Montag, 27. April 2015

Gerade wird mal wieder über die Familiensynode spekuliert: Kippt die Stimmung, auch bei Papst Franziskus?

Berücksichtigt man die Sommerpause, dann sind es
in der Tat ja nur noch wenige Wochen bis zu dem mit größter Spannung erwarteten Ereignis: Im Oktober tagt die weltweite Bischofssynode wieder zum Thema Familie; diesmal mit einem beabsichtigten abschlies-
senden Statement und einer daraus wohl resultierenden verbindlichen Erklärung des Papstes.
Kein Wunder also, dass das Thema sich langsam aber sicher immer mehr in den Mittelpunkt schiebt. Es geht immerhin um nicht mehr oder weniger als einen Reformschub oder (wie befürchtet bzw. erhofft) um einen zumin-
dest pastoralen Richtungswechsel in einigen Fragen wie z.B. dem Umgang mit wiederverheiratet Geschiedenen und Homosexuellen.
Gerade heute erschienen im Internet zwei Beiträge von deutschen Insidern und Beobachtern, die man aufmerksam zur Kenntnis nehmen sollte.
Der erfahrene ZDF-Vatikan-Korrespondent Jürgen Erbacher spürt im aktuellen Beitrag für sein Blog "Papstgeflüster", dass sich jetzt alle eifrig "warmlaufen". Wörtlich: "Einige Beobachter wollen sogar einen Meinungs-
umschwung bei Papst Franziskus ausgemacht haben"
, und Erbacher fragt deshalb: "Ändert der Papst seine Meinung?"
Dann schildert er, wie sehr man im Vatikan nun bei der Vorbereitung dabei ist, alles so zu präsentieren, dass man bei den Abstimmungen klare Mehr-
heiten bekommt. "Die Synode ist aktuell noch nicht gescheitert", meint Erbacher... ---> HIER !
Gerade heute meldet sich auch Pater Hagenkord von "Radio Vatikan" in seinem Blog "Laudetur Jesus Christus" mehr indirekt zum Thema zu Wort.
Es geht vor allem um die Kirche in Deutschland, um deren Einfluss und um deren Zustand. Wenn z.B. laut der neuesten Umfrage mehr als die Hälfte der deutschen Priester nicht täglich bete, dann sähen manche Beobachter darin eine geistlich schwache Kirche. Ob die in der Weltkirche wirklich maßgeblich mitreden will? - Der Blick auf die Realitäten könne schmerz-
haft sein, meint er... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Manchmal können das auch nur Zweckmeldungen sein,
    z.B. um die Tradis zu täuschen. Sie sollen sich in Sicherheit wiegen,
    dass sie das Ding auch dieses Jahr gestoppt bekommen.
    Meiner Meinung nach geht es für Papst Franziskus jetzt um seine
    Glaubwürdigkeit, und er wird durch seine Helfershelfer und entsprechende
    personelle Entscheidungen alles daran setzen, die Reformen durch-
    zuboxen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer sind denn die "Helfershelfer" des Papstes?
      Klingt doch etwas sehr Dan Brown-mäßig, was Sie da spekulieren.

      Löschen
  2. Man sollte nicht auf Klein-Fritzchen-Niveau herumspekuliren.
    In der Fußballer-Sprache würde ich sagen: Leute, in Rom wird nicht
    auf Kreisklasse-Niveau gespielt, sondern das ist die 1. Liga!
    Das heißt, alle Gerüchte, die Synode sei quasi gelaufen, sind
    schlicht dummes Zeug.
    Erst in den letzten beiden Tagen, wenn es an die Schlussabstimmungen
    geht, schlägt die Stunde der Wahrheit. Keinen Tag früher wird die
    Synode entschieden.
    Vor und während der Synode wird gekungelt, dass es kracht,
    da gibt es informelle Gespräche, strategische Abendessen im kleinen,
    aber feinen Kreis und einiges mehr.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.