Mittwoch, 29. April 2015

Hauptthema ist Fußball: Wenn Papst Franziskus mit seiner Schwester telefoniert...

Wie "kathpress" einen Neffen des Papstes zitiert, ruft Papst Franziskus seine Schwester in Argentinien jede Woche einmal an, um sich über das Neueste aus der Verwandtschaft zu in-
formieren. Hauptthema sei jedoch der Fußball.
Warum auch nicht? Ein Papst muss in privaten Gesprächen nicht immer und jederzeit nur große Probleme wälzen.
Interessant in besagtem Artikel ist aber, welcher Sicherheitsaufwand für die im Juli anstehende Reise des Papstes in einige südamerikanische Länder betrieben wird. So erfahren wir beispielsweise, dass in Ecuador 18.000 Polizisten zu seinem Schutz im Einsatz sein werden. Das ist schon heftig, finde ich... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Das sehe ich genauso. Auch ein Papst hat ein Anrecht auf
    Entspannung und ein klein wenig Privatleben. Dass Papst Franziskus
    ein großer Fußballfan ist, weiß ja jeder. Das ist schon o.k.
    Es gibt schlimmere "Laster"...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicherlich gibt s noch schlimmere Laster, z.B. die zahlreichen Verstöße wider das 6. Gebot. Aber es ist doch mehr als peinlich, dass dem Stellvertreter Christi am Telefon nichts Besseres einfällt als Verwandschaftsklatsch und Fußball. Benedikt sprach am Telefon mit seinem Bruder über die europäische Geistesgeschichte...

      Man kann es auch so sagen: Jede Kirche hat den Papst, den sie verdient. Und die Konzilskirche hat diesen Papst verdient, zweifellos.

      Löschen
    2. Semper Catholicus29. April 2015 um 12:16

      @Sindbad: Keineswegs hat ein Papst Anrecht auf "Privatleben". So wenig wie ein Priester. Die Unterschiedung "dienstlich-privat" ist eine (fragwürdige) "Errungenschaft" des bürgerlichen Denkens.
      Nein, ein Mann Gottes ist immer im Dienst, rund um die Uhr. Und ein Papst als oberster Kleriker und Vicarius Christi sowieso. Benedikt XVI. hat mehrfach gesagt: "Der Papst kann niemals privat sein". Der Herr Ratzinger war mit der Wahl zum Papst gestorben, mausetot. Es gibt seither nur noch den Benedikt.
      Das sollte sich Papst Franz mal zu Herzen nehmen.

      Löschen
  2. Dieser Papst hat schlicht keinerlei Gespür für die Würde des Amtes. Liegt vermutlich daran, dass er Südamerikaner ist und aus der Pampa kommt. Da gibts nur Fleisch, Fußball, Frauen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================