Dienstag, 17. März 2015

ARD-Zeitschrift: Religion und Kirche kommen in den TV-Nachrichten so gut wie nie vor...

Aufmerksame Leser erinnern sich z.B. an die (Nicht-)Bericht-
erstattung über den großen Kongress "Weltkirche",
der kürzlich mit 2000 Besu-
chern in Würzburg stattfand. ---> KLICKEN !
Religion und Kirche kommen
in den Nachrichtensendungen so gut wie nicht vor; der Anteil beträgt etwa ein Prozent der gesamten Berichterstattung. Das stellt nicht etwa ein jam-
mernder Katholik fest, sondern die ARD selbst. In ihrer Fachzeitschrift "Media Perspektiven" wer-
den in der neuesten Ausgabe die Anteile und Themen bei Nachrichten-
sendungen von ARD, ZDF, RTL und SAT.1 ganz präzise auf 30 Seiten (!) analysiert.
Der Anteil kirchlicher Themen schnellte nur zwischenzeitlich hoch, erfährt man da, als Papst Benedikt XVI. zurücktrat und Papst Franziskus neu im Amt war, und natürlich als der Limburger Bischof Thema war.

Man schaue den Artikel bei "jesus.de" und die Internetseite von "Media Perspektiven", wo man auch die komplette Untersuchung als pdf herun-
terladen kann, siehe ---> HIER und HIER !
Um nicht missverstanden zu werden: Ich weine nicht deswegen. So sind die Tatsachen, dem muss man als Katholik ins Auge sehen. Wer weiß, wie die große Mehrheit der Journalisten der Kirche gegenüber eingestellt ist, wun-
dert sich eh nicht darüber.
Wenn man das aber weiß, wird einem vielleicht umso klarer, wie wichtig alle Medien sind, die über Kirchliches schreiben. Auch bischöfliche Ta-
gungen zum Thema Medienarbeit hat es reichlich gegeben. Hat man auch ausreichende Konsequenzen daraus gezogen?