Freitag, 17. April 2015

Presse: Wegen mangelnder Beteiligung - Vatikan-Umfrage vor Synode "wird zur Farce"

Nichts geht mehr. Vorgestern war für die Bischofskonferenzen Abgabeschluss für die Antworten zum Fragebogen des Vatikans. Mit einem zweiten Fragebogen erbat man weltweite Rückmeldungen und Anregungen für die im Oktober stattfindende Synode. Seitens mancher Bistümer hat man versucht, die äußerst magere Zahl von Antwort-Rück-
läufern irgendwie schön zu argumentieren, doch man sollte der Tatsache ins Auge sehen: Das ging daneben, zumindest mit Blick auf die Beteiligung von Gläubigen, die nicht ohnehin von Amts wegen damit zu tun hatten.
Man kann darüber grübeln, was die Verantwortlichen geritten hat, solch einen unverständlichen Fragebogen loszuschicken, bei dem die Kapitu-
lation von Normalsterblichen eigentlich vorprogrammiert ist. Manche vermuten gar, dahinter stecke eine böse Absicht... - Die Kritik ist jeden-
falls unüberhörbar, statistisch gut belegt und gut begründet. Das war wohl eher keine Glanzleistung, oder...???

Die zweite Umfrage werde geradezu "zur Farce", beschreibt beispielsweise die "Augsburger Allgemeine" recht detailliert die magere Ausbeute. ---> HIER !
Dagegen versucht sich "katholisch.de" an sprachlicher Diplomatie und titelt ganz neutral "Wichtige Etappe genommen"... ---> HIER !
Sehr informativ ist auch ein Interview des Kölner "domradios" unter
der Überschrift "Kaum Beteiligung - Fragen zu komplex". Lesenswert!
---> HIER !

Ich bin ja mal echt gespannt, was der Vatikan denn nun als Quintessenz aus den aus aller Welt eintrudelnden Antworten für die Synodenteilnehmer formulieren wird...