Donnerstag, 19. März 2015

Krawalle wegen EZB in Frankfurt mit 94 verletzten Polizisten: Das war nicht PEGIDA!

Wie es heißt, hatte man die Menge und Brutalität der Gewaltbereiten bei den gestri-
gen Ausschreitungen in Frank-
furt nicht erwartet.
Es sah streckenweise aus wie in einem Bürgerkrieg, und 94 vor allem durch Steinwürfe verletz-
te Polizisten lassen erahnen, was da an linksradikaler Ran-
dale anlässlich der Eröffnung des neuen Hauptsitzes der EZB (Europäische Zentralbank) abging.
Zwei Zeitungsartikel dazu ---> HIER und HIER !
Hatte man das wirklich nicht erahnen können, nachdem der harte Kern der Täter mit Bus und Bahn aus halb Europa anreiste?
Ganz so überrascht, wie man tut, dürfte man eigentlich nicht gewesen sein. Möglicherweise haben einige Meinungsmacher aus Politik und Medien zu sehr zur rechten Seite geschielt und die Brisanz linker Gewalt nicht wahr-
haben wollen. Bereits anlässlich mehrerer Demonstrationen von PEGIDA-Anhängern in Frankfurt (zumeist knapp 100 Teilnehmer bei ca. 1.000 Ge-
gendemonstranten) konnte man, wenn man wollte, das bedrohliche Aus-
maß der Gewaltbereitschaft erahnen. Man schaue z.B. ---> HIER und HIER !
Wäre es nicht langsam mal an der Zeit, das Problem linker Gewalt ernster zu nehmen?