Freitag, 27. März 2015

Gewissensgründe: Muss man im Limburger Ordinariat nicht zur Arbeit gehen, wenn...

              Zu den Predigt-Linktipps für Palmsonntag ---> HIER KLICKEN !
.
Um eines klarzustellen:
Ich kenne die Details nicht.
Es liegt mir auch ferne, den Stab über einen führenden Mitarbeiter des Limburger Ordinariates zu brechen.
Doch das Vorgefallene ist
schon bemerkenswert und
sagt mehr über den Zustand
des Bistums ein Jahr nach
dem Rücktritt von Bischof Tebartz-van Elst als so manche wortreiche Presse-Erklärung.
Gestern wurde in der online-Ausgabe des Hessischen Rundfunks
ein Text veröffentlicht, in dem von neuen Problemen die Rede ist.
Unter anderem schildert der Journalist Wolfgang Türk dort folgenden Vorfall: Ein Dezernent lehnte die Teilnahme an einer Versammlung
aus Gewissensgründen ab. Der Grund: Das Treffen fand im Bischofs-
haus statt, das nun nach Entscheidung der Bistumsleitung auch dafür genutzt werden soll. ---> KLICKEN !
Damit boykottiert der führende Mitarbeiter nach Ansicht des Journalisten die Bemühungen um "Normalität". Niemand kann in die Seele der offen-
sichtlich verletzten Führungskraft hineinsehen. Wenn das aber einreißt, dass Menschen nicht zu ihrem Arbeitsplatz kommen, weil ihnen der Bau
zu anstößig oder zu protzig erscheint, dann haben wir in Deutschland ein handfestes Problem, wenn ich mir so manches Gebäude betrachte...

Kommentare:

  1. Diözesaner Bürohengst27. März 2015 um 09:38

    Sorry, aber für solche Zickigkeiten gibt's in der normalen Arbeitswelt
    wenig Verständnis. Meiner Meinung nach gehört es zu den Loyalitätspflichten
    eines führenden Angstellten, im Sinne seines Arbeitgebers zu handeln.
    Andernfalls wäre eine Abmahnung fällig und im Wiederholungsfall der
    Rausschmiss.
    Ich verstehe nicht, warum die Bistumsleitung sowas durchgehen lässt.
    Will sie wirklich Normalität?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Kirche geht es nun einmal anders zu als in der (Wirtschafts)Welt. Das agen uns die konservativen Katholiken doch immer wieder.

      Löschen
  2. Wenn das eine dienstlich veranlasste Veranstaltung war,
    hat der Dezernent dort zu erscheinen. Punkt.
    Jeder weitere Kommentar ist eigentlich unnötig.

    AntwortenLöschen
  3. ein Mitarbeiter aus Trier27. März 2015 um 11:41

    Bei mir ist es so, dass mir beim Anblick meines Regionaldekans
    im Büro manchmal ganz flau wird. Darf ich dann auch aus Gewissensgründen
    zuhause bleiben?

    AntwortenLöschen
  4. Solche Art der Arbeitsverweigerung führt normalerweise zu einer Abmahnung.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.