Samstag, 21. März 2015

Papst (männlich) isst heute mit Gefangenen (transsexuell) zu Mittag. - Na, und weiter...?

Papst Franziskus besucht
heute hauptsächlich Neapel. Wie sogar von "Radio Vatikan" besonders erwähnt, werden dabei anlässlich des Mittagessens in einem Gefäng-
nis auch transsexuelle Häftlinge "anwesend sein". Donnerwetter aber auch! - Noch deftiger wird verbal in anderen Medien aufgetischt.
So heißt es beim österreichischen "ORF" in der Schlagzeile als vermeint-
liche Sensation: "Neapel. Papst speist mit transsexuellen Gefan-
genen"
. - Man könnte demnach glatt vermuten, er habe genau deswegen einen Ausflug nach Neapel gemacht, um sich das Mittagessen mit denen nicht durch die Lappen gehen zu lassen.
Ein schönes Beispiel von Effekthascherei durch die Medien, bedauer-
licherweise von Radio Vatikan auch aufgegriffen! - Wenn ich das nicht ganz falsch sehe, sitzen die Gefangenen dort nicht wegen (Problemen mit) ihrer geschlechtlichen Identität dort ein, sondern wegen begangener Straftaten.  Wenn nun der Papst das Gefängnis besucht und auf seinen ausdrücklichen Wunsch auch am Mittagessen teilnimmt, sollte man dann etwa die Trans-
sexuellen so lange mit den Worten vor die Türe schicken: "Raus mit euch, geht so lange draußen vor der hohen Mauer spielen, bis der Papst wieder verschwunden ist"?!
Na klar wird der Papst mit diesen Gefangenen ebenso sprechen wie mit anderen. Das würde jeder von uns doch auch so machen, denn das sind schließlich keine Menschen zweiter Klasse.
Der medizinische Fachausdruck für Blähungen heißt "Flatulenz". Ist der auch für Presseberichte anwendbar...?

Radio Vatikan dazu ---> KLICKEN !
Artikel des ORF ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Vorschlag:

    Verbalflatulenz

    ;-)))

    AntwortenLöschen
  2. Mal wieder ein Volltreffer des Kreuzknappen.
    Schon mit der Schlagzeile sind die medialen Hyperventilierer entlarvt.
    Habe mich köstlich amüsiert, weiter so!

    AntwortenLöschen
  3. Nein, nein, die Kirche sagt doch bisher, dass es nur Männer und Frauen gibt, also raus mit euch. Deshalb ist es schon eine Schlagzeile wert, wenn der Papst so handelt. Inter- und Transsexuelle müssen trotz Genderphobie im Tradilager anerkannt werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jak, am besten mal über Transsexuelle informieren.
      Die sind nämlich Mann oder Frau.
      Deren Problem ist, dass sie das Gefühl haben, im falschen Körper
      zu leben.

      Löschen
    2. Und das reicht Ihnen nicht, das zu akzeptieren?

      Löschen
  4. Sensation: Der Papst spricht mit Menschen.
    Wer hätte das gedacht.

    AntwortenLöschen
  5. Eine Schande.
    Aber: Gott lässt seiner nicht spotten. Auch durch den "Stellvertreter Christi" (?) nicht.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================