Dienstag, 28. April 2015

Reform des Arbeitsrechts: Eine seltsame Presse-Erklärung der Bischofskonferenz von gestern...

Die deutschen Bischöfe hatten im vorigen Jahr groß angekün-
digt, "spätestens bis zum 27. April 2015 eine abschließen-
de Formulierung
vorzu-
legen"
. Dementsprechend ge-
spannt war man, als die ent-
sprechenden Sitzungen jetzt anstanden, siehe z.B. meinen gestrigen Artikel ---> HIER !
Man hat da allerdings nicht Wort gehalten, denn die abschließende For-
mulierung liegt immer noch nicht vor. Der Sprecher der Bischofskonferenz, Matthias Kopp, gab gestern eine erstaunliche und auch erstaunlich kurze Erklärung an die Medien: Es sei eine Entscheidung mit Zwei-Drittel-Mehr-
heit gefallen, erfährt man da, aber nicht, wofür oder wogegen.
Man müsse noch einige "Modi" in den Text einarbeiten, den es dann aber in ein paar Tagen geben werde... ---> HIER !
Doch trotz dieser seltsamen Geheimniskrämerei über einen unfertigen Be-
schluss, der zwar gilt, aber dann doch in den Feinheiten noch nicht fertig ist, wissen einige Medien schon mehr. So berichtete z.B. das Kölner "domradio" heute früh unter Bezug auf eine Meldung von KNA, dass
die Bischöfe für eine Liberalisierung gestimmt hätten, als Ergebnis von Beratungen, die schon seit Jahren laufen, z.T. in einer extra eingerichteten Arbeitsgruppe. ---> HIER !
Mit anderen Worten: In Kürze können wir (und die Bischöfe...) amtlich nachlesen, was sie im einzelnen beschlossen haben. Dieses merkwürdige Procedere deutet darauf hin, dass es trotz der langen Vorarbeit noch einige Haken und Ösen gab, an denen sich die Diskussion verhedderte. So harmo-
nisch, wie die Betonung der Zwei-Drittel-Mehrheit es signalisieren soll, war das Ganze also eher nicht...