Donnerstag, 19. März 2015

Er hat's tatsächlich getan: Bischof Williamson heute mit Sabotage-Bischofsweihe...

Wie "katholisch.de" mit Material von
KNA schreibt, hat der umstrittene Bischof Williamson heute eine Bischofsweihe vorgenommen. Damit setzt er seinen Kurs
der Konfrontation fort. KNA formulierte, er habe 2009 schon alle Einigungsbemühungen von Papst Benedikt XVI. "sabotiert". Details dazu ---> HIER !
Mit der heutigen gültigen, aber unrecht-
mäßigen Weihehandlung sorgt Williamson
für eine weitere Klimaverschlechterung für denkbare Gespräche. Interessant ist in diesem Zusammenhang eine Erklärung der Priester-
bruderschaft St. Pius X. zur schon seit einigen Tagen angekündigten Aktion: Zuerst betont man, dass er schon seit Jahren nicht mehr Mitglied der Priesterbruderschaft ist. Dann bedauert und verurteilt man die Weihe-
handlung im "Geist des Widerstandes" ausdrücklich. ---> KLICKEN !

.

Kommentare:

  1. Der Williamson ist so abgespaced, dass er irgendwie schon wieder cool ist...
    Das ganze hat erhebliches Kabarettpotential.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, cooler Holocaustleugner und -relativierer... super Kabarett... total abegespaced... Geht's noch?

      Löschen
  2. Er hat es tatsächlich getan!!

    Deo gratias und Halleluja! Wenigstens zwei glaubenstreue Bischöfe gibt es nun. Und die Weitergabe der Fackel der lebendigen Tradition ist fürs Erste gesichert.

    AntwortenLöschen
  3. Die Piusbruderschaft verurteilt sich in der Kritik an Williamson selbst, weiht sie doch auch fröhlich weiter Priester. Benedikt hat einen riesigen Fehler mit der Aufhebung der Exkommunikation gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider nicht sein einziger. So genial und faszinierend er als Theologe, Denker und Prediger war, so schwach war er als "Leader" und (un)politisch denkender Papst. Da ist ihm sein Nachfolger, bei all seiner theologischen Schlichtheit, um Lichtjahre voraus.

      Löschen
  4. Für mich ist Bischof Williamson ein Held, weil er so unbeirrt an der Tradition festhält, die 1962 Jahre unwidersprochen gegolten hat in der Kirche. Seine etwas fragwürdigen Aussagen über den "Holocaust" haben damit gar nichts zu tun. Politisch darf sich jeder Priester auch mal irren.
    Ich weiß, daß viele glaubenstreue Katholiken auch so denken. Aber in dem Klima der Einschüchterung unserer Lehrmann-, Zöllitsch- und Marx-"Kirche" wagt kaum einer mehr den Mund aufzumachen.
    Beten wir für Seine Exzellenz, dass er standhaft bleibt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werter Herr Kubist,
      lesen Sie mal diesen Blog zum Thema von Radio Vatikan: http://blog.radiovatikan.de/er-will-nicht-dazu-gehoeren/

      Sie wollen offenbar auch nicht mehr zur Kirche gehören.

      Löschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.