Freitag, 20. März 2015

Die neue Papst-Illustrierte in Deutschland: Meinungen gehen darüber etwas auseinander...

Aufmerksame Leser meines Blogs wussten
es schon vor 10 Tagen als Ankündigung:
Es gibt an den Kiosken eine neue Hochglanz-Zeitschrift: Auf 72 Seiten gibt's ab 18. März einmal monatlich "Mein Papst". Wer kommt sonst schon für nur 1,80 Euro an einen Papst? ---> KLICKEN !

Jetzt habe ich allerdings ein Problem:
Da ich mir sogar in Zeiten von GENDER-mainstreaming sehr sicher bin, dass ich keine katholische Frau ab 40 bin (die Hauptzielgruppe des neuen Blattes), steht es mir nicht zu, dieses Pro-
dukt zu kaufen. Übrigens ein klarer Fall von Diskriminierung...

Aber wozu hat man die Presse? - Ein kurzer Blick auf einige Medien, und man weiß Bescheid (oder auch nicht), was man von dem Italien-Ableger zu halten hat:
"Ach Gottchen..." - so beginnt das "Darmstädter Tagblatt" --> KLICKEN !
"Ein kreischbuntes Boulevardblatt" - befindet eher uncool die "Stuttgarter Zeitung" ---> KLICKEN !
"Der Papst als Pin-up" - die "Tagesschau" hat entdeckt, dass es darin nicht um Theologie oder Kirchenfragen geht ---> KLICKEN !
Der "Kirchen-Blog" der "Stuttgarter Zeitung" zeigt ein paar Fotos aus dem Heft und lobt die "Herz-Schmerz-Stories" über den sympathischen Papst ---> KLICKEN !
Vorsichtige Frage an die Damenwelt in meiner Blog-Kundschaft: Hat jemand schon die erste Ausgabe in der Hand gehabt?   -  Und mal so ganz scherzhaft unter uns gefragt: Kriegt der Papst dafür eigentlich eine Provision vom Verlag?

Kommentare:

  1. Alles halb so wild. Hätte es so eine Postille zu Benedikts Zeiten gegeben, wären unsere Tradis gar nicht mehr rausgekommen aus dem hysterischen Jubelgekreische. Jetzt ists halt die umgelehrte Hysterie. Der Papst wird noch nicht mal wissen, dass es dieses Blättchen gibt. Und gut is.

    AntwortenLöschen
  2. Haben Sie, werter Kreuzknappe, denn in den Kreisen der holden
    Weiblichkeit niemanden, der Ihnen in einem unbeobachteten Moment
    mal einen kleinen Blick in die Illustrierte erlauben würde...?

    AntwortenLöschen
  3. Kurzbericht (aus der Intensivstation):

    Tut mir leid Leute, aber mich hat es übelst erwischt. Dachte mir nix dabei und habe hier am Bahnhofskiosk die Zeitschrift durchgeblättert. Erst fühlte ich nur ein leichtes Zittern, dann Schüttelanfälle und dann hat es mich niedergestreckt. Mit Blaulicht und Sirene wurde ich ins Uni-Klinikum gefahren. Diagnosen(!!!):

    - Schwere Bindehautentzündung mit Verdacht auf beginnenden Augenkrebs
    - Posttraumatische Belastungsstörung mit beginnendem Tourette-Syndrom
    - Magen- und Darmkrämpfe
    - Schluckbeschwerden sowie total angeschwollene Halsschlagader
    - usw. usw.

    Gegen dieses "Papstblättle" sind die sonst bei Ärzten ausliegenden üblichen "Frauenzeitschriften" Pulitzer-Preis-verdächtig-

    So, muss nochmals mit diversen schwarz-weiß-Bildern sowie harmlosen Texten infusioniert werden und dann darf ich morgen oder übermorgen vielleicht von der Intensivstation zur Reha ;-)))

    AntwortenLöschen
  4. Bin katholisch, bin weiblich, bin über vierzig, bin NICHT im Besitz einer solchen Zeitschrift. Das Geld spare ich mir mit Begeisterung für was anderes ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, nehmen Sie man den Mund nicht so voll. Bei einer Benedikt-Zeitschrift wären Sie die allererste gewesen. Die Tradis haben sich bei Bene doch wie Groupies aufgeführt.

      Löschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.