Montag, 27. April 2015

Katholische Arbeitnehmerbewegung: Die Kirche ist nicht immer vorbildlicher Arbeitgeber!

Deutliche Kritik an der katholischen Kirche als Arbeitgeber kommt von der KAB: Die Kirche mache viele Unarten heutiger Arbeitgeber mit, untertarifliche Bezahlung, befristete Verträge usw. -- Man lese und staune ---> HIER und HIER !
Das passt leider auch im Zusammenhang mit dem Thema Arbeitsrecht. Man kann als Kirche nicht von anderen Vorbildliches erwarten und selbst...

Kommentare:

  1. Diözesaner Bürohengst27. April 2015 um 15:40

    Wie Sie als Blogger ja wissen und schon selbst in einem Artikel
    beschrieben haben, ist der Trierer Bischof Ackermann da auch
    schon aufgefallen:
    Letztendlich siegte aber die Mitarbeitervertretung vor dem kirch-
    lichen Arbeitsgericht.

    http://kreuzknappe.blogspot.de/2014/11/ein-gericht-musste-entscheiden-trierer.html

    AntwortenLöschen
  2. Die "katholische Arbeitsnehmerbewegung" ist leider seit jeher linksgrün dominiert. Kein glaubwürdiger Stichwortgeber.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, so läuft das leider in der Kirche:
    Anderen gute Ratschläge geben und selbst keinen Deut besser.
    Bei dieser Gelegenheit muss man auch daran erinnern, dass sogar
    Papst Franziskus hier wenig Rühmliches geleistet hat:
    Die sonst bei jedem neuen Papst übliche Sonder-Gratifikation wurde
    ebenso gestrichen wie manche Beförderung, und es gab sogar einige
    Gehaltskürzungen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.