen
  5. *tri tra trallala*
    Ich sach nur "Area 51" ;-)
    Die ham uns doch schon lang unterwandert. Und sind erstens und zweitens und überhaupt und sowieso an allem Schuld.
    *mir annen kopf klatsch*

    Ernsthaft:
    Wer solchen Verschwörungsmist verbreitet oder den Co-Piloten gar in die Nähe islamistischer Terroristen rückt gehört eigentlich angezeigt nach §189 StGB. Solche Verschwörungsspinner leben davon, dass Angehörige in Trauer sind und sich nicht um jeden Mist im Internet kümmern können und zur Anzeige bringen können. Solche "Verschwörer" sind in meinen Augen übelste Leichenfledderer!

    § 189 StGB: http://dejure.org/gesetze/StGB/189.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================