Donnerstag, 16. April 2015

Teurer Kirchenneubau in Leipzig: Wenn die kleinste Glocke läutet, erzittert der Turm...

        Predigt/Linktipps zum 3. Sonntag der Osterzeit: Heute ca. 12 Uhr online!
.
Die Erkenntnis ist nicht ganz neu:
Es gibt einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Und in der Praxis sorgt ausge-
rechnet die kleinste Glocke im 15-Millionen-Euro-Neubau der katholischen Propstei-Kirche in Leipzig für statische Probleme.
Die historische Glocke setzt nämlich auf-
grund ihrer hohen Frequenz den Turm in Schwingungen. Einige Journalisten wundern sich; "DIE WELT" überschrieb ihren Ar-
tikel mit "Skurrile Posse um instabilen Kirchturm". ---> KLICKEN !
Inzwischen naht aber ganz unkonventionelle Rettung. Wie die "Leipziger Volkszei-
tung"
schreibt, hatte ein Nichtfachmann die gewöhnungsbedürftige Idee, die an das Ei des Kolumbus erinnert: Diese Glocke wird dann eben nicht aufgehängt, sondern hingestellt. Dadurch entstehen weniger Vibrationen beim Anschlagen. ---> KLICKEN !
Also, wie es scheint, gilt auch hier: Ende gut, alles gut. Das "Hoffnungs-
zeichen für Leipzig"
kann am 9. Mai eingeweiht werden... ---> KLICKEN !

:
>
                         Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !


Kommentare:

  1. Ein beeindruckender Kirchenneubau, gerade im Osten.

    AntwortenLöschen
  2. Die Kirche sieht ja aus wie eine Fabrikhalle, gefällt mir gar nicht. :(

    AntwortenLöschen
  3. Ein deutliches Zeichen des Herrn, zu dessen höherer Ehre dieser Schandbau erkennbar nicht entstanden ist.
    Gott lässt seiner eben nicht spotten!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.