Donnerstag, 26. März 2015

Katholische Bloggerin in USA bei Gebetsaktion gegen Spätabtreibung verhaftet

Die katholische Bloggerin Jill Stanek, selbst ehemalige Krankenschwester, ist in den USA für ihren unermüdlichen Einsatz für die "pro-life-Bewegung" bekannt. Immer wieder kämpft sie mit Worten öffentlich gegen Abtreibung, insbe-
sondere auch gegen die immer noch erlaubte Spätabtreibung.

Das hat sie zusammen mit anderen für das Lebensrecht Engagierten auch gestern getan, allerdings fand die Polizei den Ort einer vorge-
tragenen Erklärung und des anschließenden Gebetes derart unan-
gemessen, dass sie einige der Akteure verhaftete (inzwischen sind sie wieder auf freiem Fuß).
Die Betenden erschienen nämlich in dem Bürogebäude, in dem John Boehner seine Diensträume hat. Der ist Sprecher des amerikanischen Repräsentantenhauses und dem Anliegen gegenüber eigentlich aufge-
schlossen. Allerdings werfen ihm die Lebensrechtler vor (wenn meine bescheidenen Englischkenntnisse hier nicht versagen), dass er entspre-
chende Anträge und Vorschläge für Gesetzentwürfe verschleppe.
Jedenfalls waren nicht nur einige Reporter und Kamarateams zur Stelle,
als man im Flur vor seinem Büro betete, sondern bald auch die Polizei,
die nach erster Ratlosigkeit schließlich energisch zugriff und dabei
die sich nicht wehrenden Protestierer für einige Stunden verhaftete.

Man schaue z.B. ---> HIER und HIER und HIER !
:
>
                       Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !
               Ergänzendes Video der Gebetsaktion ---> HIER !

1 Kommentar:

  1. Die USA kenne nun mal die strikte Trennung von Kirche und Staat. Von daher verbieten sich unangemeldete Gebetsaktionen in staatlichen Gebäuden. Der republikanische Politiker hat korekt und konsequent gehandelt, als er die Polizei holen liess.

    Das alles hindert die USA ja nicht daran, ein zehn Mal frömmeres Land zu sein als fast alle anderen christlich geprägten Länder der Erde.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================