Donnerstag, 26. März 2015

Germanwings-Absturz: Vom Co-Pilot bewusst herbeigeführt? - Trauer und nötige Folgen

Der Schmerz, die Trauer, die Wut -
es wird nur größer, wenn es stimmt, was man nun aus den Medien erfährt: Demnach soll der Co-Pilot den Absturz absichtlich herbei-
geführt haben. Wenn das stimmt, dann hat
er 150 Menschen mit in den Tod gerissen. Sprach- und Ratlosigkeit macht sich breit.
Wie so oft: Die eigentliche Schwachstelle ist hier wohl auch der Mensch. Einige grübeln, warum die Cockpit-Tür sich auch nach län-
geren Versuchen nicht öffnen ließ, denn angeblich gäbe es da... ---> HIER !
Jetzt ist unsere Trauer fast unerträglich.
Aber was kommt danach? - Eine allererste, einleuchtende und simple Folgerung hat die Fluggesellschaft "Norwegian" aus der Katastrophe abgeleitet. Wenn einer der Piloten den Cockpit ver-
lässt, muss vorher ein anderes Mitglied der Bordcrew dort Platz nehmen. ---> HIER !

Kommentare:

  1. Nun stürzen sich alle auf den Co-Piloten.
    Schrecklich für seine Angehörigen.
    Offenbar will aber niemand darüber nachdenken, wie es dazu kommen
    konnte. Warum ist bei solchen Milliardenprojekten für den Fall menschlichen
    Versagens keine Notlösung eingeplant?
    Ich verstehe ja, dass man das so konstruiert hat, dass keine Terroristen
    die Tür öffnen können - obwohl das auch eher pures Wunschdenken ist.
    Aber es gäbe technisch durchaus Tricks, wie die restliche Besatzung im
    Notfall und mit einem zweiten elekktronischen "Schlüssel" die Tür
    öffnen könnte.
    Um es deutlich zu sagen: Die Entwickler und die Genehmigungsinstanzen
    haben es verschlafen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und selbst dann... stellen Sie sich vor, sie überleben eine solche Sache, weil alle Sicherheitvorkehrungen nach Ihren Vorstellungen getroffen wurden und fallen eine Woche später beim Kirschenpflücken von der Leiter und ziehen sich eine tödliche Verletzung zu... wie banal oder?
      Wann schaffen es die Menschen dieses Kulturkreises es eigentlich, das Lebensende von Schuld und Moral zu trennen?

      Der Tod ist groß.
      Wir sind die Seinen
      lachenden Munds.
      Wenn wir uns
      mitten im Leben meinen,
      wagt er zu weinen
      mitten in uns.

      Rainer Maria Rilke


      Löschen
  2. Egal was genau passiert ist: Nun hat man eine einfache Lösung und einen schnellen Schuldigen. – Die Öffentlichkeit ist zufrieden.

    Denkbar sind auch ganz andere Szenarien…

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Helmut Schneider26. März 2015 um 18:40

      Ich stimme Herrn Niebecker zu,
      wobei ich betonen möchte, dass mir jedwede Verschwörungs-
      theorien zuwider sind. Unter dem Druck der Öffentlichkeit wurde
      eine schnelle Lösung präsentiert. Ich schätze aber mal, das ist
      nur die halbe Wahrheit.

      Löschen
  3. Wenn Flugbegleiter aus den USA die aktuelle Katastrophen-Erkenntnis
    erfahren, werden sie ungläubig mit dem Kopf schütteln: Dort gilt schon
    lange das hier als vermeintliche Neuerung geschilderte Prinzip.
    Europäische Fluggesellschaften werden sich die Frage gefallen lassen müssen,
    warum sie auf diese einfache Sicherheitslösung verzichten.

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bitte um Nachsicht,
      aber angesichts des großen Leids können wahrscheinlich
      nicht alle Leser diese Art von Humor teilen.
      Ich sehe in diesem Falle von einer Kommentar-Freischaltung ab.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================