Montag, 27. April 2015

Katholische Arbeitnehmerbewegung: Die Kirche ist nicht immer vorbildlicher Arbeitgeber!

Deutliche Kritik an der katholischen Kirche als Arbeitgeber kommt von der KAB: Die Kirche mache viele Unarten heutiger Arbeitgeber mit, untertarifliche Bezahlung, befristete Verträge usw. -- Man lese und staune ---> HIER und HIER !
Das passt leider auch im Zusammenhang mit dem Thema Arbeitsrecht. Man kann als Kirche nicht von anderen Vorbildliches erwarten und selbst...

Kommentare:

  1. Diözesaner Bürohengst27. April 2015 um 15:40

    Wie Sie als Blogger ja wissen und schon selbst in einem Artikel
    beschrieben haben, ist der Trierer Bischof Ackermann da auch
    schon aufgefallen:
    Letztendlich siegte aber die Mitarbeitervertretung vor dem kirch-
    lichen Arbeitsgericht.

    http://kreuzknappe.blogspot.de/2014/11/ein-gericht-musste-entscheiden-trierer.html

    AntwortenLöschen
  2. Die "katholische Arbeitsnehmerbewegung" ist leider seit jeher linksgrün dominiert. Kein glaubwürdiger Stichwortgeber.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, so läuft das leider in der Kirche:
    Anderen gute Ratschläge geben und selbst keinen Deut besser.
    Bei dieser Gelegenheit muss man auch daran erinnern, dass sogar
    Papst Franziskus hier wenig Rühmliches geleistet hat:
    Die sonst bei jedem neuen Papst übliche Sonder-Gratifikation wurde
    ebenso gestrichen wie manche Beförderung, und es gab sogar einige
    Gehaltskürzungen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================