Montag, 30. März 2015

Kardinal Burke über Homosexuelle: Sie sind wie Leute, die gemordet haben und nett tun...

Seit seiner Herabstufung durch Papst Franziskus hat Kardinal Burke mehr Zeit. Die nutzt er unter anderem auch für mehr Vorträge und Interviews. Da sind die Aufschreie natürlich vorprogrammiert. So hat er in einem Interview mit dem amerikani-
schen Internetportal "LifeSiteNews" ganz aktuell noch einmal zu wiederverheirateten Geschiedenen und zu Homosexuellen Stellung bezogen.
Er wurde unter anderem gefragt, ob man nicht solche Schwulen und Wiederverheirateten, die als gute und gläubige Katholiken zu leben versuchten, tolerieren und akzep-
tieren könne. Ich weiß nicht, ob der bekennende Homosexuelle Dr. David Berger das ganz richtig übersetzt hat, aber demnach hat Kardinal Burke geantwortet: "Selbstverständlich ist das nicht der Fall. Sie sind wie Leute, die jemanden gemordet haben, aber zu anderen Leuten ganz nett sind." - Immerhin, so Burke, lebten diese ganz öffentlich und bewusst in einem "Zustand der Todsünde" , und das könne man weder rechtfertigen noch durch gute Taten gegenrechnen.
Dass Homosexuelle sich jetzt öffentlich darüber aufregen, verwundert wohl kaum, siehe etwa den Artikel in der "Huffington Post" ---> KLICKEN !
Papst Franziskus wird diese Tonart des Kardinals eher nicht freuen; aber wie man auch hier sieht, ist in den Monaten vor der Synode (Oktober 2015) noch mit mancher hitzigen Diskussion zu rechnen. Theologisch gesehen dürfte Kardinal Burke jedenfalls gute Argumente für sich haben, werden seine Unterstützer betonen.

Siehe auch amerikanische Quelle ---> HIER !