Donnerstag, 19. März 2015

Krawalle wegen EZB in Frankfurt mit 94 verletzten Polizisten: Das war nicht PEGIDA!

Wie es heißt, hatte man die Menge und Brutalität der Gewaltbereiten bei den gestri-
gen Ausschreitungen in Frank-
furt nicht erwartet.
Es sah streckenweise aus wie in einem Bürgerkrieg, und 94 vor allem durch Steinwürfe verletz-
te Polizisten lassen erahnen, was da an linksradikaler Ran-
dale anlässlich der Eröffnung des neuen Hauptsitzes der EZB (Europäische Zentralbank) abging.
Zwei Zeitungsartikel dazu ---> HIER und HIER !
Hatte man das wirklich nicht erahnen können, nachdem der harte Kern der Täter mit Bus und Bahn aus halb Europa anreiste?
Ganz so überrascht, wie man tut, dürfte man eigentlich nicht gewesen sein. Möglicherweise haben einige Meinungsmacher aus Politik und Medien zu sehr zur rechten Seite geschielt und die Brisanz linker Gewalt nicht wahr-
haben wollen. Bereits anlässlich mehrerer Demonstrationen von PEGIDA-Anhängern in Frankfurt (zumeist knapp 100 Teilnehmer bei ca. 1.000 Ge-
gendemonstranten) konnte man, wenn man wollte, das bedrohliche Aus-
maß der Gewaltbereitschaft erahnen. Man schaue z.B. ---> HIER und HIER !
Wäre es nicht langsam mal an der Zeit, das Problem linker Gewalt ernster zu nehmen?

Kommentare:

  1. Typisch rechter Reflex... Weil man zu sehr nach rechts schaut, übersieht man die Gefahren der linken Gewalt. Gewalt ist grundsätzlich zu bekämpfen, die Krawalle zu verurteilen. Allerdings sind verletzte Polizisten nicht mit getöteten Ausländern gleich zu setzen, das hat dann doch noch einmal eine andere Dimension.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hansi,
      schon mal was davon gehört, dass kein einziger getöteter
      Ausländer von PEGIDA-Demonstranten umgebracht worden ist?
      Da ich eine Zeitlang beruflich in Dresden zu tun hatte, verfolge ich
      die Lage dort mit Interesse.
      Erinnern Sie sich? Als vor einigen Wochen ein Asylbewerber tot
      und blutüberströmt für seinem Quartier aufgefunden wurde, hieß es
      sofort, da läge der Verdacht ja wohl nahe, der Täter sei im rechten
      Lager zu finden.
      Ach wie peinlich: Zwei Wochen später erklärte die Polizei zum
      Abschluss der Ermittlungen, dass ein anderer Heimbewohner seinen
      Kollegen getötet hatte...!

      Löschen
    2. Typisch linker Reflex:
      Kaum haben gewisse Leser das Reizwort PEGIDA entdeckt,
      bildet sich vollautomatisch der obligatorische Schaum vor dem Mund.
      Der Kreuzknappe hat Recht:
      Sooo wirklich überraschend war das eigentlich nicht, was sich
      da gestern abgespielt hat.
      Man schaue ein Video über die PEGIDA-Demo in Frankfurt:
      https://www.youtube.com/watch?v=zR3WpSgGqq4#t=315

      Löschen
    3. Von Pegida war in meinem Kommentar nicht die Rede! Wer hat hier Schaum vor dem Mund?

      Löschen
    4. Hansi sollte der Einfachheit halber mal auf die
      Überschrift des Artikels schauen, was das Thema betrifft.

      Löschen
    5. Und dennoch habe ich grundsätzlicher geschrieben, war doch nicht am Thema vorbei, oder?

      Löschen
  2. Schlimm, dass 94 Polizisten verletzt wurden.
    Doch das ganze Ausmaß ist deutlich größer. Laut vorläufigem Polizei-
    bericht geht man derzeit von insgesamt 220 Verletzen aus, insbesondere
    durch Steinwürfe und Reizgas!

    AntwortenLöschen
  3. Die Kirche sollte sich von diesen menschenverachtenden
    Krawallheinis distanzieren und wenn möglich in Köln die Glocken läuten...

    AntwortenLöschen
  4. So so, da war also nicht Pegida dabei? Woher sind sich der Blogger und seine gehorsame Gemeinde denn da so sicher? Die EZB steht immerhin für so ziemlich alles, was Pegida abgrundtief hassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Speedy,
      in diesem Falle hilft Zeitunglesen. Da steht was von links-autonomen
      Krawallmachern. Hört sich nicht gerade nach PEGIDA an...

      Löschen
  5. @ Beobachter:
    Im abgrundtiefen Hass gegen alles "Westlich-Liberale", was nach USA, EU, "Kapitalismus" und "Großbanken" riecht, finden "Rechte" und "Linke" ja seit längerem in schönster Eintracht zusammen. Denken Sie an den hemmungslosen Antiamerikanismus, den die "rechten" Pegida-Marschierer ebenso pflegen wie die "Linken". Dito die Russland- und Putin-Begeisterung auf beiden Seiten.
    Insoweit kann mir keiner erzählen, dass das gestern in Frankfurt gaaar nichts mit Pegida zu tun hatte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt kommt raus, dass doch Neonazis beteiligt waren. Haben sich sogar mit den Linken untereinander geprügelt, also doch Pegida ;-)

      Löschen
    2. @ jak
      Seit wann sind ein paar gewalttätige Neonazis, die sich mit gewalt-
      tätigen Linken eine Prügelei liefern, Leute von PEGIDA.
      Da bleiben Sie aber jeden Beweis schuldig!

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================