Samstag, 21. März 2015

Das Erzbistum München ist einverstanden: Pfarrer G. Doll wurde Vater von zwei Jungen...

Manchmal ist die Realität geradezu filmreif. Da wird
ein bayerischer Pfarrer "Vater" von zwei Jungen, und das Ordinariat in München hat nach kurzem Zögern nichts dagegen.
Es ist schon eine sehr unge-
wöhnliche Vaterschaft, und das gleich aus mehreren Gründen. Eines Tages standen zwei junge muslimische Asylbewerber bei Pfarrer Gottfried Doll vor der Tür und baten um Hilfe, und von da an nahm die
fast unglaubliche Vaterschaft ihren Anfang. Ein mutiger Mann, der Pfarrer....!

Man lese und staune, was die Zeitungen über die Einzelheiten berichten.
Es lohnt sich...

"Münchner Kirchennachrichten" ---> KLICKEN !
"Merkur-Online.de" ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Ihren geradezu überschwenglichen Hosianna-Rufen auf den Priester
    kann ich beim besten Willen nicht folgen.
    Der Priester soll sich mit ganzer Kraft um seine Pfarrgemeinde kümmern,
    da hat er genug zu tun.
    Warum hat er sich nicht bemüht, eine andere Lösung zu finden,
    z.B. durch Übernahme dieser Aufgabe durch einen engagierten Laien
    in der Pfarrei?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbstredend sind unsere Ober-Tradis klüger als das Ordinariat.
      Auch eine völlig neue Zölibats-Definition wird mal schnell aus
      dem Hut gezaubert, wenn man mal wieder den Hunger nach
      dem großen Meckern verspürt.
      Wenn der betreffende Pfarrer sich das zutraut, hat er alles richtig
      gemacht und ist der Gemeinde ein leuchtendes Beispiel!

      Löschen
    2. Kirchenmäuserich21. März 2015 um 20:26

      @Mynonarius:
      "Mit ganzer Kraft der Pfarrgemeinde dienen" -
      so etwa, wie viele moderne Priester es machen, mit Hündchen,
      mit Weltreisen, mit Motorrad, mit eigenem Wochenendhaus,
      mit allen Annehmlichkeiten...
      O heiliger Simpel, verschone uns!

      Löschen
  2. Also Taufpate hätte er aber mit dieser Einstellung nicht werden können, dass er den Glauben seinem Patenkind nicht vermitteln möge, meine ich, und katholisch heiraten mit der Option für eigene Kinder hätte er mit dieser Einstellung auch, streng genommen, nicht können...
    Schon eine komische Welt in der wir leben!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================